Auf Instagram und Co. hat der Begriff Bacne längst Einzug erhalten. Bacne bedeutet so viel wie „Back Acne“, also: Akne am Rücken. Im Winter stört das kaum, aber jetzt wo der Sommer langsam im Anmarsch ist, wollen viele die ungebetenen Gäste so schnell wie möglich wieder los werden. Wir zeigen dir wie’s klappt!

Wie entsteht Bacne?

Akne, egal ob im Gesicht oder am Rücken, entsteht durch verstopfte Talgdrüsen, die sich dann entzünden. Klingt super unangenehm und das ist es auch. Schämen muss man sich trotzdem nicht, denn rund 80% aller Deutschen leiden mindestens einmal in ihrem Leben unter Akne.

Die gute Nachricht ist aber: Es gibt viele Mittelchen, die dir gegen Akne im Allgemeinen und Bacne im Speziellen helfen. Wir stellen sie dir vor!

1. Lass deine Haut atmen

Bacne trifft nicht umsonst meistens im Winter auf. Monatelang ist deine Haut dann von dicken Pullis bedeckt und hat überhaupt keine Chance, richtig durchzuatmen. Außerdem schwitzt man unter so dicken Klamotten schneller und die Poren verstopfen.

Also auch im Winter ist es ganz wichtig, zwischendurch mal Luft an die Haut zu lassen. Lauf zuhause in luftiger Baumwollkleidung rum, damit deine Haut endlich mal wieder durchatmen kann.

heilerde rücken maske bacne frau
Heilerde-Masken helfen nicht nur Gesicht, sondern auch bei Akne auf dem Rücken. Photo: gettyimages/ Kryssia Campos

2. Wundermittel Heilerde

Das fein vermahlene Pulver hat eine hohe Absorptionsfähigkeit und kann deshalb viele Substanzen binden, zum Beispiel überschüssigen Talg der Haut. Außerdem wird Heilerde eine antibakterielle Wirkung nachgesagt. Perfekt also für deine Bacne.

Eine Heilerde-Maske für’s Gesicht kennst du bestimmt. Aber hast du sie auch schon einmal am Rücken angewendet? Wenn du eine helfende Hand zuhause hast, bitte sie, dir die Maske auf deinen Rücken aufzutragen. Dann einfach einwirken lassen, bis die Paste getrocknet ist und anschließend unter der Dusche abwaschen.

Wenn keiner zuhause ist, der dir helfen kann, kannst du dir zum Beispiel eine Badewanne einlassen und etwas Heilerde-Pulver darin verteilen. Während du dann in der Wanne liegst, hat die Heilerde genug Zeit zu wirken.

Tipp der Redaktion: Heilerde kann in vielen Bereichen angewendet werden. Zum Beispiel schwören viele Menschen auf Heilerde als Ersatz für Shampoo, wenn sie die No Poo Methode ausprobieren.

3. Finger weg von Milch und Zucker

Studien zufolge regen Zucker und Milch besonders stark die Talgproduktion im Körper an. Ob das an dem Fettgehalt, Hormonen oder den Milchproteinen liegt, ist noch unklar. Trotzdem raten viele Dermatologen Menschen mit Bacne, erstmal auf Milch zu verzichten, bevor die Chemiekeule geschwungen wird.

Tipp der Redaktion: Natürlich musst du nicht gänzlich auf Milch verzichten – eben nur auf tierische. Wir haben dir als tolle Alternative den Haferdrink vorgestellt. Schmeckt mindestens so gut und beschert dir keine Bacne.

4. Regelmäßig frische Bettwäsche

Wenn du mit Bacne zu kämpfen hast, solltest du darauf achten, dass deine Bettdecke aus Baumwolle besteht. Denn genauso wie bei Baumwollkleidung, kann deine Haut in Baumwollbettwäsche besonders gut atmen. Wichtig ist außerdem, dass du die Bettwäsche 1 mal die Woche wechselst und wäscht. So kann kein Schmutz deine Poren verstopfen.

Illustration, rücken, frau, spiegel, body positivity, selflove
Auch ein Rücken kann entzücken. Lieb dich und deinen Körper – egal ob mit oder ohne Bacne. Photo: shutterstock/ SurfsUp

5. Finger weg von der Bacne

Wir wissen alle, wie verlockend es ist, an der Haut rumzudrücken. Das solltest du aber dringend vermeiden, weil in offene Pickel-Wunden ganz schnell Krankheitserreger und Bakterien eindringen können. Versuch dich also wirklich zurückzuhalten und die Haut das alleine klären zu lassen.

Akne ist nicht gleich Akne

Auch wenn Akne meistens bei jedem gleich aussieht, sind die Auslöser doch oft sehr verschieden. Ob du zum Beispiel unter Mallorca-Akne leidest, die durch UV-Strahlung hervorgerufen wird oder von der Maskne betroffen bist, erfährst du ebenfalls bei uns.

Wenn dich Heilerde interessiert, solltest du dir auch unser Video über Aktivkohle-Mythen anschauen…