Eine Kaugummipackung hier, ein Überraschungsei dort: Wir alle haben bei den bunten Aufstellern vor der Kasse bestimmt schon mehr Geld gelassen, als uns lieb ist. Dass hinter dem Ganzen eine Strategie steckt, macht es nicht gerade besser. Damit du künftig nicht mehr auf diese Quengelware reinfällst, haben wir fünf hilfreiche Facts für dich!

Woher kommt der Begriff Quengelware überhaupt?

Quengelware heißt es deshalb, weil diese Produkte vor allem quengelnde Kinder ansprechen sollen. Du bist doch sicher auch schon mal Zeuge von einem schniefenden Kind geworden, dass ein Ü-Ei in seinen Patschhände hält und sich weinend vor Mamas Füße wirft, um das Objekt der Begierde mit nach Hause nehmen zu dürfen.

In genau solchen Situationen reiben sich Supermärkte die Hände, denn nicht alle Eltern bleiben standhaft und so findet die eine oder andere Süßigkeit doch ihren Weg in den Einkaufswagen.

Wir haben fünf Dinge für dich, die nicht künftig anders auf Quengelware gucken lassen. Viel Spaß!

Angela Merkel supermarkt quengelware
Die Bundesregierung möchte zunehmend Quengelware aus dem Kassenbereich verbannen. Credit: IMAGO / Sven Simon

1. Koalition gegen Quengelware

Mit der Kampagne „Gesunde Ernährung stärken – Lebensmittel wertschätzen“ von 2015, möchte die Bundesregierung vor allem Kinder und Jugendliche an gesunde Ernährung heranführen und gegen den Anstieg ernährungsbedingter Erkrankungen vorzugehen. Außerdem hat sich die Bundesregierung das Ziel gesetzt, Süßigkeiten von den Kassen der Supermärkte zu verbannen. Jedoch klingt das leichter, als es getan ist. Denn Kassen mit Quengelware sind eindeutig umsatzstärker als Kassen ohne Süßigkeiten. Das bedeutet: Den Supermärkten gefällt dieses Vorhaben gar nicht.

Allerdings muss die Koalition etwas tun, denn in Deutschland nehmen Krankheiten wie Übergewicht, Fettleibigkeit und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu. Und der Grundstein für so ein Essverhalten wird nun mal im Kindesalter gelegt.

Übrigens: Hast du schonmal von einer Zuckersucht gehört? Wir verraten dir, welche Symptome darauf hinweisen, dass du eine Zuckersucht hast.

Bis heute konnte komplett süßigkeitenfreie Supermarktkassen in Deutschland nicht durchgesetzt werden. Lediglich einige Discounter bieten einzelne Kassen ohne Quengelware an.

kind smoothie hut trinken quengelware
Kinder trinken frische Säfte genauso gerne wie süße Softdrinks. Credit: shutterstock/ Anastasia_Vishn

2. Lidl verbietet Quengelware in Großbritannien

Großbritannien ist, was das angeht, schon ein ganzes Stück weiter. 2014 hat Lidl dort nämlich angekündigt, Süßigkeiten und andere Quengelware aus dem Kassenbereich aller 600 Filialen zu entfernen. Stattdessen werden dort seitdem Obst, Nüsse, Trockenobst und Säfte angeboten.

So können Eltern in Zukunft auch mal mit gutem Gewissen nachgegeben, wenn das Kind einen grünen Smoothie will…

Buchempfehlung Quengelware Supermarktstrategien Werbung
Leo & Hanna wollen sich nicht länger veräppeln lassen und decken die Tricks der Werbehexen auf. Credit: midas Gregory Zäch [M] Canva

3. Buchempfehlung: Leo, Hanna und die Werbehexen

Dieses Buch versucht Kindern spielerisch beizubringen, wo überall Werbung versteckt ist und was das mit ihnen macht. Dabei wird eine junge Familie mit den Kindern Leo und Hanna begleitet, die in verschiedenen Kapiteln den Werbehexen auf die Spur kommen und so zu Detektiven werden. Am Ende durchschauen sie die Verkaufsstrategien so gut, dass sie sogar Mama und Papa dabei erwischen, wie sie auf die Tricks der Hexen reinfallen. Denn Kinder wollen nicht belogen und veräppelt werden!

4. Quengelware für Erwachsene

Zwar zielt die Quengelware hauptsächlich auf Kinder ab, aber auch Erwachsene werden fündig und hin und wieder mal schwach. Denn natürlich haben auch die Kassenaufsteller ein System. Ganz unten, wo sich Erwachsene hinsetzen müssten, gibt es Süßigkeiten wie Ü-Eier, Kekse und Kaubonbons, eben alles, was das Kinderherz höherschlagen lässt.

Ganz oben, dort, wo der Blick der Erwachsenen hinfällt, gibt es allerdings Alkohol, Kaugummis und Pralinen. All die Dinge, die Kinder nicht interessiert, wo aber Mama und Papa schnell mal schwach werden.

Weingläser
Gerade Alkohol ist von Schummelpreisen betroffen. Rechne also lieber zweimal nach… Credit: IMAGO / Westend61

5. Beispielrechnungen: Ist Quengelware teurer als die normalen Größen?

Damit du in Zukunft hoffentlich seltener zur Quengelware greifst, haben wir abschließend mal drei Bespielrechnung für dich gemacht, denn manchmal helfen schließlich nur die blanken Zahlen…

Eine normale Packung Ferrero Rocher Pralinen à 200g kostet bei Rewe 3,49€. Die abgespeckte Version, die du an der Kasse findest, fasst 50g und kostet 1,39€. Wenn man das also beides auf 100g aufrechnet, kostet die kleine Version gut 1€ mehr.

Weiter geht’s mit Skittles. Die bunten Kaubonbons gibt es in einer 160g Packung für 1,29€ bzw. auf 100g gerechnet für 0,81€. Die kleine Version davon wiegt 38g und kostet 0,69€ bzw. 1,82€ auf 100g. Somit kostet auch die kleine Packung Skittles rund 1€ mehr.

Zu guter Letzt das krasseste Beispiel: Wodka Gorbatschow. Wir alle kennen die kleinen Flaschen, die im Kassenbereich auf uns warten. So eine Flasche beinhaltet 0,1l und kostet 1,99€. Ihr großer Bruder hingegen fasst 0,7l und kostet „nur“ 7,99€. Wenn man also beide Preise auf 1l ausrechnet, trennt die beiden Flaschen unglaubliche 8,50€. So wirst du mit Quengelware über den Tisch gezogen…

Fazit: Bleib stark am Kassenband!

Natürlich ist Quengelware verlockend, keine Frage! Trotzdem solltest du stark bleiben, wenn sich deine Kinder vor dir auf den Boden werfen. Und auch bei dir selbst: Sollte das Craving nach einer Packung Skittles so groß sein, dann kauf dir lieber die große Packung. Ungesund ist beides, aber so sparst du wenigstens noch Geld!

Wie du deine Lebensmittel richtig in Kühlschrank einsortierst, erfährst du im Video.

Weitere Strategien und Aufreger der Supermärkte gefällig?

Aldi nutzt Nazi-Modell, um Mitarbeiter:innen zu führen

DAS waren die größten Supermarkt-Fails der letzten Jahre: Wenn Werbung zur Waffe wird

Supermarkt-Konzept stellt alles in Frage: Es geht also auch viel billiger