High Heels, die dir Schmerzen bereiten? Das kann ganz schön lästig sein, besonders, wenn du einen langen Abend vor dir hast. Jedoch kann man das nicht nur mit dem Laufen auf hohen Schuhen beeinflussen, sondern auch mit ein paar anderen Tricks, wie beispielsweise deine Zehen tapen. Noch mehr Tricks, um Blasen, Krämpfe und schmerzende Füße loszuwerden, erfährst du hier.

Was hilft gegen schmerzende High Heels?

Wenn man den lieben langen Tag auf hohen Schuhen verbringt, dann sollte das im besten Fall nicht wehtun und Spuren zu hinterlassen wie dicke Blasen. Wenn du die folgenden Tipps anwendest, solltest du weniger Probleme auf deinen High Heels haben.

1. Zehen tapen

Um Schmerzen zu vermeiden, kannst du deine Zehen tapen, das ist ganz simpel und besonders effektiv. Dafür solltest du nur mit medizinischem Klebeband den dritten und vierten Zeh dabei vom großen Zeh ausgegangen, zusammenkleben. Dadurch hat der Fuß zusätzliche Stabilität und dein Fußballen wird entlastet. Am Ende sollte damit das Tragen der High Heels bequemer sein.

2. Vaseline als Wundermittel

Wir wissen, dass Vaseline ein absolutes Allzweckmittel ist. Damit es auch gegen schmerzende High Heels hilft, solltest du nur ein wenig davon auf deine Fersen, die Zehen und die Innenseite deiner Schuhe geben. Somit wird das Scheuern zwischen deinem Fuß und dem Schuh verhindert, wodurch Blasen vermieden werden können. Alternativ kannst du auch zu einem Anti-Blasen-Stick greifen, der auch super für unterwegs ist. Fündig wirst du dabei auf Amazon.de, da gibt es einen Stick🛒 von Compeed für ungefähr 5 Euro.

vaseline
Foto: Getty Images / towfiqu ahamed

3. Mehr Komfort durch Extrapolster

Besonders bei hohen Schuhen hat man nach längerer Zeit Schmerzen bei den Fußballen. Daher kannst du schon beim Einkauf darauf achten, dass die Innenseite an der Ballenpartie gepolstert sind. Falls das nicht der Fall ist, kannst du dir zusätzlich Ballen-Polster zum Einlegen aus der Drogerie holen.

4. Dehne deine Schuhe, bevor du sie trägst

Gerade wenn du dir neue hohe Schuhe gekauft hast, solltest du sie einlaufen und auch vorher dehnen, bevor du sie das erste Mal für einen längeren Zeitraum trägst. Hinzukommt, dass bei High Heels das Gewicht auf dem vorderen Teil des Fußes liegt und dadurch wirken sie somit häufig enger als flache Schuhe. Für das Dehnen gibt es spezielle Leder-Dehnsprays🛒, die sogar bis zu einer Schuhgöße weiter schummeln können. Alternativ kannst du auch einen kleinen Plastikbeutel mit Wasser füllen, diese in die Schuhe stecken und über Nacht ins Eisfach legen. Die Dehnung, die entsteht, wenn das Wasser zu Eis gefriert, stretcht die High Heels. Natürlich kannst du es auch mit normalen Schuhspannern probieren, wenn du magst.

plateau schuhe
Für lange Nächte sind Plateau-Absätze sehr vorteilhaft. Foto: Diega Maravilla via Cnva

5. Lieber Plateau-Absätze für lange Party-Nächte

Du willst entspannt eine ganze Nacht durchtanzen? Dann trag lieber einen Plateau-Absatz, da diese den Druck gleichmäßiger auf deinen Fuß verteilen als hohe Schuhe mit Stiletto-Absatz. Damit kannst du länger tanzen und siehst trotzdem elegant für die Party aus.

Noch andere Tipps findest du auch in diesem TikTok Video:

Mit der richtigen Schuhgröße kannst du auf das Zehentapen meist verzichten

Um Schmerzen zu vermeiden, solltest du auch darauf achten, dass du deine High Heels nicht zu klein kaufst. Denn wenn du von Anfang an die richtige Größe hast und bequeme Schuhe, dann musst du nicht deine Zehen tapen. Was du beachten solltest, wenn du neue Schuhe kaufst, liest du hier: Neue Schuhe kaufen: Die 8 Dinge solltest du unbedingt beachten

Das könnte dich auch interessieren:

Die mit dem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Die Produkte werden nach dem besten Wissen unserer Autor:innen recherchiert und teilweise auch aus persönlicher Erfahrung empfohlen. Wenn Du auf so einen Affiliate-Link klickst und darüber etwas kaufst, erhält wmn eine kleine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für Dich als Nutzer:in verändert sich der Preis nicht, es entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, Dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenlos anbieten zu können.