Seit einer Woche gilt der Lockdown light in Deutschland. 7 Tage ohne Restaurants, Kinos, Theater. Auch das Reisen und die Freizeit sind massiv eingeschränkt. Und Kontakte sollen sowieso aufs Nötigste reduziert werden.

Das scheint sich bereits auszuzahlen. „Wir sehen, dass sich die Dynamik abflacht“, sagte Gesundheitsminister Jens Spahn heute in einer Pressekonferenz zu den aktuellen Neuinfektionen. Doch eine Aufhebung des Lockdowns bedeutet dies keineswegs.

Das machte jetzt auch Kanzlerin Angela Merkel deutlich.

Lockdown bald nicht mehr light?

Heute tagt das CDU-Präsidium in der Hauptstadt, um über die Corona-Maßnahmen in Deutschland zu beraten. Viel ist noch nicht durchgesickert, aber klar ist: Der komplette November ist ein Lockdown-Monat.

Und damit nicht genug:Über Lockerungen brauchen wir nicht zu sprechen„, so Merkel laut Regierungskreisen. „Eventuell müssen wir sogar nachlegen, sagte sie laut dem Nachrichtensender ntv.

Heißt im Klartext: Statt einem Lockdown light gibts bald einen harten Lockdown?

junge Frau einkaufen Corona Maske
Masketragen ist für uns seit über einem halben Jahr zumindest beim Einkaufen Pflicht.(Photo: iStock.com/Drazen Zigic)

Noch mehr Einschränkungen drohen

Um die steigenden Corona-Zahlen zu stoppen, ist es demnach möglich, dass sich die Kontaktbeschränkungen nochmals verschärfen werden.

Momentan ist es nur noch erlaubt, sich mit Menschen eines weiteren Haushalts zu treffen. Insgesamt dürfen das aber nicht mehr als zehn Personen sein. Könnte die Bundesregierung wieder eine Kontaktsperre wie im Frühjahr beschließen? Möglich wäre es. Das große Ziel, die Zahl der Neuinfektionen wieder auf 50 pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen zu bringen – ist jedenfalls noch lange nicht erreicht. Mitte November will die Bundesregierung über die weiteren Schritte beraten. Wer dabei nicht auf Wunder wartet, ist auf jeden Fall gut beraten.

Mehr Corona-News?

Bald wieder Normalität? Merkel sagt, wann die Corona-Maßnahmen enden. Plus: Nationaler Gesundheitsnotstand: Warum er wirklich ausgerufen wird. Und: Warum es bald zu spät für einen Corona-Impfstoff ist.