Bei manchen Sachen ist die Sauberkeit für viele Menschen eine Grauzone. Wie oft wäscht man zum Beispiel seinen BH? Oder seine Haarbürste? Die Haare wäscht man ja bekanntlich mindestens einmal die Woche, aber die Haarbürste? Experten sind sich sicher, dass wir unsere Bürsten zu wenig putzen. In einem Interview mit dem Magazin Insider bestätigt Bridgette Hill, eine zertifizierte Trichologin und Expertin für Haarwissenschaften, dass schmutzige Haarbürsten ein „Nährboden für Staub, Bakterien, Milben und Produktablagerungen“. Ein regelmäßiges Putzen der Haarbürste ist also dringend notwendig.

Wieso muss ich meine Bürste putzen?

Ende letzten Jahres ist ein Video auf TikTok viral gegangen, von einer Frau, die ihre Bürste das erste Mal gewaschen hat. Nach ein paar Minuten wurde das Wasser ihrer Bürste braun und eklig. In dem Interview mit dem amerikanischem Magazin Insider sagt Hill, dass man mal darüber nachdenken soll, wie oft man sein Haar wäscht und dann dieselbe schmutzige Haarbürste wieder in die Kopfhaut und Haarfaser einführt. „Es ist, als ob man die gerade gereinigte Umgebung erneut kontaminieren würde„, sagt die Expertin. Man sollte also seine Bürste öfters putzen, damit die Haare länger sauber bleiben.

Das tummelt sich in deiner Haarbürste

Zum Glück kannst du nicht sehen, dass deine Haarbürste ein wahres Paradies für Bakterien ist. Fast 9.000 Kolonien befinden sich auf jeden (!) Quadratzentimeter. Das zumindest besagt eine Studie der University of Arizona.

Eine solche Ansammlung von Haaren, abgestorbener Haut und Pflegeprodukten schafft die perfekte Umgebung, in der Bakterien und Schimmelpilze gedeihen können, sagen die Expert:innen. Nicht alle stellen ein Problem dar, aber einige können Hautreizungen, Kopfhautallergien und unangenehme Gerüche verursachen.

Deswegen ist ein Tausch der Haarbürste mehr als ratsam. Expert:innen empfehlen sogar, sich alle sechs Monate eine neue Bürste anzuschaffen. Du hast deine schon viel länger? Dann solltest du die nächste Drogerie ansteuern.

dennmanns haarbürste welche haarkamm
Die meisten Menschen waschen ihre Bürste viel zu wenig. Dies könnte der Grund sein, warum deine Haare schnell fettig werden nach dem Waschen. Foto: istock.com/PeopleImages /

So pflegst du deine Haarbürste täglich

Um länger etwas von deiner Bürste zu haben, ist es wichtig, sie – genau wie deine Haare – gut zu pflegen. Dazu zählt das regelmäßige Entfernen von Haaren. Das klappt schon mit den Fingern gut. Sollte es etwas hartnäckige Haare geben, kannst du sie mit einem Kamm gut herausbekommen. Sollte sich schon ein richtiger Haar-Teppich gebildet haben, kommt (vorsichtig!) die Schere zum Einsatz. 

Am besten sammelst du direkt nach jeder Anwendung alle Haare aus der Bürste. Das ist hygienischer und erspart dir die Arbeit mit Kamm und Schere. 

So säuberst du deine Bürste richtig

Einmal im Monat sollte deine Haarbürste nass gereinigt werden. Bei Haarbürsten aus Kunststoffen kannst du dafür Backpulver, Shampoo oder Seifenwasser verwenden. Bei Bürsten aus Holz wird ein mildes Shampoo empfohlen. 

Und so gehts: Zuerst verteilst du das Reinigungsprodukt deiner Wahl auf der Bürste und lässt es bei Bedarf noch etwas im warmen Wasser einweichen. Sind die Verschmutzungen besonders hartnäckig, kannst du sie zusätzlich mit einer alten Zahnbürste beseitigen. Abschließend einfach unter Wasser ausspülen und zum Trocknen mit den Borsten nach unten auf ein Tuch legen.

Schau dir hier ein Video auf TikTok an, das den Verlauf noch mal genauer erklärt.

Das könnte dir auch gefallen:

crlnmyr