Die aktuellen Infektionszahlen in Deutschland gehen zurück – endlich ein wenig Hoffnung auf Lockerung und Besserung. Trotzdem ist es dringend notwendig, dass  Impfverteilung stärker reguliert wird. Nur mit einer Mischung aus Beschränkungen und Mehr-Impfungen können wir etwas erreichen, sind sich Experten sicher.

Irgendwie ist die Debatte über mögliche Impfprivilegien, Impfzertifikate und Impfpflichten in den letzten Tagen so weit fortgeschritten, wie wir es noch vor ein paar Monaten nicht für möglich gehalten hätten. In Deutschland und in ganz Europa.

Privilegien nach der Corona-Impfung könnten wirklich kommen

Der EU-Ratschef Charles Michel will über die Einführung von Impfzertifikaten diskutieren. “Wir werden die Angemessenheit eines gemeinsamen Vorgehens diskutieren sowie, falls das passend ist, die Frage, unter welchen Umständen Ausweise genutzt werden könnten,“ so Michel am Montag in seinem Einladungsschreiben die Staats- und Regierungschefs der EU. 

Ausweise für Impfungen: Was bedeutet das? 

Dass mit der Impfung Rechte und Pflichten auf uns zukommen würden, war vielen Menschen klar. Welche tatsächlichen Vor- und Nachteile für die Geimpften oder eben die Nicht-Geimpften im Raum stehen, ist noch nicht klar. 

In Deutschland ist die Bundesregierung noch weitgehend dagegen, den Geimpften Vorteile zu verschaffen. Das würde eine Zwei-Klassen-Gesellschaft hervorrufen.

Andere Länder wie beispielsweise Griechenland sind da anders eingestellt. Dort will man sehr gerne einen Impfpass einführen, um wenigstens für die Geimpften eine gewisse Normalität zu schaffen. Die meisten anderen EU-Staaten sehen das allerdings viel skeptischer.

Im Video erfährst du mehr über die Nebenwirkungen der Impfstoffe.

Welche Vorteile gäbe es durch das Impfen?

Erst einmal würde eine Corona-Impfung aber ohnehin niemandem etwas bringen, denn es sieht keinesfalls so aus, als würde in der nächsten Zeit das öffentliche Leben wieder stattfinden können. 

Allerdings wird stetig mehr darüber beraten, ob ein ausgefüllter Impfpass noch dieses Jahr dazu führen könnte, dass das Reiseverbot in andere Länder aufgehoben werden könne. Momentan gelten sehr strenge Einreisebeschränkungen, beispielsweise in die USA. Momentan dürfen Menschen aus Europa nur dann einreisen, wenn sie zuvor einen Coronatest gemacht haben und sich 10 Tage nach der Ankunft in Quarantäne begeben haben. Mit einem „Corona-Stempel“ im Impfpass könnte es sein, dass wenigstens diese Beschränkungen aufgehoben würden.

Gäbe es keine Reise-Quarantäne mehr, könnte wieder Urlaub gemacht werden. Für das Jahr 2021 hatten viele Menschen die Hoffnung auf ein bisschen Normalität. Dass es momentan nach dem Gegenteil aussieht, ist für manche nur schwer zu verkraften.

Zwei-Klassen-Gesellschaft erst möglich, wenn der Impfstoff da ist

Die Diskussion über die Privilegien der Geimpften wird hinfällig, wenn man sich den Stand der momentan Geimpften anschaut. In Deutschland haben wir es gerade einmal geschafft, 1,4% der Menschen zu impfen (Stand: 19.01.2021). Zum allergrößten Teil sind das über 80-Jährige in Pflegeheimen, die sich ohnehin nicht besonders viel in den Kinos, Kneipen, Clubs der Nation oder auf Flugreisen tummeln. Lasst uns doch erst einmal ein wenig abwarten mit der Klage über die Zwei-Klassen-Gesellschaft, bis mehr Impfstoff allen verimpft werden kann.

Indien ist da etwas schneller: So sieht die größte Impfkampagne aus, die jemals beschlossen wurde.

Überall mutiert Corona fröhlich vor sich hin. Gerade deswegen müssen jetzt noch viel mehr Menschen geimpft werden.