Die 70er Jahre Mode ist legendär. Geprägt von Frauenrechtsbewegungen, Woodstock und Disco-Fever ist sie so bunt und vielseitig wie kein Modejahrzehnt zuvor. Und wie das immer so ist mit der Mode: Irgendwann kommt alles wieder. Deshalb zeigen wir dir heute die besten Trends der 70er neu interpretiert.

Die 70er Jahre Mode: Alles anders, alles neu

Die 70er Jahre waren ein schrilles und gleichzeitig geschichtsträchtiges Jahrzehnt. Ölkrise und Watergate-Affäre auf der einen Seite, Disco-Fever und freie Liebe auf der anderen. Umbruch und Neuanfang lagen in der Luft und das erkannt man auch an der damaligen Mode.

1. Weite Hosen

70er Mode, Collage, weite Hosen
Weite Hosen sahen in den 70ern schon cool aus – genau wie heute.(Photo: imago stock&people/Michelle Sangster via www.imago-images.de/ Collage by wmn)

Bereits in den 1930er Jahren brachte Marlene Dietrichs legendärer Hosenanzug einen unaufhaltsamen Zug ins Rollen: die Hose in der Frauenmode. Auch in den 70ern war das für uns heute selbstverständliche Kleidungsstück ein wichtiger Teil der Emanzipationsbewegung – und gleichzeitg ein echt schicker.

Das weite Hosenbein der 70er Jahre Mode feiert gerade sein großes Comeback. Die Flatterhosen ermöglichen einen entspannten Übergang zur Herbstmode. Unsere Lieblingsmodelle sind schön hoch auf Taille geschnitten und reichen bis zum Boden.

2. Präriekleider

70er Mode, Collage, Prärielook
Dunja Rajter 1975 & Cinderella Balthazar 2019 im Prärie-Look(Photo: Helmut Reiss via imago-images/ imago images / Runway Manhattan/ Collage by wmn)

Knöchellang und mit Stickereien verziert: Die hübschen Kleider und Röcke im Prärielook strahlten damals wie heute einen Hauch Landluft aus. Ob im Urlaub oder in der Stadt, die luftigen Teile sind perfekt für den Sommer.

Aber auch jetzt, da es auf den Herbst zugeht, gibt es noch genug Einsatzmöglichkeiten, zum Beispiel kombiniert mit einem langen Blazer wie bei Cinderella Balthazar. Auch oversized Jeans- oder Lederjacken passen toll zu dem Ranch-Look. 

3. Die Schlaghose

70er Jahre Mode, Schlaghosen
Claudia Jennings 1973 vs. die moderne Interpretation der Schlaghosen(Photo: Courtesy Everett Collection via imago-images.de / Valentina Ranieri / Collage by wmn)

Sie ist der unübertroffene Exportschlager der 70er Jahre Mode: die Schlaghose. Ein absoluter Klassiker. In den frühen 2000er Jahren hatte sie bereits ihr Comeback und erlebt jetzt ihre zweite modische Neuauflage.

Und die ist wesentlich cooler als die 2000er Version mit Glitzergürtel und Arschgeweih. Diesmal halten wir uns an das Original mit höherem Taillenschnitt und weiterem Bein. Wem die Variante rechts zu bunt ist, kann mit einer einfachen Bluejeans auf Nummer sicher gehen. 

70er Jahre Mode, Highwaist Jeans
Der Highwaist-Look sah 1976 auf Ibiza mindestens so gut aus wie heute in Paris.(Photo: Rudolph via imago-images/ Valentina Ranieri imago-images/ Collage by wmn)

4.  Highwaist Jeans

Ja, unser all time favorite- Jeansschnitt kommt aus den 70ern. Schon damals sah die klassische Jeans mit hoher Taille einfach zu allem gut aus. Die Kombination mit weißem Oberteil und schlichten Leder-Accessoires ist und bleibt ungeschlagen.

Wie schon bei der Schlaghose gilt auch hier die Devise: Je weiter, desto besser. Denn Skinny Jeans war gestern. Das weite Bein macht die Hosen nicht nur bequemer, sondern ist auch ein echter Figurschmeichler.

70er Jahre Mode, bunte Hosenanzüge
1971 waren bunte Hosenanzüge der letzte Schrei. Elisa Nalin weiß den Trend heute noch zu tragen.(Photo: Archiv Klaus Fischer/Sorge/ Valentina Ranieri via imago-images/ Collage by wmn)

 5. Hosenanzüge

Cool und gleichzeitig elegant – das ist der Hosenanzug. In den 70ern war er besonders in knalligen Farben beliebt. Wichtig dabei: das weite Bein und der Oversize-Schnitt des Blazers. Es soll ja schließlich nicht zu förmlich werden.

Inzwischen sieht man den bunten Hosenanzug wieder immer öfter auf Veranstaltungen wie der Fashionweek. Völlig zurecht, denn er sieht nicht nur super aus, er ist zudem bequem und lässt sich mit ein paar stimmigen Accessoires einfach stylen. 

70er Jahre Mode, Hippie-Cowgirl
Gut möglich, dass Pattie Boyd den Hippie-Cowgirl-Look erfunden hat. Bloggerin Louise Ebel trägt ihn aber auch nicht schlecht.(Photo: Roy Cummings/ Zach Chase/ Collage by wmn)

6. Woodstock-Gedächtnis-Look

Woran denken wir als Erstes, wenn jemand 70er Jahre sagt? Richtig. Woodstock! Bedauerlicherweise haben wir das berühmteste Festival der Weltgeschichte verpasst, dafür können wir uns aber von dem typischen Woodstock-Stil inspirieren lassen.

Den hat wohl niemand in solcher Perfektion getragen, wie Pattie Boyd, die Frau von Beatle George Harrison. Auch heute noch sind Hippie-Cowgirl-Looks sehr bliebt auf Festivals. Alles, was du dafür brauchst, ist ein luftiges Kleidchen, Accessoires aus (veganem) Leder und irgendetwas mit Fransen oder Bommeln – fertig.

70er Jahre Mode, lange Mäntel
Gegen Peggy Marchs orangefarbene Frotteekombination sind aktuelle Mantel-Looks schon fast dezent.(Photo: United Archives / Helmut Reiss via imago-images/ Runway Manhattan/ Collage by wmn)

7. Lange Mäntel

Der Herbst kommt und es wird Zeit, die Mäntel wieder aus dem Schrank zu holen. Inspiriert von der 70er Jahre Mode lieben wir besonders lange Modelle, die etwa bis zum Knöchel reichen.

Einen langen Mantel trägst du am besten offen. Mit freundlichen, hellen Farben bringst du etwas Abwechslung in das triste Herbstfeeling. Ob schlichte Naturfarben wie Creme oder Braun oder in knalligem Orange – lange Mäntel waren damals wie heute ein echter Hingucker. 

Die 70er Jahre Mode ist eine tolle Inspirationsquelle

Es passiert nur noch selten, dass die Mode etwas völlig Neues erfindet. Viel eher lässt sie sich inspirieren von den vergangenen Jahrzehnten und findet neue Wege, alte Trends neu zu interpretieren. Die 70er Jahre Mode eignet sich perfekt dafür.

Eine modische Zeitreise gefällig? In unseren anderen Artikeln erklären wir dir, warum die 80er Mode niemals out sein wird und wie unmöglich wir in den 2000ern rumgelaufen sind.