Veröffentlicht inBeauty

Darum hast du im Winter mehr Falten als im Sommer

Hast du das Gefühl, dass du im Winter mehr Falten hast, als im Sommer? Wir haben uns das mal genauer angeschaut.

frau schaut sich ihr gesicht an
Hast du das Gefühl, dass du im Winter mehr Falten hast, als im Sommer? Foto: golubovy via Getty

Die Jahreszeiten haben nicht nur eine Auswirkung auf unsere Stimmung, sondern auch auf unsere Haut. Wir haben uns mal angeschaut, warum wir im Winter mehr Falten haben als im Sommer und wie man am besten dagegen angeht.

Falten im Winter? Daran liegt es!

In den kalten Monaten ist die Luft in Innenräumen trockener als in den warmen Monaten. Das liegt daran, dass die Heizungen wieder eingeschaltet werden, die die Luftfeuchtigkeit aus den Räumen ziehen. Zusammen mit rauen Winden des Herbstes und Winters, die unsere Haut angreifen, kann unsere Haut somit austrocknen.

Eine chinesische Studie aus dem Jahr 2011 hat dies wissenschaftlich belegt. In ihrer Forschung haben die Wissenschaftler:innen gezeigt, dass die Hautfeuchtigkeit und die Barrierefunktion während eines kalten, trockenen Winters stärker abgenommen haben als im Sommer. Diese Barrierestörungen wie ein Anstieg des pH-Werts sind allerdings häufiger in älteren Altersgruppen aufgetreten. Je größer die Unterschiede zwischen Sommer- und Winterklima waren, desto stärker wurden die Hautbarriere und die Hautfeuchtigkeit geschädigt. Geschädigte und besonders trockene Haut ist leider ein Grund für schnelleres Faltenwachstum.

Was kann man gegen den Feuchtigkeitsverlust tun?

Um Falten im Winter vorzubeugen, sollte man seine Hautpflegeprodukte an die kälteren Monate anpassen. Das heißt, dass gerade im Herbst und Winter eher Produkte verwendet werden sollten, die mehr Feuchtigkeit spenden.

In einem Interview gegenüber der amerikanischen Vogue hat der Dermatologe Dr. Corey L. Hartman gewarnt, dass man in den kälteren Monat seine Haut auch nicht übermäßig peelen sollte. Einmal in der Woche ein Peeling anzuwenden, reicht bei weitem.

Zusätzlich hat er erklärt, dass aktive Inhaltsstoffe wie Retinol, Hydroxysäuren, Adstringenzien und Alkohole, die zu Trockenheit führen können, in den Wintermonaten vermindert werden sollten. Stattdessen sollte man bei seiner Hautpflege darauf achten, dass diese Inhaltsstoffe wie beispielsweise Squalan, Glycerin und Ceramiden enthält.

Frau mit Serum
Im Winter sollte man seine Hautpflege anpassen. Foto: LightField Studios / shutterstock via canva

Gibt es weitere Faktoren, die gegen Falten im Winter helfen?

Hautpflege alleine ist die halbe Miete. Denn, um gesund-aussehende, straffe Haut während der Wintermonate zu halten, sollte man auch auf ein paar weitere Faktoren achten.

1. Genügend Schlaf

Eine in der Fachzeitschrift Clinical and Experimental Dermatology veröffentlichte Studie hat ergeben, dass Schlaf unsere Haut schön machen kann. Die Haut von Menschen, die sieben bis neun Stunden pro Nacht schlafen soll besser mit Feuchtigkeit versorgt worden sein. Das hat zur Folge, dass sie sich besser schützen und heilen konnte, nachdem sie ultraviolettem Licht ausgesetzt war, als bei Menschen, die fünf Stunden oder weniger schliefen.

2. Luftbefeuchter

Wenn die Luft trockener wird, kann man dies mit einem Luftbefeuchter umgehen. Luftbefeuchter können wirksam den Feuchtigkeitsverlust der Haut verhindern. Wenn weniger Feuchtigkeit vorhanden ist, kann die Luft Feuchtigkeit deiner Haut entziehen. Wenn du noch keinen Luftbefeuchter hast, schau dir doch mal diesen hier von Philips ab 145 € 🛒 an.

Die mit dem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Die Produkte werden nach dem besten Wissen unserer Autor:innen recherchiert und teilweise auch aus persönlicher Erfahrung empfohlen. Wenn Du auf so einen Affiliate-Link klickst und darüber etwas kaufst, erhält wmn eine kleine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für Dich als Nutzer:in verändert sich der Preis nicht, es entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, Dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenlos anbieten zu können.