Veröffentlicht inTravel

Abzocke in Venedig: Auf diese Touristenfallen musst du vorbereitet sein

Abzocke kommt auch in Venedig immer wieder vor. Auf welche vier Fallen du dich gefasst machen musst, erfährst du hier.

Abzocke Venedig Italien Foto machen
Selbst eine nette Geste kann von Betrüger:innen ausgenutzt werden. Foto: getty images/ Hinterhaus Productions

Wenn du einen romantischen Sommerurlaub in Venedig verbringen möchtest, solltest du dich unbedingt über die Touristenfallen erkundigen – denn Abzocke gibt es auch in Venedig. Denn ein schöner Urlaub kann schnell im Schlamassel enden, wenn du an die falschen Leute gerätst. Wir zeigen dir, wo du die Augen besonders offen halten musst.

Abzocke in Venedig: Die Stadt hat besonders perfide Fallen

Wie wir dir in unserem Artikel zu Urlaub in Venedig bereits erklärt haben, sind besonders die Tauben in Venedig ein Problem. Und gerade die werden sich von Betrüger:innen zunutze gemacht. Diese Erfahrung musste auch der TikToker @nick.pritch machen, der seine Erfahrung geteilt hat. Er erzählt, dass verschiedene Menschen auf dem Markusplatz herumlaufen und nichtsahnenden Tourist:innen Taubenfutter in die Hand drücken.

Sobald die Tourist:innen das Futter angenommen haben, fordern sie Geld dafür. So weit, so auch aus anderen Städten bekannt. Jedoch ist das Taubenfüttern in Venedig strengstens verboten und kann bis zu 500 Euro kosten. Diese Abzocke kann dich also in vielerlei Hinsicht teuer zu stehen kommen.

Auf diese Abzocke musst du ebenfalls achten

Betrüger:innen scheinen weltweit immer kreativer und perfider zu werden. Gerade in Touristenhochburgen, wie auch Venedig eine ist, werden Tourist:innen immer wieder Opfer von Abzocke.

Geheimtipps in Florenz
In Italien warten jede Menge Touristenfallen auf dich. Foto: getty images/ Orbon Alija

1. Foto-Scam

Eine Abzocke, die in Venedig auch immer öfter Anwendung findet, ist der Foto-Scam. Dabei wirst du als Tourist:in von einer Gruppe angesprochen und gefragt, ob du ein Foto von ihnen machen kannst. Dafür geben sie dir ihr Handy. Wenn du das Handy zurückgeben möchtest, fällt es plötzlich runter und die Betrüger:innen machen dich dafür verantwortlich. Natürlich war dies aber alles geplant. Du solltest also nur Fotos von Menschengruppen machen, wenn du dir wirklich sicher bist, dass es sich nicht um Einheimische handelt.

2. Kredtkarten-Skimmer

Besonders wachsam solltest du sein, wenn du dich am Geldautomaten befindest – das gilt übrigens immer. In Venedig passiert es immer öfter, dass bei Problemen am Bankautomat, etwa mit unerwarteten Gebühren, ganz schnell „hilfsbereite“ Menschen auftauchen. Diese haben ein kleines Gerät, namens Kreditkarten-Skimmer in der Tasche, der deine Kreditkarteninformationen erfasst. Wenn sie dir dann über die Schulter gucken und deinen PIN sehen, können sie dein gesamtes Konto leerräumen.

Karte Restaurant Kellnerin
Du solltest im Urlaub immer besonders gut auf deine Kreditkarte aufpassen. Foto: imago images/Westend61

3. Taubenkacke-Scam

Die Tauben scheinen wirklich ein Segen, für alle Betrüger:innen in Venedig zu sein. Eine weitere Masche ist es, dir eine weiße Paste auf die Jacke zu spritzen. Während du denkst, dass eine Taube dich getroffen hat, kommen bereits die Betrüger:innen auf dich zugeeilt und wollen dir „helfen“. Während sie an deiner Jacke herumhantieren, räumen sie in Wirklichkeit deine Taschen leer. Wenn sie Brieftasche und Co. gefunden haben, sind sie genauso schnell verschwunden wie sie aufgetaucht sind.

Grundsätzlich solltest du also nur im äußersten Notfall Hilfe von Fremden annehmen und dein Wertgegenstände immer sicher an deinem Körper verstauen.