Eier zu bemalen, ist bei mir zuhause eine echte Tradition. Jedes Jahr zu Ostern werden Dutzende von Eiern in verschiedenfarbige Schalen verteilt. Danach werden sie liebevoll mit Nagellack, Edding oder ähnlichem aufgehübscht. Das Eierbemalen macht echt Spaß und ist später auch noch lecker. Nur wenige Menschen kennen die Rotwein-Technik, um Ostereier zu bemalen.

Im Podcast „Wein & Weiber“ klären wir dich liebend gern über die Geschichte hinter Ostern auf. Auf unsere Art und Weise.

Nagellack-Technik zum Ostereier bemalen

Mit Nagellack Ostereier zu bemalen ist eine Technik, die nur etwas für Menschen mit Feingefühl in den Fingern ist. Wir von wmn wissen, wie viel Zeit und Anstrengung es kostet, sich die Nägel richtig zu lackieren. Wer sich aber ein wenig Zeit nimmt, der wird belohnt, denn richtig aufwendige Fingernägel können echt cool aussehen. Ähnlich ist es bei Ostereiern. Wegen ihrer größeren Fläche bieten sie viel mehr Spielraum, um sich darauf künstlerisch auszutoben.

Redaktionstipp: Voll im Trend liegen vor allem gerade Tattoo-Motive. Diese finden wir nicht nur auf der Haut von tattowierwütigen Menschen, sondern auch immer mal wieder auf Kleidung und dieses Jahr sogar auf Ostereiern. Tattoo-Trends zum Nachmalen findest du übrigens hier.

Rotwein-Technik zum Ostereier bemalen

Die Rotwein-Ostereier-Technik ist super einfach umzusetzen, nachhaltiger als künstliche Farben und gibt den Eiern eine tiefrote Farbe, die viel edler aussieht als die Farbe, die man im Supermarkt bekommt. Alles, was du brauchst, ist Rotwein, einen Kochtopf, etwas Essig, etwas Öl und natürlich Eier.

So gehts: Lasse einen Liter Rotwein und einen Esslöffel Essig aufkochen. Gib die Eier hinein und lasse sie 20 Minuten leicht köcheln. Danach kannst du sie herausnehmen und mit dem Öl einreiben, damit sie schön glänzen.

Redaktionstipp: Bevor du die Eier ins Wasser gibst, kannst du sie beispielweise mit Gummibändern umspannen oder ein Pflanzenblatt darauf kleben. Wenn du sie nach dem Kochen herunterpulst, sieht das richtig cool aus.

Warum bemalen wir Ostereier überhaupt?

Hast du immer brav die Eier bunt bemalt und dich nie gefragt, warum im Christentum überhaupt Eier angemalt werden, um sie zum Ende der Fastenwoche gleich wieder zu verdrücken? Das ist kein Problem. Wir geben dir Antworten auf Fragen, die du nicht stellen musst.

Eierüberschuss nach der Fastenzeit

Das Eieressen und Eierbemalen hat eine viel weniger schöne Tradition als man meinen würde. Während der Fastenzeit durften die Menschen nämlich kein Fleisch und keine Eier essen. Das interessierte aber die Hühner herzlich wenig: Sie legten trotzdem weiter ihre Eier und die Menschen mussten sich etwas überlegen, wie sie diese für die gesamte Fastenzeit haltbar machen konnten.

So kochten sie die Eier steinhart, das machte sie viel haltbarer. Zusätzlich markierten sie die älteren Eier mit roter Farbe, damit man sie von den frischeren Unterscheiden konnte. An Ostern, zum Fastenbrechen wurden dann viele Eier verspeist. Erst im Nachhinein wurde den verschiedenen Farben der Eier dann besondere Bedeutung beigemessen. Beispielsweise stehen grüne Eier für die Hoffnung und goldene Eier für Reichtum.

Weißt du, warum wir eigentlich Ostern feiern? Wir erklären es dir gerne noch einmal ganz in Ruhe.

Jedes Jahr an Ostern ist es wieder das Gleiche: Was verschenken wir an unsere Liebesten? Die schönsten Ostergeschenke für Erwachsene haben wir hier gesammelt.