Wer kennt das nicht, man wacht schon früh morgens ohne Energie auf und der folgende Tag kommt einem wie eine Hürde vor, die man nicht übertreten kann. Antriebslosigkeit und Müdigkeit ist ein Gefühl, das wahnsinnig viele Menschen betrifft und im schlimmsten Fall auch ein Anzeichen einer chronischen Erkrankung sein kann. Wenn du merkst, dass deine Antriebslosigkeit nicht besser wird, solltest du auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen, der dir mit seiner professionellen Meinung bestimmt behilflich sein kann. Hier sind allerdings schon mal drei Tipps, wie du gegen Lustlosigkeit angehst.

Was löst Lustlosigkeit aus?

Zum Hauptauslöser von Antriebs- und Lustlosigkeit gehört Stress. Häufiger bzw. dauerhafter Stress kann zu Störungen im Hormonstoffwechsel führen, was dann wiederum zu einem Mangel an Hormonen wie Dopamin führen kann. Dauerhafte Angespanntheit löst im Körper einen ständigen „Fight or Flight“-Zustand aus, der auf Dauer nicht auszuhalten ist und zuerst zu Lustlosigkeit führt.

Frau müde Sport
Wenn du sehr häufig müde bist und es nicht an deinen Schlafgewohnheiten liegt, solltest du jedoch einen Arzt bzw. eine Ärztin aufsuchen. Foto: imago images/Westend61

Wie überwinde ich Lustlosigkeit?

Stress ist natürlich nicht der einzige Auslöser von Antriebslosigkeit. Weitere Auslöser können mangelndes Vitamin-D, psychische und chronische Erkrankungen, schlechte Ernährung und konstante Sorgen sein.

1. Bewegung

Versuche dich so oft es möglich ist, dich zu bewegen. Wenn du 8 Stunden in einem Büro vor dem Laptop sitzt, solltest du sicherstellen, dass du in der Pause herausgehst und einen kleinen Spaziergang machst. Dies kann wahre Wunder wirken. Bewegung kurbelt unter anderem auch deinen Stoffwechsel an, was sehr wichtig ist und gegen Antriebslosigkeit hilft. Laut dem Standard ist Sport auch hilfreich gegen Antriebslosigkeit und wird von Expert:innen empfohlen.

2. Reden

Wenn du merkst, dass deine Antriebslosigkeit von ständigen Sorgen verursacht wird, solltest du mit jemandem über diese reden. Am besten ist dafür natürlich ein:e Therapeut:in, der dir seinen professionellen Rat geben kann, der dir hilft, deine Sorgen und Ängste zu überwinden. Du wirst merken, wie schnell es dir besser geht, nachdem du mit jemandem darüber gesprochen hast.

3. Ernährung

Wenn du merkst, dass du keine Lust auf nichts hast, solltest du deine Ernährung umstellen. Laut dem Onlinemagazin Ergotopia sollte man bei seiner Ernährung aufpassen, keine Fertigprodukte, die viele Kohlenhydrate, Zucker und Fettsäuren enthalten, zu essen. Versuche stattdessen, dir was zu kochen, und wenn das nicht klappt, versuche mehr Obst und Gemüse in deine Ernährung mit einzubauen.

Weiterlesen: Eine gesunde Ernährung ist das A und O für einen gesunden Kopf. Mit diesen Tipps wird es dir leichter fallen.

Fazit: Antriebslosigkeit kann in manchen Fällen einfach behandelt werden

Die oben genannten Tipps zeigen, dass man Antriebslosigkeit schon mit einigen kleinen Änderungen im Tagesablauf bekämpfen kann. Wie allerdings schon erwähnt, ist Lustlosigkeit nicht immer so einfach zu beseitigen, da sie manchmal mit etwas Ernsterem verbunden ist. Wenn du merkst, dass deine Antriebslosigkeit immer schlimmer wird, solltest du unbedingt einen Arzt oder Therapeuten aufsuchen.

Das könnte dich auch interessieren: