Jeden Morgen striegeln wir uns brav das Haupt, aber machen wir das überhaupt mit dem richtigen Beauty-Tool? Immerhin gibt es Rundbürsten, Kämme, Wildborstenbürsten, Naturbürsten, feinzahnige Kämme und noch viel mehr. Wofür soll man da welche Haarbürste genau benutzen. Wir haben nachgeforscht und unsere liebsten Beauty-Influencer um Rat gefragt.

Welche Haarbürsten & Kämme sind wofür gedacht?

Wenn du nicht gerade Hairstylist bist, hast du vermutlich nur eine Haarbürste daheim und das reicht auf jeden Fall, um deine Haare zu entfitzen. Aber vielleicht würde eine andere viel besser zu deinen Haaren und der Anwendung passen. Brad Mondo, der Hairstylist unserer Herzen, klärt in seinem YouTube Video auf:

grober kamm haarbürste frisur kämmen
Ein grober Kamm ist perfekt für nasse Haare.(Photo: imago/PhotoAlto)

1. Grober Kamm

Ein grober Kamm gehört in jeden Badschrank, denn er wird von allen Haartypen benötigt. Wenn du besonders störrische Haare hast, dann solltest du immer mit einem groben Kamm beginnen, deine Haare zu entwirren. Wer glatte Haare hat, der muss meistens nur einmal mit dem groben Kamm durch und fertig.

Wenn du deine Haare nach dem Waschen durchkämmst, dann sollte das bitte IMMER ein grober Kamm sein, denn alles andere zieht zu sehr an deinen Haaren. Nasse Haarwurzeln sind schwächer, als gewöhnlich und reißen schnell ab. 

Er eignet sich genauso, wenn du Haarmasken einarbeiten oder Styling Mousse in deinen Haaren verteilen willst.

  • Geeignet für: alle Haartypen
  • Anwendung: nasse Haare, Einarbeiten von Stylingprodukten oder Pflege

2. Toupierkamm/ Rattenschwanzkamm

Die meisten Toupierkämme haben einen Rattenschwanz (Stiel mit spitzem Ende), um gleich zwei Funktionen in einem zu erfüllen: Abtbrusheilen und Stylen. Mit dem Rattenschwanz kannst du genaue Haarteile voneinander abtrennen und aufteilen.

Der feine Kamm entwirrt sehr gut, ist aber vor alle fürs Toupieren gedacht.

  • Geeignet für: alle Haartypen
  • Anwendung: Stylen, Abteilen, Toupieren

Grober Kamm Friseur haare stylen styling
Einen normalen Kamm sollte jeder daheim haben.(Photo: Pexels)

3. Normaler Kamm

Viele Kämme vereinen grobe und feine Zinken und sind damit ein guter Allrounder. Für Brad Mondo ist es der perfekte Kamm, um Haare zu schneiden, weil man schnell zwischen groben Zinken (erster Schritt beim Kämmen nasser Haare) und den feinen Zinken wechseln kann.

Außerdem betont er, dass so ein 2in1 Kamm auch einen besseren Halt beim Stylen gibt, denn der dünne Rattenschwanz kann beim Toupieren schnell biegen oder brechen.

  • Geeignet für: alle Haartypen
  • Anwendung: Schnitt, nasse Haare, Stylen

4. Toupierbürste 

Die Toupierbürste ist eine Alternative zum Toupierkamm. Weil sie ein bisschen sanfter ist, eignet sie sich perfekt, um die oberste Haarschicht zu glätten und gleichzeitig das Volumen der toupierten Haare darunter zu behalten.

  • Geeignet für: alle Haartypen
  • Anwendung: Toupieren, Glätten

5. Detangler

Es muss nicht immer der Tangle Teaser sein, auch eine normale Haarbürste mit weiten, biegsamen Zinken und abgeflachten Spitzen sind tolle Entwirrer für dein Haar. Sie sind eigentlich nur dafür gemacht, um nasse Haare zu entfitzen und wirre Haare zu entknoten.

Mit einem Detangler werden deine Haare allerdings immer geglättet, wer leichte Naturwellen hat und die behalten will, sollte einen groben Kamm benutzen.

