Vegane Chips zu finden klingt einfacher als es ist. Man steht vor einem riesigen Regal voller Knabberzeugs, kein Vegan-Label in Sicht und die Zutatenlisten sind sehr kompliziert. Statt knusprigen Kartoffeln mit veganen Gewürzen werden oft auch Dinge wie Wild-Aroma genommen. Bei diesen Chips könnt ihr euch aber ganz sicher sein. Darunter befinden sich auch ein paar Klassiker.

Vegane Chips: Auf diese Zutaten müsst ihr acht geben

Mit ein wenig Suchen findet man in jedem Supermarkt Chips, die vegan sind. Hierfür muss man entweder ein gutes Gedächtnis haben oder sich in den Inhaltsstoffen auskennen. Zutaten wie Süßmolkenpulver, Butterreinfett oder Milchzucker findet man bei nicht „normalen“ Chips leider sehr oft. Bei diesen Chips könnt ihr euch sicher sein, dass sie vegan sind!

1. Funny-Frisch Chipsfrisch

In nahezu jedem Späti und jedem Supermarkt findet ihr die Chips von Funny-Frisch. Darunter befinden sich auch einige vegane Sorten:

  • Ungarisch: Früher waren die Chips nicht vegan, da das Aroma Wild enthalten hat. Nun sind sie aber vegan.
  • Chakalaka: Wer auf leicht süße aber scharfe Noten steht, der ist hier genau richtig. In den Zutaten findet man unter anderem Tomaten und Chilipulver.
  • Peperoni: Rauchige Aromen findet man bei diesen Chips definitiv. Eine gute Alternative zu allen nicht-veganen Paprika-Chips.
  • Chikibai: Diese Chips bestehen hauptsächlich aus drei Aromen: Mango, Curry und Chili.
  • Gesalzen: Der Klassiker unter den Chips ist bei Funny-Frisch vegan. Auch andere Marken haben vegane gesalzene Optionen.
  • Salt & Vinegar: Der britische Kult-Geschmack ist absolut nicht was für jeden. Trotzdem kann es nicht schaden ihn auszuprobieren.
kartoffelchips
Kartoffelchips machen süchtig, was vor allem an den Gewürzen liegt. Foto: shutterstock/Roman Debree Credit: shutterstock/Roman Debree

2. Pringles

Kartoffel, Reismehl, Öl und Stärke: Daraus besteht das Grundrezept der Pringles. Da liegt es nur nahe, dass einige Sorten vegan sind.

  • Original: Da die Grundrezeptur der Pringles an sich vegan ist, sind die originalen Chips auch vegan.
  • Texas BBQ: Wer auf rauchige Tomatensaucen steht, der ist hier genau richtig. Sie schmecken sehr würzig, aber auch ein bisschen süß.
  • Sweet Paprika: Die Sweet Paprika Chips schmecken wie andere Paprika Chips, nur ein wenig süßer.
  • Classic Paprika: Einer der wenigen normalen Paprika-Sorten, die man so im Supermarkt finden kann.
  • Grilled Paprika: Ein rauchigeres Paprika-Aroma findet man in diesen Chips.
  • Tortilla-Chips Paprika Mexicana: Sie schmecken ähnlich wie die anderen Paprika-Chips, sie sind nur auf einer Mais-Basis.

3. Lays

Nahezu in jedem Land findet man Lays Chips. Auch hierzulande ist das der Fall. Diese Sorten sind zumindest in Deutschland vegan:

  • Original: Wie viele andere gesalzene Chips sind auch diese vegan.
  • Teriyaki: Wer das Chicken Teriyaki Sandwich von Subway mag, der wird die würzigen Teriyaki-Chips von Lays lieben.
  • Paprika: Wer Lust auf klassische Paprika Chips hat, ist bei denen gut beraten.

4. Chio

Die beliebten Chips sind eine beliebte Wahl, besonders wenn es um Tortilla-Chips geht. Diese Sorten findest du bestimmt überall.

  • Juicy Salsa: Für diese Chips braucht man gar keine Tomaten-Salsa mehr. Der fruchtige Geschmack ist hier direkt enthalten.
  • Hot Chili: Hot Chili Chips sind wie der Name schon sagt scharf. Wer scharf nicht mag, sollte hier aufpassen.
  • Ready Paprika: Mais-Chips mit Paprikagewürz passen perfekt zu einem Avocado-Dip oder Sour Cream Dip.
  • Ready Salted: Mit normalen gesalzenen Tortillas kann man nie etwas falsch machen.
  • Tacos Texas Barbecue: Die kleinen Kartoffelringe sind für jeden etwas, der es deftig mag.
  • Chips Salted: Chio bietet nicht nur Tortilla-Chips, sondern auch normale. Daher haben auch sie normale gesalzene Chips.

5. Pom-Bär

Die gepufften kleinen Kartoffel-Figuren dürfen auf keiner Party fehlen. Das Gute: Alle Sorten bis auf Sour Cream and Onion sind vegan.

  • Ketchup: Da Ketchup so gut wie immer vegan ist, ist es auch kein Wunder, dass die Ketchup-Pombär-Sorte vegan ist.
  • Original: Wie andere gesalzene Chips sind auch Pom-Bären vegan.

7. Heimatgut

Zwar findet man die Marke nicht in jedem Supermarkt, dennoch sollte man sie definitiv erwähnen. Alle Chips kommen aus biologischen Anbau.

  • Süßkartoffel: Wem normale Kartoffelchips nicht gefallen, der sollte Süßkartoffel-Chips ausprobieren. Die schmecken auch ein bisschen süßer.
  • Sour Cream Style: Leider sind die meisten Sour Cream Chips nicht vegan, die von Heimatgut aber schon. Die gibt es auch in einer kalorienärmeren Linsen-Variante.

8. Eat Real

Auch diese Marke findet man leider nicht überall, aber in vielen Supermarktketten gibt es sie schon. Das Beste ist: Alle Sorten sind vegan. Hier findest du eine kleine Auswahl.

  • Hummus : Chili Lemon, Chili Cheese, Creamy Dill, Sea Salt, Sour Cream & Chives und Tomato & Basil basieren auf Kichererbsen.
  • Lentil: Die auf Linsen basierenden Chips gibt es in den Sorten Chili & Lemon, Tomato & Basil, Creamy Dill und Sea Salt.
  • Quinoa: Die Quinoa-Chips gibt es in den Sorten Sweet Chili, Sour Cream & Chives, Tomato & Garlic und Paprika.

9. Kettle Chips

Die Marke aus der UK gibt es zwar hierzulande noch nicht allzu lange, dafür hat sie hier den Markt erobert. Sie haben auch einige leckere vegane Sorten im Sortiment:

  • Rosemary & Sea Salt: Ein sehr klassischer Geschmack mit einer Rosmarin-Note.
  • Sea Salt: Der Klassiker unter den Chips
  • Crushed Black Pepper & Sea Salt: Salzig mit der leichten Schärfe des Pfeffers.
  • Sea Salt & Balsamic Vinegar: Wer saure Aromen mag, wird die Chips lieben.
  • Honey Barbecue: Schmeckt nach rauchiger, süßen Tomate.
  • Paprika & Roasted Onion: Wer Paprika Chips mag, wird sie lieben.

Es gibt so einige leckere Chips-Sorten

Bei einem gemütlichen Fernsehabend oder auf Partys muss man nicht unbedingt auf seine heiß geliebten Knabbereien verzichten. Es gibt eine Menge Sorten, die ohne tierische Erzeugnisse auskommen. Sei es gewollt oder ungewollt! Viel Spaß beim ausprobieren.

Mehr zum Thema Veganismus