Veröffentlicht inBody & Fitness

So verhindert deine Psyche, dass du abnimmst

Trotz gesunder Ernährung und Sport verlierst du kein Gewicht? Vielleicht verhindert deine Psyche das Abnehmen. Das kannst du dagegen tun.

© Seventyfour - stock.adobe.com

Endlich abnehmen – und zwar ohne Jojo-Effekt!

Die ersten Pfunde sind gepurzelt – und kaum ernährt man sich wieder halbwegs normal, sind sie auch schon wieder drauf:Der Jojo-Effekt kommt nicht selten nach einer Diät und macht alle Erfolge wieder zunichte.

Wer auf gesunde Weise abnehmen will, versucht es mit einer ausgewogenen Ernährung und regelmäßiger Bewegung. Das erfordert oft etwas Geduld und Anstrengung. Doch meist sind nach einiger Zeit schon erste Erfolge bemerkbar. Doch was ist, wenn die Pfunde einfach nicht verschwinden wollen? Dann kann ein anderes Problem dahinterstecken: Die Psyche verhindert das Abnehmen. Erfahre hier, wie das sein kann und wie du die Extra-Kilos doch noch loswirst.

Psyche verhindert das Abnehmen: Wie kann das sein?

Die Psyche und das Körpergewicht hängen enger zusammen, als man vielleicht glauben mag. So erklärt Dr. Stefanie Schroeder, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Psychotherapie an der Uni Bamberg: „Psychologische Faktoren, wie Selbstkontrolle, Motivation oder der Umgang mit emotionaler Belastung, haben Einfluss darauf, ob wir Gewicht zunehmen und wie gut es uns gelingt, erfolgreich abzunehmen. Diese Faktoren können beeinflussen, was und wie viel wir essen und in welchem Ausmaß wir uns sportlich betätigen.“

Weiterlesen: 5 kostenlose Fitness-Apps, mit denen du die Motivation behältst

Demnach hat auch unser Mindset direkten Einfluss darauf, wie erfolgreich wir beim Abnehmen sind. Wenn die innere Einstellung nicht passt, können wir auch kein Gewicht verlieren. Wie kann das sein?

So wird dein Selbstbild zur Realität

Bestimmt hast du auch schon mal von einer „selbsterfüllenden Prophezeiung“ gehört. Die Idee dahinter: Unsere inneren Überzeugungen und Ansichten werden zur Realität. Diese Theorie lässt sich auch auf das eigene Selbstbild übertragen.

Wenn wir davon überzeugt sind, dass wir faul und gierig sind und es niemals schaffen werden, erfolgreich abzunehmen, dann wird genau diese Vorstellung zur Wirklichkeit. Wir bewegen uns zu wenig, essen zu viel und nehmen nicht ab.

Grund dafür: Unser Gehirn funktioniert nach Mustern und Gewohnheiten. Durch wiederkehrende Verhaltensweisen werden unsere inneren Überzeugungen immer wieder bestätigt – ein Teufelskreis.

Psyche verhindert Abnehmen? Du brauchst ein neues Selbstbild!

Gleichzeitig liefert dieser Mechanismus auch den Schlüssel zum Erfolg: Wir müssen unser Mindset verändern, damit unsere Psyche nicht das Abnehmen verhindert. „Daher sollten psychologische Faktoren in der Prävention und Behandlung von Übergewicht und Adipositas mitberücksichtigt werden“, empfiehlt Dr. Schroeder. Wie das konkret aussieht?

Du musst ein neues, positives Selbstbild kreieren – eines, das deinen Wünschen entspricht. Um das zu tun, ist es wichtig, alte Gedanken und Vorstellungen über das eigene Selbst loszulassen. Statt dich darauf zu konzentrieren, was in der Vergangenheit alles schiefgelaufen ist, solltest du optimistisch in die Zukunft blicken.

Stelle dir vor, du hättest bereits abgenommen und wärst total happy mit deinem Körper. Allein diese Vorstellung kann dir helfen, aus deiner Imagination Wirklichkeit werden zu lassen.

Ständig Kritik an sich selbst zu üben, ist dagegen total kontraproduktiv. Solltest du dich dabei erwischen, wie du negative Gedanken über dich selbst hegst, wandle sie in positive um. Beginne dein Vorhaben außerdem mit kleinen Schritten. Wie du mit kleinen Gewohnheiten bereits Großes verändern kannst, liest du hier nach.