Veröffentlicht inHome

Wie menschlicher Kot Pflanzen zum Blühen bringt – verrückte Fakten

Wir zeigen ein Hausmittel als wirksame Wunderwaffe, um Rasen und andere Gartenpflanzen im Sommer nicht austrocknen zu lassen.

© Getty Images / Adene Sanchez

Upcycling Garten

Welche Alltagsgegenstände kann man für das Upcycling im Garten nutzen? Wir zeigen dir, was alles möglich ist.

Stell Dir vor, Du könntest Deinem Garten neuen Schwung verleihen und gleichzeitig einen Beitrag zum Umweltschutz leisten. Und nein, dabei geht es nicht um teure Bio-Dünger oder komplexe Kompost-Systeme. Die Lösung könnte tatsächlich viel näher sein, vielleicht sogar direkt in Deinem eigenen Badezimmer. Ja, es geht um eine auf den ersten Blick unerwartete Ressource: menschlichen Stuhl als Düngemittel. Doch bevor Du vorschnell urteilst, lass uns gemeinsam die Details beleuchten und das bemerkenswerte Potenzial dieser alternativen Ressource diskutieren.

Vor einigen Jahrzehnten hätte der Vorschlag, menschlichen Kot als Dünger zu verwenden, bei vielen Menschen wohl Unverständnis hervorgerufen. Doch in einer Ära, in der wir uns verstärkt nachhaltigen und umweltschonenden Alternativen zuwenden, besinnen wir uns wieder auf bewährte, alte Praktiken. Und das aus guten Gründen.

Grüne Rasen in deutschen Gärten: England ist Vorreiter

Aber warum sieht man eigentlich so oft grünen Rasen in deutschen Gärten? Der Ursprung dieser Tradition liegt in England, wo üppige, gepflegte Rasenflächen seit Jahrhunderten als Symbol für Status und Wohlstand galten. Im 19. Jahrhundert schwappte diese Vorliebe für grüne Rasenflächen nach Deutschland über und wurde schnell zu einem beliebten Element der Gartengestaltung. Ein gepflegter Rasen wurde als Ausdruck von Ordnung und Ästhetik angesehen und passte hervorragend zur deutschen Kultur, die hohen Wert auf Präzision und Sauberkeit legt. Heute ist der grüne Rasen in deutschen Gärten fest verankert und wird sowohl für seine ästhetische Wirkung als auch als Ort für Freizeitaktivitäten geschätzt.

Menschlicher Kot als Dünger: Wertvolle Ressource für die Landwirtschaft

In der Tat ist die Verwendung von menschlichem Kot als Dünger kein neues Konzept. Unsere Vorfahren haben es schon vor Tausenden von Jahren praktiziert. In Asien, insbesondere in China und Japan, wurden menschliche Ausscheidungen als „Nachtabfall“ bezeichnet und waren eine wertvolle Ressource für die Landwirtschaft. Aber warum diese alte Praxis wieder aufleben lassen? Hier kommt der wissenschaftliche Teil ins Spiel.

Menschlicher Kot: 3 Gründe, warum er so gut ist

Unser Kot ist mehr als nur Abfall. Er enthält wichtige Nährstoffe wie Stickstoff, Phosphor und Kalium, die für das Pflanzenwachstum unerlässlich sind. Wusstest du, dass der durchschnittliche Mensch genug Fäkalien produziert, um jährlich 200 kg Tomaten zu düngen? Und das ist nicht alles. Die Verwendung von menschlichem Kot als Dünger trägt auch dazu bei, den Wasserverbrauch zu reduzieren und unsere Abhängigkeit von synthetischen Düngemitteln zu verringern. Stell dir vor, du könntest deinen eigenen Abfall in etwas Wertvolles verwandeln und gleichzeitig etwas Gutes für den Planeten tun!

Hier sind einige Pflanzen, die Sie mit Humanure düngen können:

  1. Obstbäume: Äpfel, Birnen, Kirschen und andere Obstbäume können von der Nährstoffzufuhr profitieren, die Humanure bietet.
  2. Gemüsepflanzen: Tomaten, Gurken, Kürbisse und andere Gemüsepflanzen können ebenfalls von Humanure profitieren. Es ist jedoch wichtig, dass der Kompost vollständig abgebaut ist, bevor er auf das Gemüsebeet aufgetragen wird.
  3. Zierpflanzen: Viele Zierpflanzen und Sträucher können ebenfalls von der Nährstoffzufuhr profitieren, die Humanure bietet.

Folge wmn.de auf Social-Media
Du magst unsere Themen? Dann folge wmn.de auch auf FacebookPinterest, Instagram, X und TikTok

Pflanzen vor dem Austrocknen bewahren: Hilft Kot wirklich?

Kompostierter Kot kann tatsächlich dazu beitragen, das Austrocknen von Pflanzen zu verhindern. Dies liegt daran, dass Kompost die Fähigkeit des Bodens verbessert, Wasser zu speichern und zu halten. Dies kann besonders nützlich in trockenen oder sandigen Böden sein, die dazu neigen, Wasser schnell zu verlieren.

Kompost verbessert die Bodenstruktur, indem er die Fähigkeit des Bodens erhöht, Wasser und Nährstoffe zu speichern. Dies kann dazu beitragen, dass Pflanzen in Zeiten von Trockenheit besser überleben. Darüber hinaus kann Kompost dazu beitragen, die Bodentemperatur zu regulieren und die Wurzeln der Pflanzen vor extremen Temperaturschwankungen zu schützen.

Worauf sollte ich bei der Verwendung von menschlichem Kot als Dünger achten?

Natürlich hat diese Praxis auch ihre Herausforderungen. Eine davon ist die Notwendigkeit, unseren Kot sicher und hygienisch zu behandeln, um die Ausbreitung von Krankheiten zu verhindern. Es ist absolut notwendig, menschlichen Kot richtig zu kompostieren und zu behandeln, um alle möglichen Krankheitserreger und Parasiten abzutöten. Dies kann durch Methoden wie die thermophile Kompostierung erreicht werden, die hohe Temperaturen nutzt, um schädliche Mikroorganismen abzutöten. So wird sichergestellt, dass der endgültige Dünger sicher für deinen Garten ist.

So wendest du menschlichen Kot in deinem Garten an

Du fragst dich vielleicht, wie du menschlichen Kot als Dünger in deinem Garten anwenden kannst. Der Schlüssel liegt in der richtigen Dosierung und Anwendung. Unterschiedliche Pflanzen benötigen unterschiedliche Mengen an Nährstoffen, und es ist wichtig, dies bei der Anwendung von menschlichem Dünger zu berücksichtigen. Du kannst den Dünger in deinem Komposthaufen oder direkt in deinen Gartenbeeten verwenden, solange du sicherstellst, dass er ordnungsgemäß behandelt wurde. Mit ein wenig Geduld und Aufmerksamkeit kannst du diesen Kreislauf der Natur unterstützen und einen gesunden, blühenden Garten schaffen.

Befürworter der Verwendung von Humanure in Gärten verwenden oft Komposttoiletten, die darauf ausgelegt sind, menschlichen Abfall sicher aufzunehmen, während das Material in verwendbaren Kompost umgewandelt wird. Die Kompostierung von menschlichem Abfall ist jedoch ein riskantes Unterfangen und erfordert ein Kompostsystem, das eine hohe Temperatur erzeugt und diese Temperatur lange genug aufrechterhält, um Bakterien und Krankheitserreger abzutöten.

Dieser Artikel wurde teils mit maschineller Unterstützung erstellt und vor der Veröffentlichung von der Redaktion sorgfältig geprüft.