Açaí, Chia, Goji, Maqui oder Moringa. Sie sollen nicht nur gesund, sondern auch besonders verträglich sein. Das Problem dabei: Rund um den Hype bergen Superfoods viele Nachteile und Risiken. Wie super kann ein Superfood somit noch sein?

Wir erklären dir, welche Probleme Superfoods mit sich bringen & warum du vorsichtig sein solltest.

1. Superfoods belasten die Umwelt

Die Exoten müssen erst einmal einen langen Transportweg hinter sich bringen, bis sie bei uns in den Supermärkten gekauft werden können. Diese Wege schaden der Umwelt und können leicht vermieden werden, wenn die heimischen Superfoods an Attraktivität gewinnen würden. 

Immerhin lassen sich die Exoten einfach ersetzen. Welche heimischen Superfoods dafür geeignet sind, verrät dir unser Video.

Superfood-Ersatz gesucht? Diese regionalen Lebensmittel liefern genauso ab.

2. Die Kapseln schaden deiner Gesundheit

Sie sehen verlockend aus und du kannst sie schnell und einfach zu dir nehmen. Superfoods in Kapselform gibt es zur Genüge, jedoch ist bei ihnen Vorsicht geboten. Es kann aufgrund der Konzentration bestimmter reizender oder toxischer Stoffe zu gesundheitlichen Beschwerden kommen.

Wie die Wirkung von Moringa, die Nebenwirkungen von Chlorella oder die Nebenwirkungen von Kurkuma genau aussehen, das kannst du hier nachlesen.

3. Die Wirkungen sind nicht bewiesen

Die meisten der Superfoods sind Exoten. Exotische Lebensmittel bergen meist ein gewisses Risiko, da Allergien oder Überempfindlichkeitsreaktionen ausgelöst werden können. Auch kann es zu Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten kommen. 

Daher solltest du dich vorab unbedingt über dein Lieblings-Super-Food informieren. Außerdem gibt es gute Alternativen, wie die goldene Milch, die dein Immunsystem bereit zum Kampf macht.

Goldene Milch Kurkuma Latte Zimt Ingwer Wirkung
Aufgrund der Nebenwirkungen von Superfoods solltest du auf Alternativen zurückgreifen.

4. Superfoods sind teuer

Für die neuen Superfoods sind viele Menschen bereit, eine große Stange Geld zu zahlen. Da sie jedoch häufig mit Schadstoffen belastet sind und ihre Wirkungen nicht bewiesen sind, solltest du darüber nachdenken, eher die heimischen Superfoods zu probieren. Somit bist du von den Nebenwirkungen der Superfoods vollständig befreit.

5. Superfoods sind keine Medizin

Daher können sie nicht als Ersatz für Medikamente genommen werden. Sie können jedoch den Körper mit ihren gesunden Inhaltsstoffen im Heilungsprozess unterstützen. Außerdem können sie das Immunsystem stärken und verschiedenen Beschwerden vorbeugen. 

Dennoch ist der Begriff Superfood mit Vorsicht zu genießen und es sollte nicht alles geglaubt werden, was die Unternehmen versprechen. Denn die Nebenwirkungen der Superfoods werden häufig nicht veröffentlicht.

Fazit: Superfoods sind gar nicht so super!

Fakt ist: Sie halten nicht unbedingt was sie versprechen und sind eigentlich gar nicht so super. Falls du nicht auf sie verzichten möchtest, dann solltest du sie unbedingt in Maßen konsumieren und vor allem nicht in Kapselform.

Mehr zum Thema?

Eine andere regionale Spezialität hat mehr Unterstützung nötig und ist dabei noch super gesund. Wir verraten dir, was Honig so gesund macht. 

Der Schwindel um Babykarotten: Darum solltest du sie im Regal stehen lassen.

Außerdem: Wir haben eine Ernährungsexpertin gefragt, woher der ständige Hunger kommt.