Weinliebhaber:innen aufgepasst! Alle, die bis heute dachten, dass die einzige Anwendung von Rotwein sei, ihn sich einzuverleiben und einen hübschen Schwips davonzutragen, der hat sich ordentlich geschnitten. Rotwein kann noch viel mehr. Und das liegt an seinen Inhaltsstoffen. Ob als Gesichtswasser, als Färbemittel oder auch als Reiniger: Rotwein ist unser Freund und Helfer in verschiedenen Lebenslagen.

1. Rotwein zum Haarefärben

Rotwein ist ein natürlicher Ersatz für die Chemieschleudern aus dem Drogeriemarkt. Wer rotes Haar mag, der kann sich das Haar durchaus hin und wieder mit Rotwein spülen. Die roten Farbpigmente der Traubenschale bleiben damit an deinen Haaren hängen und sie bekommen einen leichten roten Schimmer.

Redaktionstipp: Noch voller wird die Farbe, wenn du dem Rotwein ein paar Teelöffel Kakaopulver beimischst. Das macht das Schimmern dunkler.

2. Rotwein als Liebesanfeuerer

Eine der spannendsten und schönsten Nebenwirkungen des Rotweins ist klar und deutlich, dass er die weibliche Libido befeuert. Laut Medizinern des Santa Maria Nuova Krankenhauses in Florenz erhöht Rotwein die Lust auf Sex. Der Grund dafür ist biologischer Natur, denn Rotwein enthält Polyphenole. Das sind Antioxidantien, die die Durchblutung des Körpers fördern. Durch das Hirn wie auch durch die Vulva und die Vagina fließt das Blut somit verstärkt.

Wenn du genauer wissen willst, was dahintersteckt, dass Rotwein Frauen geil macht, kannst du das hier nachlesen. Für Männer gilt das übrigens nicht im gleichen Maße.

3. Rotwein als Gesichtswasser

Es mag den meisten erstmal wie ein schlechter Scherz vorkommen: Rotwein ins Gesicht? Ja, du hast richtig gehört. Die Antioxidantien, die sich im Rotwein befinden, machen die Haut geschmeidig, weich und trotzdem straff. Nimm einfach ein Wattepad zur Hand träufle ein wenig Rotwein darauf. Dann kannst du damit dein Gesicht bearbeiten.

Redaktionstipp: Wer seiner Haut etwas ganz Besonderes bieten möchte, der kann mit dem Rotwein auch eine echte Wellnesskur durchziehen. Rühre einfach Rotwein und Joghurt zusammen und schmiere dir die so entstandene Gesichtsmaske auf deine Wangen.

mann see badewanne baden entspannen natur draußen kunst art
Wer sich in Rotwein badet, der bekommt weiche und straffe Haut. Und einen Schwips.(Photo: imago images/Westend61)

4. Rotwein als Badezusatz

Eine Flasche Rotwein mit in die Badewanne zu nehmen, gilt bei vielen Wellnessfreaks ohnehin zum guten Ton. Doch dass man sie für eine geschmeidige Haut im Badewasser ausleeren sollte, ist wahrscheinlich weniger bekannt.

5. Rotwein als Schmerzmittel

Früher wurde Wein tatsächlich als eines der besten Medikamente überhaupt gefeiert. Die  Menschen waren nicht nur fest davon überzeugt, dass Rotwein unfassbar gesund ist, sondern auch davon, dass er äußerlich wie innerlich angewandt dazu beiträgt, dass jede Krankheit geheilt wird. Das war noch bis ins späte 18. Jahrhundert der neueste Stand der Wissenschaft. Heute wissen wir, dass Rotwein kein Allheilmittel ist. 

Allerdings können die im Rotwein enthaltenen Flavonoide durchaus dazu führen, dass sich entzündetes Gewebe schneller beruhigt. So kann eine äußere Anwendung von Rotwein auf einen Bluterguss wohl schmerzlindernd wirken.

6. Rotwein als Wasserfarben Ersatz

Wir wissen alle, wie schlecht Rotweinflecken aus Klamotten wieder herauszubekommen sind. Diese Tatsache, die normalerweise ein Ärgernis ist, machen wir uns jetzt zunutze. Rotwein kann man nämlich ideal zum Malen verwenden. Entweder nimmst du dicke Pappe zur Hand, oder du lässt den in Rotwein getränkten Pinsel direkt über ein weiße Tuch tanzen.

Redaktionstipp: Du willst nicht, dass dein Bild später nach Alkohol riecht? Dann nutze den altbekannten Haarspray Trick. Besprühe das Meisterwerk mit Haarspray, das hält den Geruch sehr gut unter der Lackschicht fest.

7. Rotwein als Batikfarbe

Die Batik-Optik ist ja gerade wieder voll im Trend. Noch mehr im Trend liegen Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit. Warum das also nicht verbinden? Rotwein ist eine ideale Möglichkeit alte T-Shirts zu batiken, ohne chemische Stoffe nutzen zu müssen. 

Redaktionstipp: Zum Batiken sollte man die Kleider erst an manchen stellen mit einem Gummiband zusammenbinden. Den Rotwein kannst du in einem Topf erhitzen und dann die Kleidung hineingeben. Während des Färbeprozesses stelle den Eimer lieber auf den Balkon, der Geruch ist nämlich sehr penetrant.

8. Rotwein als Fleischmarinade

Dass Rotwein köstlich ist, dass brauche ich euch ja wohl nicht mehr zu erzählen. Gerade in Fleischgerichten wie Gulasch macht sich ein Schuss Rotwein besonders gut. 

Aber auch als Marinade bei rotem Fleich kann man Rotwein verwenden. Wenn du ein dickes Steak hast, kannst du es zuvor in einer Plastiktüte mit Rotwein einlegen. Der Wein macht das Fleisch zart saftig.

Redaktionstipp: Keine Sorge, wenn du deinen Kindern von dem Rotweinfleisch geben möchtest. Der Alkohol verdampft ohnehin beim Braten recht schnell und es bleibt nur der Geschmack.

Unser hauseigener Wein & Weiber-Podcast beschäftigt sich ebenfalls ausgiebig mit dem Thema „Wein“. Jede Woche gibt es einen freaky Weinfakt.

Was geht eigentlich noch mit Rotwein?

Rotwein macht übrigens heiß. Warum gerade Frauen von dem Getränk richtig auf Touren kommen, erfährst du hier.

Macht eigentlich Weißwein schneller betrunken als Rotwein? Und wenn ja: warum? Wir haben die Antwort!