Du fragst dich was Tapioka eigentlich ist? Wenn du schon mal einen Bubble-Tea getrunken hast, dann wirst du die kleinen Tapioka-Bubbles bereits kennen. Die Perlen mit einer fruchtgummiähnlichen Konsistenz verleihen dem Tee das besondere Aussehen. Doch nicht nur im Bubble-Tea hat sich Tapioka bereits bewährt, sondern auch in Suppen und als Soßenbinder. Wir haben uns das Superfood genauer angesehen und so einiges herausgefunden. Mehr dazu in diesem Artikel.

Was genau ist Tapioka?

Tapioka gilt als das Superfood schlecht hin. Es handelt sich dabei um eine Stärkeart, die aus der bräunlichen Wurzel des Maniok gewonnen wird und die du meist in Form von Flocken, Perlen oder Kügelchen erhältst. Geschmacklich ist Tapioka eher geschmacksneutral, weshalb Tapioka-Produkte immer wieder in Fruchtsirup eingelegt werden. Das Besondere an Tapioka ist die gute Verträglichkeit, es enthält keine Allergene und ist glutenfrei. Daher wird es auch gerne in der Küche verwendet. Du kannst Tapioka zum Andicken von Suppen, Soßen oder Desserts verwenden.

In Brasilien wird das Superfood schon eine ganze Weile genutzt, zum Beispiel in Form eines Tapioka-Crêpes. Aber auch Tapioka-Müsli mit Früchten liegt hoch im Trend. Ähnlich ist es auch in Asien und Afrika, wo Tapioka eine echte Alternative zu Reis, Weizen und Kartoffeln darstellt. Der Vorteil: Tapioka hat mehr Kalium und Ballaststoffe als andere stärkehaltige Produkte, kann ressourcenschonend hergestellt werden und ist zudem noch preiswert.

Tapiokamehl kannst du vielseitig einsetzen, zum Beispiel bei Suppen oder Crepes.

Kleiner Tipp: Verwende Tapiokamehl statt Weizenmehl

Weizenmehl zählt in Deutschland zu den absoluten Grundnahrungsmitteln. Dabei gibt es einige vielversprechende Alternativen wie das Tapiokamehl. Es wird aus den Knollen der Maniokpflanze gewonnen; die im Übrigen im Rohzustand giftig sind. Weiterverarbeitet kann das Mehl jedoch problemlos genutzt werden und gilt als besonders gesund. Mit diesem hoch konzentrierten Stärkemehl kannst du zum Beispiel einen Pizzateig herstellen oder superleckere Wraps.

 In Südamerika sind auch Käsebällchen beliebt. Bereits hier wird deutlich, wie vielfältig du das Mehl verwenden kannst. Außerdem gibt es noch ein paar mehr Vorteile, denn die Konsistenz des Mehls verändert sich im Zusammenspiel mit Hitze. Stellst du zum Beispiel einen Wrapteig her, dann brauchst du in der Pfanne kein zusätzliches Öl. Der Teig wird durch das Tapiokamehl nicht am Boden der Pfanne anbrennen.

Du bist jetzt richtig auf den Geschmack gekommen? Dann erfährst du als Nächstes, wie du die Tapioka-Bubbles ganz einfach selbst herstellen kannst.

Weiterlesen: Nicht nur Tapiokamehl ist besonders gesund, sondern auch Kokosmehl. Erfahre daher in diesem Artikel, woran das liegt und wie du es verwenden kannst. Außerdem: Hier findest du 11 Alternativen zu Brot.

Rezept: So stellst du die Tapioka-Bubbles selbst her

Ist kein Bubble-Tea-Laden in der Nähe, dann kannst du dir deinen Tee auch selbst machen. Und auch die Tapioka-Bubbles müssen auch nicht fehlen, du brauchst dafür lediglich 100 g Maniokmehl und 50 ml Ahornsirup. Das Mehl erhältst du in den meisten Asia-Shops.

Als Erstes vermengst du das Mehl mit dem Ahornsirup, bis ein hellbrauner, klebriger Teig entsteht. Aus diesem formst du anschließend murmelgroße Kügelchen, die du in kochendes Wasser legst. 35 Minuten bleiben sie dort. Du wirst merken, dass sich ihre Farbe leicht verändert – von Hellbraun zu Dunkelbraun. Nach einer halben Stunde gießt du das Wasser ab und füllst die Kugeln in Gläser. Für mehr Geschmack kannst du einfach etwas Frucht-Püree hinzugeben.

Sind deine Tapioka-Bubbles fertig, dann kochst du dir deinen Lieblingstee und lässt ihn abkühlen. Dann nur noch die Kügelchen dazugeben und schon hast du deinen eigenen Bubble-Tea.

wmn Tipp: In unserem Artikel „Trendgetränk Bubble Tea“ findest du noch ein weiteres Rezept für den beliebten kalten Tee. Außerdem: In dem folgenden Video erfährst du, wie gesund es ist, wenn du eine Weile auf Zucker verzichtest.

Fazit: Was ist Tapioka? Eine gesunde Alternative zu herkömmlichen Produkten

Tapioka ist vielseitig einsetzbare Stärke, die wenig Kalorien hat und einen guten Ersatz für Weizenmehl darstellt. Die Stärke wird in anderen Ländern bereits verwendet und ist besonders gut geeignet, wenn du an Glutenunverträglichkeiten leidest. Außerdem lassen sich mithilfe des Mehls die kleinen Kügelchen im Bubble-Tea herstellen. Du kannst ganz nebenbei also auch noch ordentlich Geld sparen.

Lust auf mehr Food-Themen?