Veröffentlicht inDIY & Living

Darum solltest du Eier nicht länger als 10 Minuten kochen 

Gerade zum Sonntagsfrühstück genehmigen sich die ein oder anderen Menschen ein gekochtes Ei. Doch was passiert eigentlich, wenn man Eier zu lange kocht? Wir wissen mehr! 

Gekochtes Ei
Was passiert eigentlich, wenn man Eier länger als zehn Minuten kochen lässt? Foto: Getty Images/Westend61

Das Frühstücksei gehört für mich am Wochenende einfach dazu. Dabei variiere ich gerne zwischen Spiegelei, Rührei oder das gute alte gekochte Ei. Beim gekochten Ei achte ich immer genau darauf die Kochzeit einzuhalten, da ich mein Ei am liebsten wachsweich mag. Um das richtige Ergebnis zu erhalten, lasse ich die Eier dann mindestens 7 Minuten im Wasser kochen. Doch was passiert eigentlich, wenn man sein Ei länger als 10 Minuten kochen lässt? Warum das keine gute Idee ist und woran du erkennst, dass das Ei zu lange im kochenden Wasser war, erfährst du in diesem Artikel. 

Das passiert, wenn du dein Ei länger als 10 Minuten kochen lässt 

Um herauszufinden, was passiert, wenn man das Ei länger als 10 Minuten kochen lässt, habe ich beim Sonntagsfrühstück ein Selbstexperiment gestartet. Obwohl ich, um ein wachsweiches Ei zu bekommen, immer akribisch darauf achte, mein Frühstücksei immer nach 7 Minuten aus dem Topf zu holen, habe ich es diesmal mehr als drei Minuten länger köcheln lassen.  

Mehr zum Thema Eier?
Darum solltest du Eier vor dem Essen in ein Glas legen
Darum solltest du Eier nicht im Kühlschrank lagern 
Mit diesem physikalischen Trick brennt Rührei nicht mehr an 

Das Ergebnis konnte sich meiner Meinung nicht mehr sehen lassen. So bildete sich um das Eigelb herum ein blau-gräulicher Rand, der alles andere als appetitlich aussah. Als ich das Frühstücksei meinem Mann präsentierte, war er sich nicht einmal sicher, ob dieses Ei in dem Zustand noch essbar war.  

Ei zu lange kochen: Darf ich es noch essen? 

Da ich mir beim Selbstexperiment keine Lebensmittelvergiftung holen wollte, recherchierte ich im Internet und bekam auf der Seite des Niedersächsischen Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit meine Antwort. So sei die Färbung für die Augen zwar alles andere als appetitlich, jedoch nicht gesundheitsschädigend.  

Der blau-gräuliche Rand entsteht, wenn man das Ei länger als zehn Minuten kochen lässt. Um das zu verhindern, empfiehlt der Verbraucherschutz eine Kochzeit, die die neun Minuten nicht überschreiten soll.

Um das Ei nicht unnötig wegzuschmeißen, habe ich das Ei einfach klein geschnitten und den bläulichen Rand dabei abgeschnitten. Und auch wenn ich wachsweiche Eier eher bevorzuge, schmeckte das Ei so nicht anders als sonst.