instagram influencer unkreativ
Der Kanal NoShitPosts sammelt einfallslose Posts von Influencern. (Photo: Instagram)

So langweilig wäre Werbung, würde sie von Instagram Influencern gemacht

Das Leben auf Instagram ist perfekt & auf Hochglanz poliert. Ein Kanal zeigt jetzt wie ähnlich sich die Bilder der Influencern sehen.

Während Corona hatten es Influencer auf Instagram nicht ganz einfach, denn viele Deals wurden gekündigt oder sind gar nicht erst zustande gekommen. Deshalb haben sich alle um die wenigen Angebote gerissen.

Ein Kanal hat sich den Spaß erlaubt und alle Bilder von Instagram Influencern für ein bestimmtes Produkt gesammelt. Was erkennen wir dabei? Irgendwie sehen alle gleich aus.

Instagram Influencer sind einfallslos

Influencer leben von bezahlten Kooperationen. Sie werben dann für ein Produkt oder ein Service und erhalten on top meistens noch eine kleine Provision für alle vermittelten Einkäufe. Doch während Corona wurde das Marketingbudget vieler Firmen komplett gekappt.

Influencer saßen zuhause fest, ohne Aufträge und ohne interessante Fotolocations. Was kam dabei heraus? Alle stürzen sich auf die wenigen Deals, die es noch gibt und alle Fotos sehen gleich aus.

Der Kanal @ShitBloggersPost sammelt die Bilder von bezahlten Kooperationen mit Influencern. Viele der Bilder könnten au sein und derselben Fotoreihe stammen.

Aber nicht nur bezahlte Kooperationen müssen sich vor dem Shitpost-Schnüffler fürchten, auch beliebte Motive wie Kaffeetassen auf dem Bett oder leckere Wildblumentorten bekommen ihr Fett weg. Hier sind die Preise für die unoriginellsten Influencer Schnappschüsse:

 Für diese Pose würde auch kein Influencer mehr einen Preis gewinnen.

Wie sieht schnieke Werbung für ein Parfüm aus?

Influencer werben für die Kosmetikreihe gisou.

Und noch mal sexy Posing für süße Unterwäsche. 

Eine Torte auf weißer Tischdecke: Richtig einfallsreich!

Wie setzt man eine Torte in Szene? Mit einer weißen Tischdenke nicht. Gähn.

Und ein Pullover wird natürlich am liebsten im Bett getragen.


Was können wir für ein Resultat daraus ziehen? Beauty InfluencerInnen sind eben doch nicht besonders kreativ. Jedes Bild ist aufwendig inszeniert und hat vermutlich 50 Schüsse gebraucht und trotzdem gleicht sich ein Ei dem anderen.

Aber egal wie man zu dem Beruf Influencer steht, verteufeln sollte man Social Media Plattformen auf keinen Fall. Denn gerade hier starten oft weltweite Proteste, die sich dann auch in der Realität umsetzen. Auch #Blackouttuesday oder #womensupportwomen wäre ohne Instagram und Co. nie so groß geworden.

Wer gern kreativen Content sehen möchte, sollte vielleicht zu Tiktok wechseln, obwohl auch hier eine ganze Ruhmeshalle mit dämlichen Trends gefüllt werden könnte.


Lifestyle