Sommer, Sonne, Sonnenschein? Sommer, Sonne, krebsrot verbrannte Haut! Nicht jede:r kann den plötzlich aufkommenden Sommer zu 100 % genießen. Vor allem die Menschen nicht, die schon wieder vergessen haben, sich eine neue Sonnencreme zu besorgen. Der Tag am Strand steht bevor und deine Haut wird es dir niemals verzeihen, wenn du sie nicht einschmierst. Also greifst du zu der Sonnencreme aus dem letzten Jahr zurück. Doch ist das eine gute Idee? Wie lang ist die Haltbarkeit von Sonnencremes und woran erkennst du, dass sie bereits verschimmelt ist. Es stellt sich zu allererst die Frage: Wie sollte eine Sonnencreme aussehen, wenn du sie wiederverwenden willst?

Wie alt darf eine Sonnencreme sein?

Zunächst solltest du wissen, dass Sonnencremes immer ein Haltbarkeitsdatum haben. Wie jede andere Kosmetik solltest du dir auch diese nicht auf die Haut auftragen, wenn sie bereits alt und verschimmelt ist. Der Grund: Es können sich Bakterien darin bilden, die sich immer weiter vermehren und schließlich zu ungesunden Hautunreinheiten führen können.

Auf jeder Sonnencreme steht ein Mindesthaltbarkeitsdatum. Oft sind diese Angaben gut ein Jahr (12M) auch nach der ersten Öffnung der Tube entfernt. Wer seine Sonnencreme also gar nicht öffnet, der verlängert in der Regel das Mindesthaltbarkeitsdatum.

Übrigens: Wir sollten uns auch darüber im Klaren sein, was ein Mindesthaltbarkeitsdatum an sich bedeutet: Es ist das Datum, bis zu dem der Hersteller oder die Herstellerin garantiert, dass das Produkt noch einwandfrei und voll funktionstüchtig ist.

Allerdings kann man die Haltbarkeit einer Sonnencreme auch verringern, indem man nicht besonders pfleglich mit ihr umgeht. Wenn du deine Sonnencreme beispielsweise lange in der Sonne liegen lässt, kann sie bereits an Wirksamkeit verlieren. Lässt du deine Sonnencreme im heißen Auto liegen, kann auch das dazu führen, dass sie ihren eigentlichen Sonnenschutzfaktor nicht mehr halten kann. Das heißt aber nicht, dass du sie direkt wegwerfen musst.

Sonnencreme Naturkosmetik Sonne Strand Bikini
Selbstbräuner schützt deine Haut nicht vorm Sonnenbaden. Nutze immer Sonnencreme mit hohem LSF.

So sollte deine Sonnencreme nicht aussehen

Wenn du deine Sonnencreme vom letzten Jahr noch einmal auskramst, dann solltest du sie zuvor einmal testen. Es kann sein, dass bei deinem letzten Urlaub Bakterien hineingeraten sind, die sich in der Sommerwärme vermehren können. Das verkürzt natürlich die Haltbarkeit deiner Sonnencreme und ist weder gut für die Haut, noch für Bräune. Diese bakterienverseuchte Sonnencreme solltest du dir besser nicht auf die blanke Haut schmieren. Unter folgenden Umständen solltest du dir lieber eine neue Sonnencreme besorgen:

  1. Dreckreste in der Sonnencreme.
  2. Sandkörner an der Flaschenöffnung.
  3. Die Farbe hat sich verändert.
  4. Der Geruch hat sich verändert.
  5. Die Konsistenz hat sich verändert (klumpig oder sehr flüssig).

Sonnencreme optimal lagern & Haltbarkeit verlängern

Eine Sonnencreme kann auch nach einem langen Winter natürlich noch genutzt werden. Um auf Nummer sicher zu gehen, lagerst du sie am besten im Keller oder sogar im Kühlschrank: Deine Sonnencreme hat es am liebsten kühl und dunkel.

Wenn dein Sonnencreme abgelaufen ist, solltest du nicht verzagen, sondern am besten einfach eine neue kaufen. Allerdings musst du auch darauf achten, deine alte Sonnencreme richtig zu entsorgen. Wie du das machst, zeigen wir dir in unserem Artikel darüber, wie du mit Sonnencreme umgehst, wenn sie abgelaufen ist.

Diese Themen könnten dich auch interessieren