Seit Oktober gilt in Großbritannien nun die allgemeine Impfpflicht. Das bedeutet, dass nicht nur das Personal im Gesundheitswesen oder in der Pflege verpflichtend die Corona-Impfung benötigt, sondern auch Mitarbeiter:innen im Büro. Nur für diejenigen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, entfällt die Impfpflicht. Aber auch eine andere Gruppe kann der Impfung entgehen, so lange man ein Kriterium erfüllt: Veganer:in sein!

Gerichtsbeschluss schützt über eine halbe Million Menschen

Bereits im vorherigen Jahr beschloss ein Gerichtsurteil das Veganer:innnen, auch wenn sie Beschäftigte im Gesundheitswesen und in der Pflege sind, von der Impfpflicht ausgenommen sind. In Großbritannien gilt das für rund eine halbe Millionen Menschen, die auch wenn der oder die Arbeitgeber:in es verlangt, sich nicht impfen lassen müssen. Grund dafür: Der Veganismus wird in England als philosophische Überzeugung behandelt und ist dementsprechend rechtlich geschützt.

Frau ist einen veganen Obstbowl
Veganer:innen sind von der Impfpflicht befreit. Foto: imago images / Panthermedia

Corona-Impfung ist nicht vegan 

Zwar sind im Corona-Impfstoff keine tierischen Bestandteile enthalten, jedoch wurden die darin enthaltenen Stoffe nicht nur aus tierischen Quellen gewonnen, sondern auch an Tieren getestet. Viele Menschen, die vegan leben, lehnen Produkte, die an Tieren getestet wurden, grundsätzlich ab. 

Ein Punkt, der in Zukunft vielleicht der Vergangenheit angehören könnte. Das Pharmaunternehmen Corden Pharma hat sich nämlich nun mit dem Institut für Chemie an der Otto-von-Guericke-Universität in Magdeburg zusammengeschlossen, um die in Europa am häufigsten verwendeten mRNA-Impfstoffe vegan zu machen. 

Keine Impfpflicht: Vegane Organisationen sind nicht dafür

Und auch die Tierrechtsorganisation PETA würde diesen Schritt begrüßen, so fordern sie bereits auf ihrer Website “Gesetzesänderungen, damit Tierversuche nicht länger vorgeschrieben sind.” Nichtsdestotrotz findet auch die Tierrechtsorganisation die Verweigerung nicht richtig: „Solange Tierversuche gesetzlich vorgeschrieben sind, macht es jedoch wenig Sinn, ein Medikament aus ethischen Gründen zu verweigern“, heißt es auf der Website.

Impfbereitschaft erhöhen
Vegane Organisationen sind trotz dem Impfstoff dafür sich impfen zu lassen. Credit: Imago/ Westend61

Eine weitere Organisation, die den Veganismus in Großbritannien und Nordirland unterstützt, ist sich sicher, dass die Impfung trotz nicht veganem Impfstoff wichtig ist. So heißt es auf der Website von Vegan Society: “Im Fall von Covid-19 wird die Impfung eine grundlegende Rolle bei der Bekämpfung der Pandemie und der Rettung von Leben spielen.”