Den dritten Tag in Folge vermeldet das RKI so hohe Zahlen wie noch nie in Deutschland. Corona scheint sich immer mehr wie ein Lauffeuer und nicht mehr wie eine normale Virusinfektion zu verbreiten.

Wenn das so weitergeht, ist es bald schon zu spät für den Corona-Impfstoff.

Zu spät für den Corona-Impfstoff?

Es klingt erst einmal absurd: Wenn die Pandemie weiterhin so schnell voranschreitet, dann müssen sich die Forscher und Wissenschaftler bald nicht mehr den Kopf zerbrechen, denn ein Corona-Impfstoff ist dann unnütz. 

Laut Angaben der WHO rund momentan 200 Projekte nach einem geeigneten Impfstoff gegen das Coronavirus. Davon haben es bis jetzt aber herzlich wenig zur Marktreife geschafft. Nur Russland und einige andere Wissenschaftler weltweit trauen sich wirklich, die gerade erst entwickelten Impfstoffe auch wirklich auf die Bevölkerung loszulassen.

Der Bremer Pharmakologe Bernd Mühlbauer warnt jetzt aber schon davor, dass ein Impfstoff schon bald redundant werden könnte, wenn die Infektionszahlen weiterhin steigen. Das Problem, so Mühlbauer, sei, dass das Finden eines Impfstoffes bereits viel zu lang dauere. Man gehe momentan davon aus, dass frühestens im Verlauf des nächsten Jahres eine flächendeckende Impfung denkbar werde. Das sei zu lang. 

Grippe-Impfung
Bei der Impfung gegen das Grippevirus wird immer wieder derselbe Baukasten angewandt.(Photo: Unsplash/CDC)

Baukasten für Impfungen nicht anwendbar

Derzeit weiß man über Corona und all seine Tücken zu wenig, um verlässliche Mittel zu entwickeln. Normalerweise werden Viren, so erklärt Mühlbauer, nach einer Art Baukastensystem entwickelt. Die Forscher, die die Grippeviren bekämpfen, wissen genau, was sie zu tun haben. Sie ziehen einfach den Baukasten zu Rate. Das funktioniert aber bei mit Corona nicht. Es wäre ein viel zu großes Risiko. So dauert es bei dem neuartigen Virus exorbitant lange, bis ein Impfstoff in Sicht ist. 

Es könnte sein, dass die Corona-Pandemie bis dahin mit entsprechend vielen Infektionsfällen vorbei ist und der Impfstoff zu spät kommt. – Bernd Mühlbauer

Bernd Mühlheimer spricht also davon, dass die Corona-Pandemie sich schon zu weit verbreitet, bevor ein Impfstoff überhaupt gefunden werden. Noch immer wird viel über die Herdenimmunität gefachsimpelt. Es könnte laut Mühlheimer dazu kommen, dass wir eine Herdenimmunität erreichen, bevor der Impfstoff bereit ist.

Was lernen wir daraus? Noch ist es nicht zu spät für einen Corona-Impfstoff. Wusstest du, dass sogar gerade in Deutschland ein vielversprechender Impfstoff in Mainz gefunden wurde.

Auch die Grippeimpfung kann bereits teilweise vor Corona schützen. Warum das so ist erfährst du hier.

Interessant ist auch, dass wir jetzt schon wissen, wie schwer es sein wird an eine Corona-Impfung heranzukommen, wenn wir erstmal eine haben. Das Personal reicht nämlich bei weitem nicht. Hier erfährst du mehr.