  • Geeignet für: Knoten, frizzy Haare
  • Anwendung: nasse Haare, Entwirren

haarbürste welche detangler
Ein Detangler sollte nur für Knoten im Haar genutzt werden.(Photo: Unsplash)

6. Paddelbürste

Paddelbürsten sind besonders bei langen und glatten Haaren sinnvoll, die einfach nur entwirrt werden sollen. Wer kein zusätzliches Volumen möchte, sondern einfach nur aalglatte Haare, der sollte eine Paddelbürste besitzen.

  • Geeignet für: längere Haare
  • Anwendung: Bürsten, Glätten

naturbürste haare kämmen
Eine Naturbürste ist perfekt für den täglichen Gebrauch.(Photo: istock.com/kzenon)

7. Naturbürste

Sie sieht aus wie eine Paddelbürste, hat aber meistens Naturborsten oder ein Mix aus Natur- und Plastik. Sie ist besonders für kurze bis mittellange Haare für den täglichen Gebrauch geeignet und verteilt das Fett gut in den Haaren.

  • Geeignet für: kurze & mittellange Haare
  • Anwendung: Bürsten, Glätten

dennmanns haarbürste welche haarkamm
Eine herkömmliche Haarbürste ist nicht zum Stylen geeignet, aber gut, um die Haare zu entwirren.(Photo: istock.com/PeopleImages)

8. Skelettbürste/ Dennmannbürste

Mit einer Skelettbürste föhnst du Haare trocken und glatt mit ein wenig Volumen, aber keinen Wellen. Für kurze Haare eignet sie sich deshalb besonders gut. 

Eine normale schmale Bürste sorgt dafür, dass die natürlichen Wellen erhalten bleiben und nur sanfter aussehen. Besonders mit Naturborsten sind sie super für sehr lockige Haare geeignet.

  • Geeignet für: kurze & mittellange Haare, lockige Haare
  • Anwendung: Föhnen & Glätten, Bürsten

welche haarbürste wofür
Eine hohle Rundbürste eignet sich perfekt zum Stylen.(Photo: imago/Panthermedia)

9. Skelettrundbürste

Skelettrundbürsten sind ein Must-have, wenn du dir gern Volumen oder Locken mit dem Föhn zauberst, denn durch ihren hohlen Körper, verteilt sich die Hitze gut um deine Haare. Besonders gut sind laut Brad Mondo Rundbürsten aus Keramik, denn diese heizen sich mit auf und sind so wie ein kleiner Lockenstab.

  • Geeignet für: Glatte & gewellte Haare
  • Anwendung: Volumen-Styling & Wellen mit dem Föhn, Glätten mit dem Föhn

Naturrundbürste welche Haare Friseur Kind
Naturrundbürsten machen besonders glatte, voluminöse Haare.(Photo: Pexels)

10. Naturrundbürste

Mit den Rundbürsten aus Naturhaaren kannst du keine Locken zaubern, aber dafür Locken glätten und dem Haar Volumen geben. Wer glatte Haare hat, der braucht so eine Bürste nicht. Wer seine Locken bändigen möchte und dabei mit einer Skelettrundbürste Probleme hat, der sollte zu Naturborsten greifen.

Die Naturborsten sind schwieriger in der Anwendung, weil man mehr an der Kopfhaut zieht, dafür ist das Ergebnis glatter und weicher. 

Pro-Tipp von Brad: Sie eignen sich auch super, um Öl in die Haare zu massieren.

  • Geeignet für: glatte, wellige oder frizzy Haare
  • Anwendung: Volumen-Styling mit dem Föhn, Glätten mit dem Föhn

Brad Mondo erklärt, welche Bürsten er für welche Haare benutzt.

Siehst du noch durch im Bürstenwald?

Nein? Ich habe auch kurz den Faden verloren. Also lass mich kurz zusammenfassen: Einen groben Kamm braucht jeder. Zum täglichen Bürsten eignen sich Dennmann’s oder Skelettbürsten für lockige Haare und Naturbürsten für kurze bis mittellange glatte Haare und Paddelbürsten für die Rapunzel unter uns.

Für Volumen oder Locken eignen sich Rundbürsten am besten. Wer zu vielen Knoten neigt, der sollte eine Naturrundbürste verwenden. Toupierbürsten und –kämme sind Must-haves für aufwendige Stylings und ein Detangler lohnt sich für alle mit schnell verknoteten Haaren. Klar soweit?

Mehr Tipps für schnell fettende Haare, kaputte Haare oder wie du dein Haarwachstum beschleunigen kannst, gibt es hier. 

Unsere Lieblinge der Haaröle ohne Silikone haben wir hier zusammengefasst.