Veröffentlicht inHaustiere

Wie viel kostet ein Hund aus dem Tierheim?

Wer einem Hund aus dem Tierheim ein neues Zuhause schenkt, trifft auch finanziell eine gute Entscheidung.

© andyborodaty - stock.adobe.com

Hunde-Studie: Das verrät die Wahl der Hunderasse über deinen Charakter

Hunde gehören zu den besten Freunden vieler Menschen. Doch gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Charakter der Hunderasse und dem Charakter des Besitzers? Eine Studie gibt Hinweise.

Der Vierbeiner hinter dem Gitter hat sich mit dem traurigen Hundeblick in den Herz gekämpft? Am liebsten würdest du ihn sofort mitnehmen, doch bevor es ab in das neue Zuhause geht, musst du erst einmal Geld auf den Tisch legen. Denn genauso wie bei Tierheim-Katzen werden auch für einen Hund aus dem Tierheim Kosten fällig. Wie hoch sie ausfallen und warum sie unerlässlich sind, verrate ich dir hier.

Hund aus dem Tierheim: Wie hoch sind die Kosten?

Die Kosten für einen Hund aus einem Tierheim können je nach Einrichtung, Standort und Umständen variieren. Auch Faktoren wie das Alter, die Rasse, der Gesundheitszustand des Tieres und bereits erbrachte tierärztliche Leistungen spielen dabei eine Rolle. In den meisten Tierheimen fällt bei der Vermittlung eine Schutzgebühr an, die dazu dient, die Kosten für die Pflege des Tieres zu decken und das Tierheim finanziell zu unterstützen. Diese Gebühr kann je nach Tierheim und Hund unterschiedlich hoch sein. Normalerweise liegt sie für kastrierte und gechippte Hunde zwischen 200-300€. Dabei handelt es sich um einen Durchschnittswert, schreibt TAG24. Frage am besten direkt bei dem Tierheim in deiner Nähe nach.

Folge wmn.de auf Social-Media
Du magst unsere Themen? Dann folge wmn.de auch auf FacebookPinterest,Instagram, X (früher Twitter) und TikTok

Frau bei Hunden im Zwinger
Für einen Hund aus dem Tierheim musst du Kosten von bis zu 300€ einplanen. Foto: mladenbalinovac / getty images via canva

Schutzgebühr für Tierheime unerlässlich

Bei diesem Preis müssen viele erst einmal aufatmen. Allerdings sind Rassehunde, die aus einer Züchtung stammen, deutlich teurer. In der Schutzgebühr sind alle bisher angefallenen Kosten für das Tier enthalten wie beispielsweise für Futter, Impfungen, Kastration oder Wurmkuren. Zudem muss auch das Personal des Tierheims entlohnt werden.

Viel wichtiger: Durch die Schutzgebühr soll verhindert werden, dass sich Menschen „nur zum Spaß“ ein Tier anschaffen. Daher wird zusätzlich bei der Vermittlung auch ein Schutzvertrag zwischen dir und dem Tierheim geschlossen. Darin werden Bestimmungen über die Verpflichtungen des Besitzers oder der Besitzerin gegenüber des Hundes festgehalten.

Kosten für Zuchthunde deutlich höher

Für einen Hund aus einer Züchtung musst du deutlich tiefer in die Taschen greifen als für einen Hund aus dem Tierheim. Die Kosten variieren stark und sind abhängig von verschiedenen Faktoren wie der Rasse, der Reputation des Züchters, der Qualität der Zuchttiere und der Region.

Dadurch entsteht auch eine relativ breite Preisspanne. Die Preise für Rassehunde können von einigen Hundert Euro bis zu mehreren Tausend Euro reichen. Bei seltenen oder hoch angesehenen Rassen sind die Preise noch höher. Beachte auch, dass zu den Anschaffungskosten zusätzliche Ausgaben dazu kommen für Impfungen, Entwurmung, Tierarztbesuche, Equipment und viele mehr.