Eigentlich sind dich Aldi und Lidl die Supermärkte mit den günstigsten Produkten. Oder doch nicht? In Großbritannien zieht nun ein neuer Supermarkt ein, der sich selbst der „Russian Lidl“ nennt. Dieser Markt behauptet von sich selbst viel billiger zu sein als alle anderen. Im Sommer ist es soweit: „Russian Lidl“ soll 30% günstiger sein als jeder andere Supermarkt.

Svetofor: Der Russian Lidl-Supermarkt

Eigentlich heißt der Laden natürlich nicht „Russian Lidl“, sondern Svetofor. Dieser wurde im Jahr 2009 in Sibirien gegründet. Die Betreibenden dieses Ladens sagen von sich selbst, dass sie mindestens 30% weniger kosten als andere Discounter. Die Kette hat bereits 3.200 Geschäfte weltweit – seit dem Jahr 2018 sind sie im europäischen Markt.

Noch ist nicht geplant, dass Svetofor nach Deutschland kommt, doch im nächsten Monat bekommt die britische Stadt Preston bereits den Russian Lidl. Danach wird sich die Kette über ganz Großbritannien ausbreiten.

Unser Modell ist weder Service noch Marketing.

Pavels Antono

Russian Lidl: Arbeitsbedingungen aus der Hölle?

Ein Supermarkt, der mit so günstigen Preisen werben kann, muss irgendwo Abstriche machen. Das ist auch den Betreiber:innen klar. Pavels Antono, der Chef von Svetofor sagte selbst “Unser Modell ist weder Service noch Marketing.” Dafür ist er sich aber auch sicher: “Wir sind eine Marktlücke. Wir haben keine Konkurrenten.“

  • Die Produkte von Svetonov werden nicht teuer angepriesen, sondern einfach nur in die Regale gestellt.
  • Die Supermarktfilialen sind Lagerhäuser, die mindestens 10.000 Quadratfuß groß sind.
  • Jedes Lagerhaus in Großbritannien wird rund 1.200 Artikel bereitstellen und nur acht Mitarbeiter haben. Ähnlich wie bei Aldi oder Lidl werden diese Mitarbeiter:innen wahrscheinlich alle Aufgaben übernehmen.