Noch sind wir nicht am sogenannten Peak der Coronavirus-Epidemie angekommen. Noch versuchen wir die Krankheit so weit wie möglich einzudämmen. Und trotzdem können wir schon jetzt Schlüsse ziehen, was der weltweite Stillstand für unsere Zukunft bedeutet. Diese 5 Szenarien sind nach der Corona-Epidemie sehr wahrscheinlich:

Frau mit Brille Retra Grafik
Der Coronavirus ist bereits dabei, das Erleben des öffentlichen Lebens zu verändern.(Photo: istock/GeorgePeters)

1. Die Kapitalismus-Debatte

Es ist offensichtlich, dass der europäische Kapitalismus auf dieses Szenario in keinster Weise adäquat vorbereitet war. Startups sterben wie gefrorene Maiglöckchen am Wegesrand und selbst die großen Fische wie Lufthansa, Automobilhersteller und Restaurantketten finden sich in tragischen Insolvenzverfahren wieder. 

Unsere Wirtschaft ist ausschließlich auf Wachstum und ständigen Konsum ausgelegt. Dass ein Coronavirus zu flächendeckender Arbeitslosigkeit führen kann und führen wird, war nicht einkalkuliert. Vielleicht bringt das aber genau das Umdenken mit sich, das wir schon lange gebraucht haben. Nicht nur die Regierungen müssen mit Milliardenausschüttungen in die Bresche springen. Auch die Unternehmensleitung leidet Höllenqualen.

Eine Abkehr vom Kapitalismus muss zukünftig her, um ähnliche Vorkommnisse zu stoppen.

2. Die wahren Helden

Wir erkennen gerade, wer in unserer Gesellschaft tatsächlich etwas leistet und wessen Arbeit größtenteils überfinanziert ist. Wer braucht zu Coronazeiten einen Brand-Manager oder einen Head of Everything? Herzlich wenige Leute.

Wem wir zur Zeit wirklich die Füße küssen wollen, sind die Supermarktangestellten, die Pfleger und Ärzte, die sich gerade für uns den Arsch aufreißen. Nachdem die Epidemie vorbei ist, werden wir uns an diese Stützen der Gesellschaft erinnern und sie besser bezahlen. Hoffentlich.

Du möchtest wissen, in welchem Land was am meisten gehamstert wird. Unsere Liste der Corona-Klischées verraten es dir.

Retro Stadt Panorama Grafik
Corona zwingt die Menschen dazu, weniger zu produzieren und weniger zu konsumieren.(Photo: itock/Magnilion)

3. Klimakrise verlangsamen

Unfassbar. Greta und ihre Jünger*innen haben in den letzten Jahren so hart dafür gekämpft, dass ein Umdenken in der Gesellschaft stattfinden solle. Sie haben an den gesunden Menschenverstand appelliert und sich mit Politikern gestritten. Nichts hat so viel gebracht wie dieser Virus. 

Fabriken stehen still, Transporte werden ausgesetzt, die Angst vor einer Wirtschaftskrise hält die Menschen vom Konsum ab. Touristen bleiben aus und das Leben ist generell viel kleiner geworden. Das alles hat dazu geführt, dass das Klima sich jetzt bereits merklich verbessert. Manche Städte in China sind verübergehend vom Smog befreit und die Kanäle in Venedig sind wieder klar.

Ob das so bleibt, wenn die Krise vorbei ist? Das bleibt abzuwarten. Da viele große Firmen jetzt bereits pleite sind (siehe Punkt 1) könnte es den Wiederanstieg der CO2-Belastung deutlich verlangsamen und uns Zeit schenken.

Matrix
Wir brauchen eine großflächige Verbesserung der deutschen Netze.

4. Schnellere Netze

Deutschland ist im Home-Office und das Netz gibt sein Bestes, um damit klarzukommen. Allerdings gibt es immer wieder Ausfälle, Überlastungen und sogar Stromprobleme. Deutschland steckt was die Netzabdeckung angeht ohnehin in den Kinderschuhen. Wer bereits einmal mit der Bahn von Norden nach Süden gefahren ist, der weiß, dass es streckenweise nicht einmal möglich ist zu telefonieren.

Dass 5G und Co. kommen werden ist klar, aber Corona zeigt uns, dass das verdammt nochmal viel schneller gehen muss. Dass Netflix derzeit deine Datenmenge drosselt, zeigt das auf jeden Fall.

Date im Kino
Der Rassismus in Deutschland bekommt bereits ein neues Gesicht.

5. Rassismus verschiebt sich

Leider müssen wir auch den schlechten Entwicklungen ins Auge blicken. Der Rassismus wird in Deutschland aufgrund des Coronavirus wahrscheinlich einen weiteren Aufschwung haben. Xenophobiker haben nämlich jetzt einen neuen Grund, um Schuld und Panik in Richtung der Eingewanderten zu schieben: „Die bringen Krankheiten mit.“

Dass der Coronavirus aber aus China stammt und nicht aus den Ländern, die normalerweise in einem Atemzug mit braunen Wählern genannt werden, wird den Anti-Asiatischen-Rassismus nach oben schnellen lassen.

Du willst wissen, was positiver Rassismus ist? Hier sind alle wichtigen Punkte aufgelistet.

Der Coronavirus verändert uns

Die Welt wird nach Corona nicht mehr dieselbe sein. Und das ist auch gut so. Teilweise erfahren wir ein gesellschaftliches Wachrütteln. Teilweise stolpern wir aber auch von einem Problem ins nächste hinein. 

Warum der Coronavirus doch für die Jugend gefährlich werden kann, erfährst du hier.

Das sind die kuriosesten Coronavirus-Challanges.