Veröffentlicht inDIY & Living

Mit Fleisch oder auch vegan: So kannst du Baconrosen zum Valentinstag selber machen

Ein köstliches Baconrosen-Bouquet zum Valentinstag: Das ist der feuchte Traum von allen, die Fleisch lieben. Wir kriegen es sogar vegan hin! Lies hier, wie das geht.

Bacon rosen Valentinstag
Baconrosen sind eine witzige Alternative zu einem kitschigen Valentinstagsgeschenk. Foto: instagram/ oscarmayer [m] /

Es dauert gar nicht mehr lange und dann steht der Valentinstag mal wieder vor der Tür. Dann heißt es wieder Schoko-Pralinen im Überfluss, vermeintlich romantische Dates und Rosen wo man nur hinsieht. Wenn dir das ganze romantisch-kitschige Getue am Valentinstag auch einfach zu viel ist, du aber trotzdem nicht ganz auf den Tag verzichten kannst, haben wir die Lösung für dich: Baconrosen. Warum sie dir helfen, den Valentinstag zu überstehen und wie du sie selbst machen kannst, erfährst du hier.

Baconrosen: Für Fleischliebhaber:innen & Veganer:innen

Warum Baconrosen, fragst du dich jetzt vielleicht. Auf diese Frage gibt es aber eine ganz klare Antwort: Baconrosen sind köstlich, hübsch, selbstgemacht und auch noch gut für den Geldbeutel. Und wenn du die vegane Alternative wählst, tust du sogar noch was für die Umwelt.

Ja, du hast richtig gelesen, Baconrosen müssen nicht mal aus echtem Bacon bestehen, um lecker zu schmecken. Außerdem ist dieses DIY-Projekt schön anzusehen, macht aber auch Spaß in der Zubereitung. Egal ob du den Valentinstag also allein verbringst oder nicht, Baconrosen machen den Tag sicherlich doppelt so schön.

So machst du Bacon-Rosen

Rosen zu verschenken ist eine der beliebtesten Taktiken, um am Valentinstag den/die Partner:in zu beglücken. Wem rote Rosen aber zu kitschig sind, für den sind Baconrosen ideal zum Verschenken oder auch einfach zum Selbstsessen!

Baconrosen kannst du super einfach selber machen. Eine Anleitung für die ganz besondere Valentinstags-Überraschung gibt es hier: 

Was du brauchst: 

  • 1 Packung Bacon (aus Schwein oder vegan)
  • 1 Packung wiederverwendbare Rosenstiele ?
  • Zahnstocher
  • 1 Backofen
  • Backapier & Backblech
  • eventuell Schokolade
  • eventuell Bindfaden

Dauer: ca. 1 Stunde (davon 45 Minuten im Backofen)

Was du tun musst:

Heize den Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vor, rolle die Baconstreifen zu einer Rosenform zusammen. Fixiere sie an der unteren Seite mit zwei Zahnstochern, sodass sie ein X bilden. Je mehr Rosen du hast, desto mehr Freude wirst du bereiten können. 

Lege die Baconrosenköpfe auf ein Backblech mit Backpapier und lasse sie im Backofen 45 Minuten backen. Schau immer mal wieder nach, wie dunkel die Rosen schon sind. Je nach Vorliebe des/der Angebeteten kannst du sie früher oder später herausholen. 

Redaktionstipp: Solltest du die vegane Alternative aus Seitan oder Soja probieren, dann achte während des Backens besonders darauf, dass sie Baconrosen nicht zu dunkel werden. Das kann sehr schnell gehen, wenn du nicht aufpasst.

Danach kannst du die Fake-Rosenstiele ? in die fertigen Rosenköpfe hineinstecken. Sollten sie nicht von alleine halten, kann man sie mit einem Bindfaden fixieren.

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von Dee Chow (@deessaster)

So sehen die Baconrosen mit Schokolade aus.

Wer es richtig schweinisch möchte, der kann die Baconrosen noch mit Schokolade verfeinern. Der Kakao wird dafür einfach im Wasserbad zerlassen. Jede Rose wird dann einzeln den Kopf voran in das Schokoladenbad getunkt und wieder auf das Backpapier gelegt.

Fazit: Baconrosen sind nicht für jede:n was…

Klar, wer keinen Bacon und keine Rosen mag, ist vielleicht auch mit Baconrosen nicht sonderlich gut beraten. Allerdings kannst du deine:r Partner:in zum Valentinstag auch anderweitig eine Freude machen.

Wir haben noch andere Ideen gesammelt, wie du deinem Partner/ deiner Partnerin diesen Valentinstag eine glücklich machen kannst. Hier gibts dein persönliches Geschenk für deine:n Freund:in.

Ähnliche Artikel findest du hier:

Die mit dem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Die Produkte werden nach dem besten Wissen unserer Autor:innen recherchiert und teilweise auch aus persönlicher Erfahrung empfohlen. Wenn Du auf so einen Affiliate-Link klickst und darüber etwas kaufst, erhält wmn eine kleine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für Dich als Nutzer:in verändert sich der Preis nicht, es entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, Dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenlos anbieten zu können.