Der Mondstein ist ein besonders beliebter Schmuckstein, dem auch eine gewisse heilende Wirkung nachgesagt wird. Aber ist da auch etwas dran, oder ist Mondstein-Schmuck einfach nur ein sehr schönes und wertiges Accessoire?

Was ist eigentlich Mondstein-Schmuck?

Der Mondstein gehört zu der Schmuckstein-Gattung Orthoklas und ist entgegen der verbreiteten Annahme kein Edelstein, da er nicht die nötige Härte hat. Seinen mystischen Namen verdankt er seiner schimmernden Oberfläche, die an Mondlicht erinnert. Als Schmuckstein ist er sehr beliebt und kommt in verschiedenen Farbnuancen vor – von Blau über Rosa bis Orange.

Die Farbe des Mondsteines hängt von seiner Herkunft ab. Die meisten Steine kommen aus Madagaskar, Sri Lanka oder Indien und schimmern bläulich bis orange. Als Schmuckstein oder Talisman war der Mondstein schon im Mittelalter beliebt. Heute wird er vor allem im Cabochon-Schliff in Ringe oder Anhänger eingearbeitet.

Der Cabochon ist eine gängige Form des Glattschliffs, bei der die Unterseite des Steins gerade und die Oberseite gewölbt geschliffen wird. So wird die natürliche Struktur des Mondsteines und sein Schimmern verstärkt. Eben dieses besondere Schimmern macht Mondstein-Schmuck so beliebt.

Mondstein
Dem Mondstein wird eine beruhigende & ausgleichende Wirkung nachgesagt. Foto: Koca / getty via canva

Die mystische Welt des Mondsteines

Der Mondstein wird oft auch als Heilstein eingesetzt. Man sagt ihm besondere positive Auswirkungen auf Gesundheit und Seele nach – besonders für Frauen. So soll er ihnen Lebenskraft, Ausgeglichenheit und Jugendlichkeit schenken. Auch bei Schwangerschaft, Kinderwunsch oder während der Menstruation soll der Mondstein Kraft spenden. Diese Annahme basiert auf seiner Eigenschaft als Symbolstein der Venus.

Manche Frauen verstehen den Mondstein als Glücksbringer, der Empfängnis und Schwangerschaft positiv beeinflusst. Ihn während der Schwangerschaft am Körper zu tragen, soll das Ungeborene schützen und die Psyche der werdenden Mutter stärken. Allgemein wird dem Stein eine ausgleichende Wirkung auf das Gemüt zugeschrieben. Wissenschaftliche Belege gibt es für all diese Annahmen nicht.

Mondstein-Schmuck erfreut sich großer Beliebtheit. Foto: Pexels/ Chinarian

Das solltest du beim Shoppen von Mondstein-Schmuck beachten

Ob du den Mondstein nun als Heil- oder als reinen Schmuckstein verstehen möchtest, bleibt dir überlassen. Mondstein-Schmuck steht hoch im Kurs und das in jedem Fall zurecht. Denn ob als Ring, Armband, Kette oder Ohrring: Der Mondstein ist ein zeitloser Klassiker unter den Schmucksteinen und lässt sich sowohl zum lässigen Festival-Outfit als auch zur schicken Abendgarderobe kombinieren.

Allerdings gibt es beim Shoppen von Mondstein-Schmuck ein paar Feinheiten zu beachten. Aufgrund seiner großen Beliebtheit wird oft weißer Labradorit als Mondstein verkauft. Diese Imitation erkennst du an der Bezeichnung „Regenbogen-Mondstein“. Es gibt auch Nachbildungen aus Glas, die du mit einem genauen Blick an kleinen Bläschen im „Stein“ erkennen kannst.

Weitere irreführende Handelsbezeichnungen für falschen Mondstein-Schmuck sind „Blauer Mondstein“, „Kalifornischer Mondstein“, „Albit-Mondstein“, „Kanadischer Mondstein“ oder „Schwarzer Mondstein“. Echten Mondstein-Schmuck bekommst du beispielsweise von Malique:

Ähnliche Artikel findest du hier:

Die mit dem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Die Produkte werden nach dem besten Wissen unserer Autor:innen recherchiert und teilweise auch aus persönlicher Erfahrung empfohlen. Wenn Du auf so einen Affiliate-Link klickst und darüber etwas kaufst, erhält wmn eine kleine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für Dich als Nutzer:in verändert sich der Preis nicht, es entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, Dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenlos anbieten zu können.