Veröffentlicht inLifestyle

Touristenattraktionen: Das sind die 5 skurrilsten Sehenswürdigkeiten der Welt

Puppen, Kaugummis oder angemalte Autos. Wir haben die skurrilsten Touristenattraktionen für dich zusammengestellt. Bei einer kannst du das Kunstwerk sogar selbst mitgestalten.

u00a9 Getty Images

Koffer für eine Nacht: 7 Dinge, die du auf jeden Fall brauchst.

Wir haben 7 Dinge für dich, die du auf jeden Fall mitnehmen solltest, wenn du verreist.Dieses Video wurde mit der Hilfe von KI erstellt und vor der Veröffentlichung von der Redaktion sorgfältig geprüft.

Den Eiffelturm in Paris, das Colosseum in Rom oder den Tower of London kennen wir alle. Doch welche Sehenswürdigkeiten gibt es abseits des Massentourismus? Wir haben dir 5 skurrile Touristenattraktionen zusammengestellt, die alles andere als langweilig sind.

Touristenattraktionen: 5 skurrile Sehenswürdigkeiten

Abseits der gängigen Sehenswürdigkeiten gibt es ein paar skurrile Attraktionen, die definitiv ein Besuch wert sind:

1. Carhenge in Nebraska

Mitten im Nirgendwo des US-Bundesstaates Nebraska steht eine der skurrilsten Sehenswürdigkeiten der Vereinigten Staaten, das Carhenge. Das Kunstwerk besteht aus amerikanischen Autos, die mit grauer Farbe besprüht wurden. Die 38 Oldtimer wurden in einem Kreis mit einem Durchmesser von 29 Metern aufgestellt. Einige Autos wurden senkrecht aufgestellt, 1,5 Meter tief im Boden verankert und teilweise über waagerecht liegenden Autos miteinander verschweißt. Die Attraktion soll die steinzeitlichen Megalithkreise von Stonehenge in England nachahmen.

Im US-Bundesstaates Nebraska steht eine der skurrilsten Sehenswürdigkeiten der Vereinigten Staaten, das Carhenge. Foto: Shutterstock / Carol Ann Mossa

2. Big Lobster in Australien

Der Hummer ist eine Touristenattraktion in der Stadt Kingston SE, in Südaustralien. Die Skulptur, welche vor Ort als Larry the Lobster bekannt ist, ist 17 Meter hoch und gilt als eines der beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten Australiens. Die skurrile Sehenswürdigkeit besteht aus Fiberglas und Stahl und wurde 1979 von Paul Kelly entworfen. Ursprünglich sollte sie die Aufmerksamkeit auf das Restaurant und Besucherzentrum lenken, vor dem sie sich befindet. 

Larry the Lobster befindet sich in der Stadt Kingston SE, in Südaustralien. Foto: Shutterstock / Cezary Wojtkowski

3. Friedhof für Eissorten in Vermont

Für alle Ben & Jerry’s Fans haben wir gute Neuigkeiten: In dem offiziellen „Flavor Graveyard“ in Waterbury in Vermont sind Grabsteine für alle Eissorten aufgestellt, die das Unternehmen nicht mehr produziert. Zusätzlich gibt es Angaben darüber, wann die Sorte auf dem Markt war. Hier finden Touristinnen und Touristen Sorten wie White Russian, Peanuts und Popcorn und Crème Brûlée.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Instagram, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

4. Ein Dorf voller Puppen in Japan

Der Besuch des Dorfes Nagoro auf der auf der Insel Shikoku in Japan ist etwas gewöhnungsbedürftig. Die Einwohnerin Ayano Tsukimi hat um die 350 lebensgroße Puppen aufgestellt, welche an die verstorbenen oder weggezogenen Dorfbewohnerinnen und Dorfbewohner erinnern sollen.

Die Puppen sitzen beispielsweise an Bushaltestellen, gehen spazieren oder lehnen an Hauseingängen. Inzwischen sind die lebendigen Anwohnerinnen und Anwohner sogar in der Unterzahl.

Versterben Menschen oder ziehen weg, dann wird für sie eine Puppe angefertigt und im Ort aufgestellt. Foto: Getty Images

5. Die Kaugummiwand in Seattle

Heimlich ein Kaugummi irgendwo hingeklebt, haben wir wahrscheinlich alle schon einmal. In Seattle ist genau das zu einer echt skurrilen Touristenattraktion geworden. Die Sehenswürdigkeit besteht aus einer Gasse, in der Menschen ihre alten Kaugummis einfach an die Wände geklebt haben.

Inzwischen sind es so viele, dass an manchen Stellen das Mauerwerk gar nicht mehr zu erkennen ist. Aber seien wir ehrlich: Appetitlich sieht das Ganze nicht aus! Skurril und besonders ist die Sehenswürdigkeit aber alle Mal. Im übrigen könnt ihr das Kunstwerk ganz einfach um ein Kaugummi von euch erweitern.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Instagram, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Du magst unsere Themen? Folge wmn.de auf Social-Media.