Veröffentlicht inHome

Wachsgießen & Co.: Diese Alternativen zum Bleigießen gibt es

Bleigießen ist seit 2018 verboten. Du willst dennoch einen Blick in die Zukunft wagen? Welche Alternativen es neben Wachsgießen noch gibt.

© Timo Blaschke - stock.adobe.com

4 Tricks mit Kerzen, die du noch nicht kanntest.

Die ungewöhnlichen Werke kannst du alle ganz einfach selber herstellen. Sie sind praktisch und machen sich zudem erstklassig als Deko.

An Silvester haben Rituale wie Bleigießen Tradition. Doch leider ist das Schwermetall seit 2018 verboten. Der Grund: Die entstehenden Dämpfe können der Gesundheit schaden. Du willst dennoch wissen, was das neue Jahr für dich bereithält und einen Blick in die Zukunft wagen? Dann könnte Wachsgießen eine Alternative für dich sein. Wie es funktioniert und welche anderen Bräuche ebenfalls einen Ausblick in 2024 versprechen, verraten wir dir in diesem Artikel.

Wachsgießen: Darum ist es besser als Bleigießen

Bleigießen ist ein uralter Brauch an Silvester, bei dem ein Stück Blei auf einem Löffel mithilfe einer Kerze erwärmt wird. Sobald die Masse flüssig ist, wird sie in kaltes Wasser geschüttet, wodurch sie wieder fest wird. Die entstandene Figur soll auf die Zukunft hinweisen. Doch das Schwermetall hat einige Nachteile: So entstehen beim Schmelzen giftige Dämpfe, die das zentrale Nervensystem schädigen können. Beim Erwärmen kann die Masse spritzen und Brandwunden verursachen. Noch dazu ist Blei nicht so leicht zu entsorgen, da es ein Umweltschadstoff ist.

Deshalb sind Bleigießsets mittlerweile verboten. Stattdessen ist Wachsgießen zu einem beliebten Ritual geworden, das nicht nur unschädlich für die Gesundheit, sondern auch nachhaltig ist. Du kannst dafür nämlich einfach alte Kerzenreste verwenden.

So geht’s:

  1. Entferne den Docht und gib die Kerzenreste in eine leere Konservendose.
  2. Erwärme diese in einem heißen Wasserbad, bis das Wachs flüssig ist.
  3. Portioniere das Wachs nun, indem du es in eine Eiswürfelform gibst und abkühlen lässt.
  4. Zum Wachsgießen legst du eine Portion auf einen Löffel und erhitzt diese, bis das Wachs flüssig ist.
  5. Gieße es dann vorsichtig in ein kaltes Wasserbad. Je kälter das Wasser, umso besser funktioniert es.

Diese Alternativen zum Wachsgießen gibt es

Du willst wissen, was dich im Jahr 2024 erwartet? Diese Alternativen zum Wachsgießen verraten dir angeblich die Zukunft:

1. Zinngießen

Statt Blei oder Wachs kannst du auch Zinn gießen. Es funktioniert genauso, wie die beiden anderen Varianten, ist aber nicht gesundheitsschädlich. Allerdings ist Zinn sehr zerbrechlich, weshalb du beim Herausnehmen der Figur aus dem Wasserbad sehr behutsam vorgehen musst. Hier findest du ein praktisches Zinngießset  🛒

2. Teiggießen

Einen köstlichen Ausblick auf das kommende Jahr bietet Teiggießen. Bereite hierzu einen einfachen Rührteig zu, beispielsweise für Pfannkuchen. Erhitze Öl in einem Topf und gib dann eine kleine Menge Teig hinein. Lass es einen Moment brutzeln, ehe du den Teig vorsichtig mit einer Schöpfkelle entnimmst. Nun kannst du die entstandene Figur deuten und dir schmecken lassen.

3. Kaffeesatz lesen

Auch Kaffeesatz soll voraussagen können, was dich 2024 erwartet. Der Brauch stammt aus der Türkei und wird traditionell mit Mokka durchgeführt. Mische dazu kochendes Wasser mit Mokka Kaffee und gib Zucker hinzu. Warte dann einige Minuten, bis sich der Kaffeesatz auf dem Boden abgesetzt hat. Trinke dann den Kaffee vorsichtig, bis nur noch der Satz übrig ist. Lege dann eine Untertasse auf die Kaffeetasse, kippe diese vorsichtig um und nimm sie dann von der Untertasse. Das entstandene Bild soll dir einen Blick in die Zukunft gewähren.

Die mit dem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Die Produkte werden nach dem besten Wissen unserer Autor:innen recherchiert und teilweise auch aus persönlicher Erfahrung empfohlen. Wenn Du auf so einen Affiliate-Link klickst und darüber etwas kaufst, erhält wmn eine kleine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für Dich als Nutzer:in verändert sich der Preis nicht, es entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, Dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenlos anbieten zu können.