Du machst gerne Sport am Morgen? Dann solltest du jetzt aufmerksam weiterlesen! Denn Forscher:innen fanden heraus, dass die frühe Übungseinheit vergesslich machen kann

Morgenstund hat Gold im Mund – oder doch nicht?! Immer wieder wird darüber berichtet, wie wichtig die ersten Stunden des Tages doch sind. Auch wir haben nicht nur darüber geschrieben, wie du es schaffst, morgens besser aufzustehen, sondern auch, wie du den Morgen mit der 20-20-20-Regel optimal nutzen kannst und am besten noch Frühsport machst.

Aber gerade Letzteres scheint gar nicht so gesund zu sein, wie lange Zeit angenommen wurde. Zumindest behauptet jetzt eine Studie, dass Sport am Morgen vergesslich machen soll. Was da dran ist, erfährst du hier.

Sport am Morgen hat viele Vorteile

Eigentlich stellt sich die Forschungslage für den Sport am Morgen äußerst positiv dar. Besonders eine Stunde nach dem Training soll das Gehirn bei der Fähigkeit, neue Informationen zu kodieren und abzurufen, einen richtigen Schub bekommen. Außerdem wurde mehrfach belegt, dass Bewegung langfristig das Gedächtnis verbessern kann.

„Aber niemand hatte eine Studie durchgeführt, in der untersucht wurde, wie sich Ihre Fähigkeit, neue Informationen zu lernen und sich daran zu erinnern, im Laufe des Tages nach dem Training ändert, erklärt Arth Pahwa, Medizinstudent an der University of Alberta, USA in einer Mitteilung auf der offiziellen Website. Weil es ihn persönlich interessierte, nahm er sich der Thematik selbst an und stellte ein Forscherteam zusammen und begann mit den Untersuchungen.

Wein & Weiber Podcast: So bleiben unsere Redakteurinnen motiviert Sport zu machen.

Gedächtnistest offenbart Unglaubliches

Die Wissenschaftler:innen führten bei 106 Testpersonen einen Gedächtnistest durch und ließen sie danach entweder 20 Minuten lang auf einem Laufband trainieren oder ein Sudoku-Rätsel lösen.

Im zweiten Schritt kehrten die Probanden nach zwei, fünf und acht Stunden wieder ins Labor zurück, um eine andere Gedächtnisaufgabe zu erledigen, bei der 30 völlig unabhängige Wortpaare abgerufen wurden.

Das kuriose Ergebnis: Der Sport am Morgen hatte keinerlei Einfluss auf das Gedächtnis für die nächsten zwei bis fünf Stunden. ABER: Die Ergebnisse der Tests, die acht Stunden später durchgeführt worden sind, fielen um 8,6 Prozent unter den Ausgangswert und um 9,8 Prozent unter die der Kontrollgruppe, die Sudoku-Rätsel lösen sollte. Heißt: Auf lange Sicht wirkt sich der Sport am Morgen negativ auf das Gedächtnis aus.

powered by Advanced iFrame free. Get the Pro version on CodeCanyon.

Was bedeutet die Studie für Fans des Morgensports?

Die Forscher:innen hatten eigentlich vermutet, dass der Sport am Morgen dafür sorgt, dass das Gedächtnis acht Stunden lang aktiv sein würde. „Aber wir stellten fest, dass jeder Gedächtnisschub durch Bewegung nur von kurzer Dauer ist,“ erklärt David Collins, Professor an der Fakultät für Kinesiologie, Sport und Freizeit an der University of Alberta.

Um das Lernen zu verbessern, schlägt der Professor vor, den Zeitpunkt für das Workout zu überdenken. „Man sollte nicht allzu lange trainieren, wenn man vorhat, danach Dinge zu lernen“, führt er aus.

Fazit: Sport am Morgen kannst du auch am Abend machen

Sport am Morgen hat jede Menge Vorteile. Neben der nachgewiesenen Verbesserung der Gedächtnisleistung, kannst du deinen Tag damit gut strukturieren und fühlst dich ausgeglichen.

Und so sagt Arth Pahwa selbst über seine Studie: „Offensichtlich ist die größte Gesamtbotschaft, dass Bewegung auf lange Sicht dem Gedächtnis hilft, nur nicht später am Tag.“ Du solltest also am besten selbst gucken, ob der Sport am Morgen gut für dich ist. Vielleicht stellst du ja fest, dass du ihn genauso gut am Abend machen kannst.

Damit du auch deine Sport-Motivation nicht verlierst, haben wir hier 7 Tipps für dich, am Ball zu bleiben.

Suchst du dir deine Motivation lieber auf Social Media? Wir haben die besten Fitness-Influencer:innen auf Instagram für dich gefunden.