Wer meint, Tanzen wäre kein Sport, war zu oft auf Elektropartys und wollte seinen Vodka Energy beim Fußwechsel nicht verschütten. Natürlich reicht es nicht, die Arme zu heben und die Hüfte starr zu schwingen, um ein Tanzworkout zu absolvieren. Es dennoch anzugehen, lohnt allemal!

Denn ein gutes Training ist mehr, als täglich 100 Sit-ups zu machen und noch 50 Push-ups hinterherzuschieben. Ein gutes Training besteht vielmehr aus Abwechslung. Vor allem dann, wenn man seiner Gesundheit auf Dauer etwas Gutes tun und obendrein fit werden möchte.

Tanzen bietet eben diese Abwechslung und motiviert obendrein zum Dranbleiben. Noch nicht überzeugt? Die folgenden fünf Gründe zeigen dir, warum regelmäßige Tanzworkouts lohnen. 

Frau tanzt Hip Hop
Sport der gute Laune macht? Beim Tanzen klappt das garantiert!(Photo: imago images/Westend61)

5 gute Gründe, heute mit Tanzworkouts zu starten

Wer regelmäßig tanzt und das Ganze gar als Workout absolviert profitiert nicht nur körperlich und mental, sondern auch geistig!

1. Stressfrei & gut gelaunt in Sekunden

Studien der Universität Oldenburg zufolge werden beim Tanzen die Stresshormone Cortisol und Adrenalin im Blut gesenkt, der Serotoninspiegel steigt dagegen an. Kurzum: Der Stress sinkt und die Laune steigt. 

Hinzu kommt, dass wir beim Tanzen stetig neue Erfolgserlebnisse feiern können, wenn wir uns beispielsweise eine Schrittfolge einprägen. Eben die Konzentration auf Schrittfolgen sorgen zudem dafür, dass drum herum alles Weitere vergessen wird. Beim Tanzen kann man einfach sein, ankommen, runterkommen.

2. Gestärkte Muskeln & brennende Kalorien

Vor allem die Beine, die Füße, der Rumpf und der Rücken, aber auch der Bauch werden bei einem Tanzworkout beansprucht, erst Recht, wenn die Körperspannung gehalten wird. Und obendrein verbrennst du Kalorien wie verrückt! Bei intensiven Cardio Dance Workouts oder beim Zumba können gut und gerne mal an die 650 kcal in der Stunde verbraucht werden! Allgemein gilt: Je höher das Tempo des Tanzworkouts, desto mehr Kalorien werden verbrannt.

So ein Tanzworkout ist demnach eine hervorragende Sportart zum Abnehmen, aber vor allem eine, die gesund macht: Das Herz-Kreislauf-System und der Stoffwechsel werden in Schwung gebracht und sorgen dafür, dass Blutfette und Zucker schneller abgebaut werden. 

Frau tanzt
Tanzen stärkt das Selbstbewusstsein!(Photo: imago images/Westend61)

3. Verbesserte Haltung & größeres Selbstbewusstsein

Die Haltung ist beim Tanzen und auch beim Sport das A&O. So schnell ein Tanzworkout manchmal auch sein kann, versuche auf eine aufrechte Haltung und die richtige Stellung deiner Beine und Knie zu achten. Aber auch ein gerader Rücken, der erhobene Kopf und der eingezogene, angespannte Bauch sind unheimlich wichtig, um beim Dance Workout eine gute Figur zu machen. 

Das ist nicht nur wichtig, um im Moment gut auszusehen. Vielmehr wirst du die aufrechte Haltung bei regelmäßigem Training auch im Alltag übernehmen. Der positive Nebeneffekt? Verspannungen im Nacken müssen nicht erst durch verschiedene Dehnübungen behoben werden und auch dein Selbstbewusstsein profitiert. Studien beweisen, dass eine aufrechte Körperhaltung sich positiv auf unseren Selbstwert ausübt

4. Verbesserte Koordination & Gleichgewicht

Beim Tanzen findet man zu sich, indem man lernt, seinen Körper zu spüren und ihn zu lenken. Vor allem, wer nicht mit dem besten Koordinationssinn beschenkt wurde, kann von einem Tanzworkout profitieren. Bis die bessere Koordination einsetzt, heißt es allerdings durchhalten. Kleiner Tipp am Rande: Erst verstehen, was die Beine tun sollen, bevor die Arme dazu genommen werden. 

Außerdem werden die Reaktionsfähigkeit und der Gleichgewichtssinn geschult. Beides ist auch hilfreich für andere Sportarten, die man neben einem Cardio Dance Workout absolvieren kann und bewahrt im Ernstfall vor Verletzungen.

Frau tanzt
Shake it off! Tanzen kann jeder, man muss es nur trainieren!(Photo: imago images/Westend61)

5. Trainiertes Gedächtnis

In kürzester Zeit neue Schritte lernen, den Körper koordinieren und sich im Raum orientieren, ob überhaupt Platz für den nächsten Schritt ist: Das alles fordert unser Gedächtnis ungemein. Nicht ohne Grund sollen vor allem Ältere sich im Tanzen versuchen, um später gegen Demenz vorzubeugen. 

Shake it off! Ein Tanzworkout macht selbst Körperklausen Spaß

Tanzen ist nicht so dein Ding? Sagt wer? Nur, weil du deine Hüfte, Arme und Beine nicht koordinieren kannst? Schwamm drüber, einfach weiter tanzen. Vor allem Cardio Dance Workouts sind sehr simpel gehalten und bieten den idealen Einstieg für alle, die sich Abwechslung in ihren Trainingsplan holen wollen. 

Fortgeschrittene können dagegen auf Zumbakurse, Shuffle-Tutorials, Bollywood- oder HipHop- Tanzworkouts setzen! Das Internet ist voll von Angeboten, die auch von zu Hause absolviert werden können. Also: Worauf warten? 

Mehr Fitness gefällig? Darum solltest du mit Pole Dance anfangen, diese Übungen lassen deinen Bauchspeck schmelzen und dieses Zwillingsexperiment verrät, wie unsere Gene unsere Trainingserfolge beeinflussen.