Veröffentlicht inFood & Drinks

Ist Grillen gesünder, als in der Pfanne zu braten?

Was ist eigentlich gesünder: Etwas auf dem Rost zu grillen oder in der Pfanne zu braten? Wie gesund grillen ist, erfährst du hier.

© chika_milan - stock.adobe.com

Die wichtigsten Grill-Typen im Überblick

Es werden die Grill-Typen Holzkohlegrill, Gasgrill, Elektrogrill und Lotusgrill vorgestellt.

Gibt es etwas Schöneres, als im Sommer unter freiem Himmel zu kochen? Die Rede ist natürlich vom Grillen. Wer den Platz und die Möglichkeit dazu hat, wird im Sommer wohl immer den Grill der Pfanne vorziehen. Doch ist Grillen eigentlich auch gesünder als in der Pfanne braten? In diesem Artikel zeigen wir dir, wie gesund Grillen ist und welche Fehler du unbedingt vermeiden solltest.

Ist Grillen eigentlich gesund?

Beim Grillen verwendet man meistens weniger Fett als beim Braten in der Pfanne. Denn beim Grillen werden die Speisen direkt über der Hitzequelle zubereitet, wodurch Fett und Öle nicht unbedingt benötigt werden. Im Gegensatz dazu erfordert das Braten in der Pfanne oft die Zugabe von Fett oder Öl, um das Anhaften der Lebensmittel zu verhindern und ihnen eine knusprige Textur zu verleihen. Insbesondere bei stark haftenden Lebensmitteln wie Fleisch oder Fisch ist es üblich, Öl oder Butter in der Pfanne zu verwenden, um ein Anhaften zu vermeiden.

Die Verwendung von weniger Fett beim Grillen kann zu einer geringeren Kalorienzufuhr führen, da weniger Fett in die Speisen aufgenommen wird. Dies kann für Menschen von Vorteil sein, die versuchen, ihr Gewicht zu kontrollieren oder eine fettarme Ernährung einzuhalten. Doch ist Grillen damit automatisch gesünder?

Darum ist Grillen nicht immer gesund

Beim Grillen werden die Speisen direkt über der Hitzequelle zubereitet, was zur Rauchentwicklung führt. Diese kann jedoch auch gesundheitliche Risiken bergen. Beim Grillen von Fleisch, insbesondere von fetthaltigem Fleisch, können durch die hohen Temperaturen krebserregende Stoffe, wie polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) und heterozyklische Amine (HCA), entstehen. Diese entstehen vor allem dann, wenn Fett oder Fleischsäfte auf die heiße Glut oder die Flamme tropfen und verbrennen. Diese Substanzen können in großen Mengen schädlich sein und das Risiko von Krebserkrankungen erhöhen.

Zudem kann das Grillen zu einer erhöhten Bildung von Acrylamid führen, einer Substanz, die beim Erhitzen von kohlenhydratreichen Lebensmitteln entsteht. Acrylamid steht im Verdacht, Krebs zu verursachen und das Nervensystem zu schädigen. Des Weiteren können beim Grillen von marinierten Fleischstücken, die mit zucker- oder kohlenhydratreichen Marinaden bestrichen werden, krebserregende Stoffe entstehen. Die Zucker oder Kohlenhydrate können beim Grillen karamellisieren und zu einer erhöhten Bildung von Acrylamid führen.

Wie kann man gesund grillen?

Trotz der potenziellen Risiken des Grillens gibt es Möglichkeiten, um gesund zu grillen und das Risiko der Entstehung von krebserregenden Stoffen zu minimieren:

  • Verwende mageres Fleisch: Fetthaltiges Fleisch neigt dazu, mehr Fett auf den Grill zu tropfen, was zu einer erhöhten Rauchentwicklung und Bildung von schädlichen Substanzen führt. Wähle stattdessen magere Fleischsorten wie Hähnchenbrust oder mageres Rindfleisch.
  • Vermeide offene Flammen: Offene Flammen können zu einer verstärkten Rauchentwicklung und somit zu einer erhöhten Bildung von krebserregenden Stoffen führen. Verwende daher indirektes Grillen oder eine Grillmethode, bei der das Grillgut nicht direkt über der Flamme liegt.
  • Verwende Marinaden mit natürlichen Zutaten: Statt marinaden mit zucker- oder kohlenhydratreichen Zutaten zu verwenden, wähle Marinaden mit natürlichen Zutaten wie Zitronensaft, Knoblauch oder Kräutern. Diese können das Grillgut geschmacklich verfeinern, ohne die Bildung von krebserregenden Stoffen zu fördern.
  • Verringere die Grillzeit: Je länger das Grillgut der Hitze ausgesetzt ist, desto höher ist das Risiko der Bildung von schädlichen Substanzen. Achte darauf, das Grillgut nicht zu lange zu grillen und wähle die richtige Grillzeit für die jeweilige Fleischsorte.
  • Achte auf die Wahl des Grills: Holzkohle-, Gas- und Elektrogrills sind die gängigsten Grillarten. In Bezug auf die Gesundheit ist der Elektrogrill oft die beste Wahl. Er erzeugt weniger Rauch und verbrennt das Fett nicht so stark wie Holzkohle- oder Gasgrills. Zudem kann die Temperatur besser kontrolliert werden, was zu einer präziseren Zubereitung führt.