Auf diversen Social-Media-Posts sieht man die kleinen, bunten Dinger, die einfach nur zum Reinbeißen lecker aussehen: Mochis sind total in. Doch was ist Mochi überhaupt und ist das Trend-Food in irgendeiner Weise gesund oder doch ein sündiger Kalorien-Spaß oder gar noch schlimmer? Wir haben all die Mochi-Fakten für dich und verraten dir, was es genau mit diesem Food-Hype auf sich hat.

Daraus besteht Mochi & so wird es hergestellt

Der Mochi kommt aus Japan und ist dort ein traditionelles Gericht, welches oft zum Neujahrsfest gereicht wird. Die bunte, runde Leckerei ist in Wahrheit ein Reiskuchen, der aus gekochtem Mochi-Gome, einer süßlichen Reissorte, besteht. Bei der traditionellen Herstellung wird dieser Klebreis stundenlang durch Schlagen mit riesigen Holzhammern und viel Geschick zu dem typischen, weichen und elastischen Reisteig umgewandelt.

Was ist Mochi
Die Mochi-Herstellung dauert lange und erfordert viel Technik und Muskelkraft. Credit: IMAGO / agefotostock

Anschließend wird der fertige Teig zu den typischen Bällchen geformt, die je nach Mochi-Variante mit diversen Füllungen oder Toppings verfeinert werden. Besonders beliebt ist in Japan traditionell der Daifuku Mochi. Dieser ist im Teig mit Zucker versetzt und mit einer süßen roten Bohnenpaste gefüllt.

So schmeckt Mochi

Nachdem wir die Frage „Was ist Mochi?“ geklärt haben, können wir nun zum Genussfaktor kommen und den Geschmack von Mochi erläutern. Denn eigentlich hat Reiskuchen eher einen neutralen Geschmack. Erst die Soßen, Füllungen und Toppings bringen Geschmack in die ganze Sache.

Klebreismehl ist von Natur aus süß, weshalb der Mochi auch ein süßes Gebäck ist. Der komplett naturelle Mochi lässt sich bezüglich der Konsistenz und dem Geschmack mit einem ungebackenen Plätzchenteig vergleichen.

Die Veränderung des Mochi nach dem Hype

Mittlerweile wird der Mochi nicht nur in Japan serviert, sondern hat in der gesamten Welt einen gewissen Hype ausgelöst. Vor allem hat sich der japanische Geschmackssinn durch die Globalisierung des Desserts an den westlichen angepasst. Und da Milchprodukte beliebter sind denn je, ist die geniale Erfindung des Mochi-Eis entstanden.

Hier ist der Mochi nicht mit einer Paste gefüllt, sondern mit Eis! Klingt lecker? Ist es auch. Und das Beste an der Sache ist, dass der Mochi-Teig auch im gefrorenen Zustand noch locker-luftig weich ist.

Sind Mochis denn nun gesund?

Die Mochis hören sich zu gut an, um wahr zu sein. Irgendwo muss doch ein Haken sein, oder? Doch eigentlich kann das Trend-Food nur gutes für deinen Körper tun – wenn du sie nicht in Massen verzehrst. Denn auch wenn der ‚vegane Reiskuchen‘ viele Inhaltsstoffe enthält, die gut für dich und deinen Körper sind, hat ein Mochi (je nach Füllung) circa 80 Kalorien.

Das Reismehl, einer der Hauptbestandteile des Mochi, hat allerdings ähnliche Eigenschaften wie Reis und kann dir und deinem Körper deshalb sehr guttun:

  • Das Reismehl sättigt dich schnell und versorgt deinen Körper in kleinen Mengen mit viel Energie.
  • Das Kalzium im Klebreismehl kann die Knochen stärken.
  • Der Mochi ist proteinreich und kann dir deshalb helfen, deine trockenen Hautzellen zu regenerieren, den Körper mit Nährstoffen zu füllen und deine Muskeln zu stärken.
  • Das Reismehl enthält Vitamin C, welches dein Immunsystem stärken kann.
  • Das Eisen im Klebreismehl kann deinen roten Blutkörperchen helfen, den Sauerstoff zu halten und deine Haare und Nägel zu stärken.
  • Außerdem ist der Mochi glutenfrei.
Auch in unserem Podcast sprechen unsere Redakteurinnen über das Thema Essen & gesunde Ernährung.

Aber: Vorsicht vor einer zu großen Menge Mochis

Die Mochis machen süchtig. Das ist mittlerweile eine gegebene Tatsache und verführt deshalb vor allem beim Neujahrsfest immer wieder Japaner:innen, die Mochis über den Hunger hinaus zu essen. Und das kann regelrecht tödlich enden. Denn während du den Mochi dank der natürlichen Inhaltsstoffe bedenkenlos verzehren kannst, solltest du darauf achten, nicht zu viele der kleinen Gebäckstücke zu essen.

Die steigende Todesanzahl um das Neujahrsfest herum liegt damit zusammen, dass Mochis eine weiche und klebrige Masse haben, die sich schnell in der Speiseröhre verankern können. Dadurch kann es zum Ersticken mit Todesfolge kommen. Vor allem ältere und sehr junge Menschen sollten deshalb aufpassen, dass sie das Mochi lange genug kaufen und nicht im ganzen Stück herunterschlucken.

Was ist Mochi
Die klebrig-süßen Mochi können regelrecht gefährlich werden. Credit: Quanthem / getty via canva

Mochi: Ein Allround-Talent, welches mit Vorsicht zu genießen ist

Der Mochi ist nicht nur lecker, sondern enthält auch viele Inhaltsstoffe, die dich und deinen Körper stärken können. Jedoch solltest du, wie bei so vielen Lebensmitteln, vorsichtig sein, in welcher Menge du dieses Genussmittel verzehrst. Sonst könnte das Mochi Grund für einen ernsthaften Unfall sein.

Das könnte dich auch noch interessieren: