Der Coronavirus macht unseren Freizeitplänen einen ordentlichen Strich durch die Rechnung. Doch obwohl die Regierung immer wieder aufs Neue Entwarnung gibt, dass es bei der Lebensmittelversorgung keine Probleme geben wird, schieben viele Leute noch immer große Panik. Was können wir noch kaufen? Wo bekommen wir unsere Nudeln und das Klopapier her? Fragen über Fragen. Wir klären ein für alle Mal die Antworten.

Trotz Coronavirus: Das wird es auch weiterhin geben

Der Einzelhandel boomt gerade so sehr wie noch nie. Und wenn wir sagen ‘noch nie’, dann meinen wir das auch. Supermärkte haben zur Zeit einen Umsatzzuwachs von gut 600%! Die wären schön blöd, das nicht auszunutzen. Was uns als Konsumenten also erhalten bleibt: 

  • Supermärkte & Großhändler
  • Wochenmärkte
  • Abhol- und Lieferdienste
  • Getränkemärkte
  • Apotheken
  • Sanitätshäuser & Drogerien
  • Tankstellen
  • Banken
  • Poststellen
  • Friseure
  • Reinigungen & Waschsalon
  • Kiosks, Spätis & Zeitungsverkauf
  • Bau-, Gartenbau- & Tierbedarfsmärkte
  • Handwerker

Das Beste daran: Zu Coronazeiten müssen wir eigentlich noch weniger planen als normalerweise, denn die Verkaufsverbote für den Sonntag werden erst einmal aufgehoben. Du kannst dir also jetzt ohne Weiteres erst am Sonntagmorgen überleben, was du am Abend essen möchtest. Echter Luxus in Deutschland. Außerdem wird in den Läden viel mehr auf Hygiene geachtet als normalerweise und wir werden dazu angehalten, Schlangestehen zu vermeiden.

Grafik mit vielen Frauen und Männern, die eine Atemmaske tragen
In Zeiten des Coronavirus ist Vorsicht besser als Nachsicht.

Danke, Corona: Das geht jetzt nicht mehr

Die Freizeitaktivitäten werden derzeit so sehr eingeschränkt, dass wir wohl alle wieder anfangen werden, schlaue Bücher zu lesen oder wenigstens neue Serien entdecken. 

  • Bars, Clubs & Kneipen. 
  • Theater, Opern, Konzerthäuser, Kinos, Live-Podcasts & Museen
  • Messen & Ausstellungen
  • Spielhallen & Bordelle
  • Kirchen & Gottesdienste
  • Restaurants & Mensen (von 6 Uhr – 18 Uhr geöffnet)
  • Reisen ins Ausland

Teilweise komische Regelungen 

Dass Bordelle geschlossen werden, leuchtet wohl jedem ein. Das wäre wirklich unnötiger Austausch von Körperflüssigkeiten. Dass wir aber von 6 Uhr  bis 18 Uhr ins Restaurant dürfen, das ergibt keinen Sinn. Glauben die da oben etwa, dass der Coronavirus erst am Abend sein Unwesen treibt und sich tagsüber zurückhält.

Es ist also nur logisch, sich zu jeder Tageszeit so bedacht wie möglich zu verhalten. Unterlasst unnötige Kontakte, auch wenn es schwerfällt.

Noch mehr Tipps in der Krise bekommst du hier:

Das macht die Corona-Quarantäne mit unserer Psyche.

Diese 3 Traditionen gehen in Europa dank des Virus verloren.

So stärkst du mit Leinöl dein Immunsystem.