Seit vielen Jahren kursiert das Gerücht, dass Schauspielerin Emma Watson (30, „The Bling Ring“) vom Set von Seth Rogens (38) Film „Das ist das Ende“ geflüchtet sei. In einem Interview mit der britischen Ausgabe des Männermagazins „GQ“ bestätigte Rogen nun die Geschichte und erzählte, wie es zu Watsons vorzeitigem Ausstieg gekommen war.

Demnach habe die britische Schauspielerin das Projekt verlassen, als sie eine Szene drehen sollte, in der unter anderem Danny McBride (44) als Kannibale Channing Tatum (40) an einer Leine hielt, welcher dabei eine Ledermaske trug. Auf die Frage, ob der „Harry Potter“-Star denn das Drehbuch zuvor nicht gelesen habe, antwortete Rogen verständnisvoll: „Ich glaube, manchmal liest man etwas und wenn es dann zum Leben erweckt wird, kann es ganz anders sein, als man sich das vorgestellt hat.“

„Sie kam zurück, um sich zu verabschieden“

Ihr frühzeitiger Ausstieg aus dem Projekt habe die Beziehung zwischen den Schauspielern nicht negativ beeinflusst. „Sie kam am nächsten Tag zurück, um sich zu verabschieden“, erklärte der Regisseur und Drehbuchautor weiter. „Sie hat geholfen, den Film zu promoten. Ich bin ihr nicht böse und könnte nicht zufriedener darüber sein, wie der Film schlussendlich geworden ist.“ Außerdem gab er zu, dass Watson mit ihrer Einschätzung wohl recht hatte: „Es war wahrscheinlich witziger, wie wir es dann zum Schluss gemacht haben.“

Der Film „Das ist das Ende“ aus dem Jahr 2013 stammt aus Seth Rogens Feder und erzählt die Geschichte einer Gruppe von Prominenten, die gemeinsam die Apokalypse überleben. Zu den Hauptdarstellern zählten neben Emma Watson und Seth Rogen auch Jay Baruchel (38), James Franco (42), Craig Robinson (49), Jonah Hill (37) und Danny McBride. Alle Schauspieler spielten sich selbst.

(jru/spot)