Saftige Torten, cremige Suppen oder knusprige Aufläufe – Foodblogs spielen auf Instagram & Co. mit deinen Sinnen und machen durch ihre Bilder und Rezepte Lust auf mehr. Aber kann man vom Foodblogging leben? Und welche Foodblogger:innen haben ihre Leidenschaft perfektioniert? Wir stellen dir die drei besten Foodblogs vor.

datten speck kaffee food photography weintrauben käse
Bei Foodblogging geht es vor allem um die Ästhetik. Credit: unsplash/@brookelark /

Das Phänomen hinter den Foodblog

Foodblogs beschäftigen sich, wie der Name schon sagt, mit Essen und Trinken und der ästhetischen Anrichtung dieser. Häufig stehen sie unter einem bestimmten Motto wie „veganes Essen“, „Paleo-Ernährung“ oder „saisonale Küche“. So fühlen sich die Leser:innen abgeholt und die Blogger:innen können ihre eigene Nische bespielen.

Foodblogs im eigentlichen Sinne sind Internetseiten, die mit ästhetischen Bildern geschmückt sind und viele neuartige, gesunde Rezepte haben. Jetzt, wo Instagram und Co. ein immer größeres Thema werden, haben viele Foodblogger:innen ihren Content auf die sozialen Netzwerke verlagert oder zumindest ergänzt. Viele finanzieren sich auch durch das Dasein als „Food-Influencer:in“.

Wir haben dir die erfolgreichsten, schönsten und innovativesten Foodblogs zusammengestellt. Lass dich inspirieren, aber sei gewarnt – du bekommst 100%ig Hunger!

eat this
Jörg und Nadine haben sich mit eat this! einen Traum erfüllt. Credit: eat this!

1. Eat this!

Eat this! wurde 2011 von Nadine und Jörg gegründet, die seit 2006 vegan leben. Mit Eat this! haben sie sich den Traum erfüllt, mehr Menschen für vegane Ernährung zu begeistern, ihre Leidenschaft für Fotografie auszuleben und sich ein eigenes Food-Imperium aufzubauen.

Auf dem Foodblog findet ihr Hunderte Rezepte von Smoothies über Pasta und Bowls – natürlich alles vegan! Auch auf Instagram ist Eat this! mit über 180.000 Follower:innen erfolgreich – kein Wunder bei so leckerem Essen.

eat this curry
Das Geheimnis ihres Erfolgs sind nicht zuletzt die ästhetischen Food-Fotografien. Credit: eat this!

2. Krautkopf

Der Foodblog Krautkopf steht für eine bewusste, vegetarische und frische Ernährung. Auf ihrem Blog teilen sie nicht nur Rezepte, sondern auch Methoden zum Selbstversorgen, Fermentieren und einem bewussten Leben. Der Foodblog hält nicht nur unglaublich leckere Rezepte bereit, sondern lädt auch zum Träumen ein. Träumen von einem Leben in der Natur. Träumen von Entschleunigung.

„Essen, das nicht nur sättigt, sondern uns gut tut und glücklich macht.“

Krautkopf

3. Bake to the roots

Dieser Foodblog ist für deine süßen Cravings zwischendurch. Der Blog wurde von Marc ins Leben gerufen, der eigentlich Grafikdesigner ist und mit Blog seine Liebe zum Backen widerspiegelt. Seine zahlreichen Besuche in den USA haben ihn zu einem echten Cupcake-Liebhaber gemacht und dazu geführt, dass er die Rezepte auch dem deutschen Markt zur Verfügung stellen wollte.

Ob Torten, Cupcakes oder Cookies – auf dem Blog Bake to the roots wirst du auf jeden Fall fündig.

Foodblogs als Inspiration

Sollte dir in nächster Zeit also mal die Inspiration für ein tolles Dinner und ein schnelles Mittagsessen fehlen, blättere nicht in alten Kochbüchern herum. Foodblogs sind die Zukunft und auch 100 Prozent resistent vor Fettflecken beim Kochen!

Du fragst dich, was ein:e Influencer:in ist? Wir haben es dir im Video erklärt!

Mehr Food-Themen gefällig?

Salzarme Ernährung: Zu gesund? Die gefährlichen Nebenwirkungen dieser Ernährungsart

Diese 7 Gründe, machen Kombucha so gesund!

Kochen mit Freunden: Diese 4 Gerichte solltet ihr ausprobieren