Während manche Babys und Kleinkinder sich über die Fütterungszeit bei ihrer Mama an der Brust freuen, brauchen andere Babys immer etwas zum darauf Herumkauen. Zu diesem Zweck sind Schnuller erfunden worden. Doch sind Schnuller wirklich komplett unbedenklich? Öko-Test hat sich 14 verschiedene Schnuller-Modelle angeschaut und bewertet, ob sie für Kinder unbedenklich sind oder nicht. Im Test ging es vor allem um die Inhaltsstoffe der Schnuller.

Schnuller bei Öko-Test: So sah der Test aus

Insgesamt wurden 14 Schnuller aus Silikon getestet: Die Modelle reichen von der Größe 2 (Babys) bis 6 (Kleinkinder bis 18 Monate). Wichtig war den Testenden von Öko-Test die Inhaltsstoffe. Sie wollten wissen, ob hier giftige Schwermetalle, Siloxane und krebserregende Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) enthalten sind. Öko-Test hatte bereits in vorigen Tests Schnuller untersucht und berichtet, dass die Schnuller sich seither verbessert haben.

Schnuller bei Öko-Test: Inhaltsstoffe und Robustheit

Wichtig war beim Test die Untersuchung der Inhaltsstoffe und die Frage, wie robust der Schnuller ist. Die meisten Schnuller bestehen aus Silikon, denn in diesem sind keine Weichmacher vonnöten. Das bedeutet aber nicht, dass es keine Schadstoffe darin gibt.

Ähnlich wichtig ist die Frage, ob Babys ihre Schnuller kaputtmachen können oder nicht. Babys gehen nicht gerade pfleglich mit ihrem Schnuller um und es ist wichtig, dass sie keine Kleinteile abreißen können, um diese zu verschlucken. Die Testenden haben die Schnuller sogar einer Praxisprüfung unterzogen.

Babys Entwicklung Corona Pandemie
Das musst du wissen, bevor du einen Schnuller kaufst Foto: Pressmaster / Canva

Das musst du wissen, bevor du einen Schnuller kaufst

Öko-Test warnt, dass niemand einen Schnuller einfach so auspacken und benutzen sollte. Vor dem Benutzen sollte man darauf achten, dass der Schnuller auch beim Reißen und Beißen keine Risse aufweist.

Auch die Wahl der Schnullerkette ist wichtig. Sie sollten der Norm für Schnullerbänder EN 12586 entsprechen. Diese Norm unterbindet, dass Babys sich mit dieser Schnur strangulieren können, da sie nicht zu lang sind.

Diese Schnuller sind die besten

Beim Öko-Test kam heraus, dass die Schnuller generell wenig Gefährliches aufweisen. Ärzt:innen werden zitiert, die erklären, dass vor allem die Schnuller zu empfehlen sind, die ein flaches Saugteil und einen dünnen Schaft besitzen. So wird der Biss der Kinder und Babys besonders wenig gestört. Jedoch sollte Eltern bewusst sein, dass sie ihren Kindern mit einem Schnuller einen Fremdkörper für ihren Mund geben. Dieser Fremdkörper kann die Zahnstellung von Kindern beeinflussen und verändern. Man sollte also darauf achten, den Schnuller spätestens im dritten Lebensjahr wieder zu entwöhnen. Dann sollten keine bleibenden Schäden entstehen.