All denjenigen, die oft auf Reisen sind und im Hotel übernachten, ist eine Sache bestimmt schon einmal aufgefallen. Die Rede ist von der Schokolade auf dem Kopfkissen. Was für viele einfach nur eine nette Geste ist, hat einen tieferen Hintergrund. Welcher das ist, erfährst du in diesem Artikel.

Schokolade auf dem Kopfkissen: Keine Kundenfreundlichkeit

Bei vielen Urlaubstrips wirst du wahrscheinlich eine kleine Schokolade, ein Bonbon oder Gummibärchen auf deinem Kopfkissen finden. Eine nette Geste, aber wo liegt ihr Ursprung und wer hat diese Tradition gestartet? Eines steht fest: Reine Kundenfreundlichkeit ist dies nicht.  

Frau mit Schokolade im Bett
Die Schokolade die du in Hotels bekommst, hat einen Hintergrund. Foto: Pexels / cottonbro

Back in time: Ihren Ursprung hat diese Tradition laut Reiseexpert:innen wahrscheinlich in der US-amerikanischen Stadt St. Louis. In den 1950er-Jahren soll der Hollywood-Star Cary Grant die Penthouse-Suite im luxuriösen Mayfair Hotel in St. Louis gebucht haben. Der aus der 1930er-Version von „Alice im Wunderland“ und Filmklassikern von Alfred Hitchcock, wie „Über den Dächern von Nizza“ oder „Verdacht“ die Hauptrolle spielte, bekannte Schauspieler war zu dieser Zeit mit seiner dritten Frau verheiratet, wollte im Hotel aber eine heimliche Liebhaberin treffen. Der Erzählung nach legte er eine Spur aus Pralinen vom Wohnzimmer bis hin zu seinem Kopfkissen.  

Schokolade im Hotel: Inspiriert von einem Hollywood-Star

Ein Hotelmanager bemerkte angeblich die Geste des attraktiven Hollywood-Stars und übernahm diese charmante Begrüßungsart, indem er seitdem jeden seiner Gäste ebenfalls mit einem Stückchen Schokolade auf dem Kopfkissen begrüßte. So guckten sich auch andere Hotels in den USA sowie über die Landesgrenzen hinaus diese romantische Geste ab, die sich bis heute bewährt hat.

Andere Hotels zogen nach und so entstand die Tradition.  Übrigens: Obwohl dort alles begann, stellte das Mayfair die Willkommensgeste zwischenzeitlich wieder ein. 2014 wurde das Hotel dann von Marriott gekauft und im August 2014 zum Magnolia St. Louis umbenannt.  

Das neue Management brachte die kleine Aufmerksamkeit zurück und empfängt die Gästinnen und Gäste heute mit Pralinen von Bissinger’s, einem der besten Chocolatiers des Landes. Demnach verdankst du die Geste einem Schauspieler und seiner Affäre! Wenn du also demnächst Schokolade in deinem Hotelbett findest, weißt du, dass es mehr ist, als einfach nur eine süße Überraschung.