Veröffentlicht inTravel

Paris: Diese 3 dreisten Touri-Scams ziehen dir das Geld aus der Tasche

Du möchtest dieses Jahr unbedingt in die Stadt der Liebe, nach Paris reisen? Dann solltest du dir im Klaren sein, dass die Hauptstadt Frankreichs nicht nur Liebe, sondern auch viel Betrug zu bieten hat. Vor welchen Touri-Scams du dich in Paris in Acht nehmen solltest.

Frau Paris Eiffelturm
In Paris gibt es eine Menge Touri-Scams. Auf welche du besonders achten musst. Foto: Getty Images/ Westend61

 Als echter Reise-Fan ist es mir echt peinlich zuzugeben, dass ich noch nie in Paris war. Nicht weil es mich nicht gereizt hat, der richtige Zeitpunkt war einfach noch nicht da. Seit ich jedoch die Netflix-Serie Emily in Paris geradezu inhaliert habe, ist die Sehnsucht einmal den Eiffelturm und das Louvre zu sehen, noch größer geworden. Dass Paris zu der meistbesuchten Stadt der Welt gehört, machen sich jedoch auch Betrüger:innen zu Nutzen. Worauf du bei deinem Urlaub in der Hauptstadt Frankreichs achten musst und welche Touri-Scams besonders beliebt sind, erfährst du hier. 

3 bekannte Touri-Scams in Paris, die besonders beliebt sind 

Wenn man Paris zum allerersten Mal besucht, ist es normal, dass man sich vor allem an den Touristen-Hotspots aufhält. Und das wissen die Betrüger:innen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass sich die meisten Touri-Scams rund um den Eiffelturm, den Arc de Triomphe sowie Notre Dame, den Louvre und dem Sacré-Cœur abspielen. Hier solltest du daher vor allem auf diese bekannten Touri-Scams ein Auge haben: 

1. Touri-Scam: Goldringe 

Einer der häufigsten Betrügereien, die du in Paris erleben wirst. Befindest du dich an der Seine oder in der Nähe des Eiffelturms, kann es vorkommen, dass eine Person mit einem Goldring auf dich zukommt. Die Person wird dich fragen, ob du den Ring verloren hast. Nachdem du die Frage verneinst, wird der Goldring untersucht und es wird dir gesagt, wie wertvoll er ist. So hoffen die Scammer, dass du ihnen den Ring, der natürlich wertlos ist, abkaufen möchtest. 

Wie verhältst du dich: Ignoriere den Betrüger oder die Betrügerin und gehe einfach weiter. Falls sie dir immer näher auf die Pelle rücken, reicht ein bestimmtes Nein. 

2. Touri-Scam: Petition unterschreiben 

Von diesem Scam haben mir bereits viele Freund:innen berichtet, die in Paris Urlaub gemacht haben. Hauptsächlich findest du die Betrüger:innen, die dich dazu nötigen wollen eine Petition zu unterschreiben in der Nähe vom Notre Dame oder im Jardin des Tuilieres.  

Doch wie läuft der Touri-Scam denn nun ab? In der Regel kommen ein paar Frauen zu dir und bitten dich, eine Petition zu unterschreiben. Meist für eine ehrenamtliche Arbeit, wie beispielsweise für die Bildung von Frauen oder die Unterstützung von gehörlosen Menschen. Dabei handelt es sich natürlich um eine Lüge. Die Frauen wollen, nachdem du eine Unterschrift getätigt hast, nämlich dass du „spendest“. Tust du das nicht, kann es vorkommen, dass sie aggressiv und laut werden. 

Paris
Paris ist nicht nur die Stadt der Liebe, sondern auch die der Scammer. Foto: imago images/Cavan Images

Wie verhältst du dich: Weiche den Frauen direkt aus und lasse dich von ihnen nicht zu einem Gespräch überreden. Die Frauen sind übrigens sehr leicht an Klemmbrettern zu erkennen. 

3. Touri-Scam: Clear Cup 

Gerade Menschen, die in einer Großstadt leben, sind vielen Touri-Scams, die es in Paris gibt, höchstwahrscheinlich schon einmal begegnet. Wie in der Überschrift angeteasert, gibt es in der französischen Hauptstadt jedoch einen Scam den man auf den ersten Blick überhaupt nicht erkennt. Die Rede ist vom sogenannten Clear Cup-Scam. 

Dabei stellen die Betrüger:innen einen durchsichtigen Becher mit Geld absichtlich in die Mitte einer viel passierten Einkaufsstraße. Durch den unscheinbaren Becher kann es durchaus vorkommen, dass Menschen dagegen treten und den Clear Cup einfach umtreten. Während Einheimische den Scam bereits kennen, fühlen sich viele Tourist:innen schuldig und zahlen bereitwillig ein paar Euros.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von TikTok, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Damit ihr in Zukunft nicht mehr auf diesen Betrug reinfällt, gibt es auf den sozialen Medien mittlerweile eine Vielzahl von Videos, die auf diesen Touri-Scam aufmerksam machen. 

Mit diesen 3 Tipps schützt du dich vor Touri-Scams in Paris 

Egal ob in der eigenen Stadt oder im Ausland: Betrüger:innen sind immer lästig, jedoch kannst du in Paris Dinge unternehmen, damit dich die Touri-Scammer in Ruhe lassen. Dazu gehören: 

1. Sehe nicht aus wie ein Tourist oder eine Touristin

Schon allein der Fakt, dass du nicht aussiehst wie ein:e Tourist:in kann dazu beitragen, dass dich Touri-Scammer gar nicht erst auf dem Schirm haben. Wenn du vorhast Paris im Sommer zu besuchen, solltest du T-Shirts, Shorts und Flip-Flops zu Hause lassen. Das Gleiche gilt für einen Selfiestick. 

2. Deine Muttersprache nicht zu laut sprechen 

Woran erkennt man Tourist:innen zuerst? Richtig, an der Sprache! Gerade wenn du dich an beliebten Sehenswürdigkeiten befindest, solltest du darauf achten nicht zu laut in deiner Muttersprache zu kommunizieren. Dadurch werden die Betrüger:innen nämlich auf dich aufmerksam und werden anfangen dich zu belästigen und versuchen dir das Geld aus der Tasche zu ziehen. 

3. Hab keine Angst unhöflich zu sein 

Um einen Touri-Scam zu entkommen ist es manchmal notwendig unhöflich zu sein. Denn die meisten Betrüger:innen suchen sich Menschen aus, die aus Höflichkeit nicht nein sagen können. Um erst gar nicht betrogen zu werden, hilft es, die Scammer zu ignorieren und so zu tun, als würden sie überhaupt nicht existieren.