Schauspielerin Blake Lively kann nicht ohne sie, Model Miranda Kerr liebt sie und auch ihre Kollegin Behatii Prinsloo bekommt nicht genug von ihr. Die Rede ist von dunkler Schokolade. Gerade bei den Promis ist Zartbitter buchstäblich in aller Munde. Angeblich, weil sie so viel gesünder ist als die helle Variante. Doch stimmt das wirklich? Das haben wir jetzt eine Expertin gefragt. Ihre überraschende Antwort liest du hier.

Klingt paradox, stimmt aber: Dunkle Schokolade lässt dich weniger naschen

Wenn du ein großer Schoki-Fan bist, kennst du das Problem. Eigentlich willst du nur ein, zwei Stückchen naschen, aber ehe du dich versiehst, ist die ganze Tafel alle. Das passiert dir bei dunkler Schokolade deutlich weniger, erklärt Ernährungsexpertin Maren Zimmermann gegenüber wmn. „Bitterstoffe verringern die Lust auf Süßes, daher naschen wir von dunklen Sorten in der Regel viel weniger als von Milchschokolade und sparen dadurch Kalorien“ so die Ökotrophologin.

Meist hat dunkle Schokolade, die auch Feinherb, Edelbitter oder Zartbitter genannt wird, einen Kakaoanteil von mindestens 70 Prozent. „Je höher der Kakaoanteil, desto weniger Zucker enthält die Schokolade, dadurch steigt bei dunklen Sorten der Blutzuckerspiegel nicht so stark an“, macht Zimmermann deutlich.

Manche können von Schokolade einfach nicht genug bekommen. Credit: Unsplash/Nathana Rebouças

Ein Bestandteil macht dunkle Schokolade so gesund

Doch damit nicht genug. Der dunklen Schokolade werden noch weitere positive Eigenschaften zugesprochen. Laut einer Studie der Universität L’Aquila aus dem Jahr 2017 konnte vor allem bei älteren Proband:innen festgestellt werden, dass der Verzehr von dunkler Schokolade zu einer Verbesserung der Gehirnleistung sowie der Verarbeitung visueller Informationen führt. Auch die Expertin teilt diese Ansicht: „Kakao enthält Flavanoide, gesunde Pflanzenstoffe, die sich zum Beispiel positiv auf das Gedächtnis auswirken können.“

Diese wertvolle Antioxidantien fangen freie Radikale im Körper ein. Das Ergebnis: Das Gehirn und Herz-Kreislaufsystem können besser arbeiten. Und selbst Infektionen kann dunkle Schokolade durch Flavanoide vorbeugen, da sie diverse Bakterien abtöten.

Dunkle Schoki nicht in Massen naschen!

Doch wenn du jetzt denkst, du kannst massenhaft dunkle Schokolade in dich reinschaufeln, müssen wir dich enttäuschen. „Leider ist das kein Freifahrtschein für die heißgeliebte Schoki, denn bei der Herstellung dieser geht der größte Teil der gesunden Stoffe verloren„, erklärt die Expertin.

Doch wie viel von dem leckeren (und auch gesunden) Snack ist denn täglich erlaubt? Laut Mediziner:innen sollten nicht mehr als 25 Gramm pro Tag genascht werden. Das wäre ein Viertel einer handelsüblichen Tafel. Für große Schoki-Fans eine ziemlich geringe Menge. Doch die Expertin hat einen Tipp, wie du möglichst lange etwas von dem Genuss der dunklen Köstlichkeit hast: „Bitterschokolade ist nicht ganz so cremig wie Milchschokolade, daher nicht kauen, sondern langsam auf der Zunge zergehen lassen.“

*Maren Zimmermann arbeitet als Ernährungsberaterin & Food-Journalistin. Hier gibt’s mehr Informationen: www.genuesslichkeiten.com

In einem früheren Interview hat sie uns schon erklärt, warum manche Menschen ständig Hunger haben und was sie dagegen tun können.

Noch mehr zum Thema Ernährung gefällig?