Was die kulinarische Vielfalt betrifft, gehört Italien für mich zu einer der interessantesten Länder Europas. Neben der wunderschönen Architektur und den imposanten Kunstwerken kann man hier in jedem Fall besonders lecker schlemmen. Wie habe ich meine Pasta Carbonara damals in Rom nur so hinunter geschlungen, weil ich noch nie ein besseres Nudelgericht gegessen habe. Doch wusstest du, dass du ein Lieblingsgericht der Deutschen niemals in italienischen Restaurants finden wirst? Warum du Spaghetti Bolognese niemals in Italien bestellen solltest, erfährst du hier.

Bologna: Die Stadt der berühmten Pasta-Soße 

Die norditalienische Stadt Bologna steht schon länger auf meiner Bucket List. Nicht nur wegen den historischen und kulturellen Sehenswürdigkeiten, sondern vor allem, weil die Stadt als Paradies für Feinschmecker gilt. Kein Wunder, so kommen aus der italienischen Region Emilia-Romagna nicht nur bekannte Käse- und Weinspezialitäten, sondern auch die berühmteste Pasta-Soße. Da ich Spaghetti Bolognese schon seit meiner Kindheit liebe, war es schon immer ein Traum von mir einmal in der Metropolitanstadt den Nudelklassiker zu probieren.

So ging es übrigens auch dem britischen BBC-Reporter Michael Portillo, der in Bologna auf der Suche nach der besten Spaghetti Bolognese war. Leider wurde er nach einer langen Suche bitter enttäuscht, da er herausfand, dass es in der Region Emilia-Romagna weit und breit kein Restaurant gab, welches Spaghetti Bolognese servierte. 

Spaghetti Bolognese gibt es auf der Speisekarte in Italien nicht 

Wenn ich meine Urlaube in Italien noch einmal Revue passieren lasse, kann ich mich auch nicht daran erinnern, jemals Spaghetti Bolognese auf einer Speisekarte gelesen zu haben. Was man in italienischen Restaurants jedoch öfter einmal liest, ist die Speise “Ragú alla bolognese“, die jedoch nicht mit Spaghetti serviert wird, so wie wir es in Deutschland kennen und lieben. Das bestätigt auch Giorgia Zabbini von der Stadtverwaltung in Bologna gegenüber dem Reisemagazin Travelbook. “Das Ragout isst man mit allen möglichen Pastasorten, aber nicht mit Spaghetti.”

Gewusst? Mit dem Spaghettitest kannst du deine Beziehung auf die Probe stellen.

Zu Bolognese gibt es in Italien viele Nudelsorten, aber nicht Spaghetti. Credit: Getty Images/ Tetra Images

Das Ragout, welches hauptsächlich aus Hackfleisch und Tomaten besteht, kannst du in Italien vorwiegend mit Tagliatelle bestellen. Warum dafür keine klassische Hartweizenpasta benutzt wird, dafür haben die Italiener:innen eine ganz plausible Erklärung, wie Zabbini erklärt: “Das Ragout muss sich mit der Pasta verbinden, quasi daran festkleben und Spaghetti sind dafür total ungeeignet.”

Spaghetti statt Tagliatelle: Wie ist das möglich? 

Wer also eine klassische Bolognese essen möchte, sollte lieber zu Nudelsorten wie Tagliatelle oder Fettuccine greifen, da diese dicker sind und so die Soße nicht nur besser aufnehmen, sondern auch mit der Fleischsoße binden. Doch woher haben wir eigentlich die Gewohnheit, Bolognese mit Spaghetti zu essen? Zunächst einmal, nicht nur wir in Deutschland lieben unsere Bolognese mit Spaghetti auch in den Vereinigten Staaten, Australien oder England sind die langen Teigwaren zu Bolognese sehr beliebt.

Laut der italienischen Kochseite Italia a Tavola haben wir die Spaghetti Bolognese amerikanischen und englischen Soldaten zu verdanken. Als diese nämlich durch die Region Emilia-Romagna zogen, probierten sie zum ersten Mal die klassische Tagliatelle al ragú und waren, wie konnte es anders sein, hin und weg. Als sie wieder zurück in England und Amerika waren, durchforsteten die Soldaten jedes italienische Restaurant, um noch einmal das Geschmackserlebnis zu bekommen, welches sie in Italien hatten. Dort wurde ihnen dann statt Tagliatelle, Spaghetti serviert und breitete sich immer weiter aus.

Mehr Urlaub?

In keinem Land der Welt trank man 2021 mehr Alkohol als in…
First Class Flug für 5.000 €: So ekelhaft ist die erste Klasse im Flieger wirklich
Viel zu teuer: An diesem Wochentag solltest du keinen Flug buchen
Urlaubsziele 2022: Dort zieht es die Deutschen hin…