Gerade bei den sommerlichen Temperaturen lieben es viele von uns, ein kühles Lüftchen zu haben. Schließlich ist Lüften in der Nacht auch viel angenehmer. Schlafen mit offenen Fenster ist aber tatsächlich sehr ungesund. Hier erfährst du, warum du darauf verzichten solltest und wie du stattdessen die Nacht überstehen kannst.

Schlafen mit offenem Fenster: Darum solltest du darauf verzichten

Die Debatte über das angekippte Fenster in der Nacht hat schon viele hitzige Diskussionen hinter sich. Die Liebhaber:innen des offenen Fensters argumentieren oft mit dem Gesundheitsaspekt, den die frische Nachtluft mit sich bringt. Doch eine neue Studie der Johannes Gutenberg Universität in Mainz zeigt nun: Schlafen mit offenem Fenster schadet der Gesundheit.

Der Grund hat allerdings nicht damit zu tun, dass wir uns erkälten könnten, wenn wir die ganze Nacht über der kühlen Luft ausgesetzt sind. Ein ganz anderer Faktor spielt hier eine Rolle: der Verkehrslärm. Denn dieser hat gerade in der Nacht einen großen Einfluss auf unsere Gesundheit, auch wenn wir dies nicht direkt mitbekommen.

Verkehrslärm schadet beim Schlafen mit offenem Fenster

Natürlich ist der Verkehrslärm in einem Hinterhof nicht so ausgeprägt wie bei einer Wohnung direkt an einer gut befahrenen Straße. Doch laut der Studie soll schon ein einzelnes vorbeifahrendes Auto Stresshormone freisetzen, die den Cholesterinspiegel und den Blutdruck direkt erhöhen. Dadurch steigt automatisch auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Doch nicht nur das: Auch psychische Erkrankungen wie Depressionen oder Angstzustände können durch das Schlafen mit offenem Fenster und dem nächtlichen Stress entstehen. Die Erholungsphase wird durch den Verkehrslärm oder auch nur durch das Rauschen vorbeifahrender Autos gestört. Deshalb solltest du vor allem in der Stadt lieber mit geschlossenem Fenster schlafen oder dir Lärmschutzvorhänge beziehungsweise Ohrstöpsel besorgen.

Die optimale Schlaftemperatur

Die Raumtemperatur kann darüber entscheiden, wie gut oder schlecht wir schlafen. Daher ist es wichtig, auf die ideale Raumtemperatur zu achten. Laut Schlaf-Expert:innen liegt die ideale Temperatur zum Schlafen bei 15 bis 18 Grad.

So klappt es auch ohne offenes Fenster in der Nacht

Wenn du kurz vor dem Schlafengehen noch einmal gut durchlüftest, dann bleibt die frische Luft auch gerade in der Einschlafphase erhalten, sodass du mit angenehmen Zimmertemperaturen einschlafen kannst, ohne deinem Körper die ganze Nacht unbewussten Stress auszusetzen. So tust du dir und deiner Gesundheit langfristig etwas Gutes und beugst sogar verschiedenen Erkrankungen vor.

Zudem kannst du mit Klimaanlage oder Ventilator vor dem Schlafen gehen kühlen. Jedoch solltest du auf keinen Fall die Geräte über Nacht anlassen.

Das könnte dich auch noch interessieren: