Im Winter kuscheln wir uns nur zu gern ins Bett, im langen Pyjama und mit dicken Socken. Manche drehen zudem die Heizung im Schlafzimmer ordentlich auf, um muckelig warm ins Land der Träume zu finden. Schlafforscher:innen warnen allerdings davor, die Heizung im Schlafzimmer auch über Nacht laufen zu lassen.

Welchen Schaden die Heizung im Schlafzimmer anrichten kann

Studien haben ergeben, dass unser Körper bei einer Raumtemperatur zwischen 15 und 18 Grad Celsius am besten in den Schlaf findet. Die regenerierenden Prozesse, die unser Körper über Nacht durchläuft, werden bei dieser Temperatur außerdem ideal unterstützt. Wer die Heizung zu hoch aufdreht, riskiert dagegen einen ungesunden Schlaf.

Bei zu hohen Temperaturen schlafen wir nämlich nicht nur unruhiger, auch wird dem Körper massig Wasser entzogen. Bei moderaten 16 Grad verliert unser Körper in der Nacht bis zu 0,75 Liter Flüssigkeit. Läuft die Heizung im Schlafzimmer dagegen auf Volldampf, verlieren wir noch mehr Flüssigkeit. Das lässt unser Blut dickflüssig werden und führt mitunter zu Kopfschmerzen.

Heizungsluft ist zudem trocken. Das bekommen auch unsere Schleimhäute zu spüren. Die können austrocknen und Krankheitserregern damit ein leichtes Spiel bieten, sich auszubreiten.

Weiterlesen: Hast du dich immer schon gefragt, was die Symbole auf der Heizung bedeuten? Hier verraten wir mehr.

So stellst du die Heizung im Schlafzimmer am besten ein

Am besten ist es, wenn du ein Thermometer in deinem Schlafzimmer hast. Mit dem kannst du immer überprüfen, ob die von Schlafexpert:innen und Ärzt:innen empfohlenen 16 bis 18 Grad in deinem Gemach vorherrschen.

Meist musst du für diese Temperatur gar nicht heizen. Geht die Temperatur deutlich tiefer, kannst du deine Heizung im Schlafzimmer auf Stufe zwei einstellen. Das entspricht in etwa 16 Grad Celsius. Um die Luftfeuchtigkeit zu regulieren, kannst du zusätzlich eine Schale mit Wasser auf die Heizung stellen. Die hilft unter anderem auch dabei, wenn du morgens mit trockenen Augen aufwachst.

Außerdem solltest du vor dem Schlafen Stoßlüften und am Tag ausreichend trinken, um ein Dehydrieren zu vermeiden. Hältst du dich an diese Tipps, steht dem gesunden Schlaf auch im Winter nichts entgegen!

Ähnliche Artikel: