Prinzessin Diana (1961-1997) wäre am 1. Juli 60 Jahre alt geworden. Zu diesem Anlass enthüllen ihre Söhne, Prinz William (39) und Prinz Harry (36), am Donnerstag im Sunken Garden des Kensington Palasts eine neue Statue für ihre verstorbene Mutter. Doch wer außer den beiden wird an der „kleinen Zeremonie“ teilnehmen?

Aus der Ankündigung, die der Kensington Palast am Freitag machte und die unter anderem Omid Scobie auf Twitter veröffentlichte, geht hervor, dass neben William und Harry auch „enge Familienangehörige von Diana“ anwesend sein werden. Außerdem werden Mitglieder des Statuen-Komitees bei der Corona-bedingt stark reduzierten Feier erwartet sowie der Bildhauer Ian Rank-Broadley und der Gartendesigner Pip Morrison.

Auch sie sollen dabei sein

Wer genau mit Dianas „Familienangehörigen“ gemeint ist, ist noch nicht bekannt. Britische Medien gehen aber davon aus, dass es sich um ihre Geschwister handeln wird. Beispielsweise war Dianas Schwester, Lady Sarah McCorquodale, Mitglied des sechsköpfigen Statuen-Komitees, das die Aufgabe hatte, die Skulptur in Auftrag zu geben und privat Gelder für ihre Anfertigung zu sammeln. Julia Samuel, eine Patentante von Williams Sohn Prinz George (7) und ehemals enge Freundin der Prinzessin von Wales sowie Komitee-Mitglied soll ebenfalls dabei sein.

Queen Elizabeth II. und Prinz Charles werden fehlen

Anders als die konkreten Namen der geladenen Gäste sind jene bekannt, die nicht bei der Statuen-Enthüllung in Dianas ehemaligem Zuhause dabei sein werden. Sowohl Queen Elizabeth II. (95) als auch Prinz Charles (72) und seine zweite Ehefrau, Herzogin Camilla (73), werden in Schottland weilen.

Prinzessin Diana und Prinz Charles waren von 1981 bis 1996 verheiratet. Doch bereits lange vor der Scheidung tobte zwischen den beiden ein erbitterter Rosenkrieg. Am 31. August 1997 starb Diana mit nur 36 Jahren bei einem Autounfall in Paris, Frankreich. Die beiden Söhne waren damals erst 15 und zwölf Jahre alt. „Unsere Mutter hat so viele Leben berührt. Wir hoffen, dass die Statue all jenen, die den Kensington Palast besuchen, helfen wird, über ihr Leben und ihr Vermächtnis nachzudenken“, sagten sie bei der Ankündigung des Skulpturenprojekts.

(ili/spot)