Prinz Harry (36) hat seine Memoiren angekündigt. Die Erlaubnis von Queen Elizabeth II. (95) oder seinem Vater Prinz Charles (72) hat Harry, bevor er zu schreiben begann, aber offenbar nicht eingeholt.

Ein Sprecher des 36-Jährigen sagte gegenüber der britischen Tageszeitung „The Daily Telegraph“, dass Harry nicht davon ausgegangen sei, dass er den Buckingham Palast für ein solches Projekt um Erlaubnis habe fragen müssen. Er habe aber mit seiner Familie erst „kürzlich“ darüber im Privaten gesprochen.

Prinz Charles wusste von nichts

Laut einer Quelle, die Prinz Charles nahestehen soll, sei der Thronfolger von der Nachricht allerdings „überrascht“ worden. Man wolle sich aber erst dazu äußern, wenn das Buch im nächsten Jahr erscheine, heißt es in dem Bericht weiter.

Seit einem Jahr in Arbeit

Prinz Harry soll laut „Page Six“, dem Klatschportal der „New York Post“, bereits seit fast einem Jahr an seinen Memoiren schreiben. Das Buch wird voraussichtlich Ende 2022 beim Verlag Random House in den USA und Kanada sowie dem Ableger Transworld in Großbritannien erscheinen. Weitere Verlagsgebiete werden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

(rto/spot)