Es ist so weit: In Deutschland werden geimpfte Personen besser behandelt als nicht geimpfte Personen. Der deutsche Einzelhändler Edeka Nord hat sich dazu entschieden, die Geimpften mit einer hübschen Prämie zu belohnen. Jedoch bei weitem nicht alle.

Edeka strebt Belohnung & Diskriminierung an

Die Mitarbeiter:innen bei Edeka Nord sollen zukünftig einen Einkaufsgutschein von 50 € erhalten, wenn sie sich zuvor haben impfen lassen. Eine interessante Idee, die tatsächlich dazu beitragen könnte, dass sich mehr Menschen impfen lassen.

Diese Regel gilt aber nur für Menschen in der zweiten Prioritätsgruppe: Das sind also Menschen mit chronischen Lungenerkrankungen oder Menschen mit Kontakt zu Schwangeren. Außerdem sind nur Mitarbeitende bei Edeka Nord betroffen. Das schließt knapp 700 Märkte in Deutschland aus.

Schöne Idee, aber an der Umsetzung hapert es noch

Die Belohnung von Edeka soll die Menschen dazu bringen, sich impfen zu lassen und sich besser gegen Corona zu schützen. Allerdings finden wir von wmn, dass diese Maßnahme nicht besonders clever ist. Denn obwohl sich derzeit viele Menschen impfen lassen wollen, sind die Impfkapazitäten vielerorts einfach nicht gegeben.

Aus einem anderen Grund ist die Aktion allerdings sehr sinnvoll: In den USA hat es bereits Impfbelohnungen bei Mitarbeiter:innen von Aldi und Lidl gegeben. Hier ging es aber darum, die Kosten für Anfahrten zum Impftermin oder Ähnliches zu decken. Der Grundgedanke: Die Menschen sollen nicht von ihrer Impfung abgehalten werden, da sie arbeiten müssen.

Übrigens: Diese Produkte schmecken im Discounter viel besser als beim Markensupermarkt.

Diese sneaky Tricks setzen Supermärkte ein, um uns Kund:innen auszutricksen.