Neu in der Stadt und vollkommen planlos? Lass dich nicht einschüchtern! Diese 6 Apps helfen dir dabei, deine neue Heimat kennen und lieben zu lernen.

Fürs Studium nach Berlin? Eine neue Stelle in Hamburg oder Familie gründen in München? Neues Leben, neue Stadt und absolut keine Ahnung, was man hier eigentlich tun soll? So oder so ähnlich geht es den meisten Zugezogenen, die neu in der Stadt sind.

6 Apps für den Großstadtdschungel

Um in deiner neuen Wahlheimat anzukommen, solltest du 4 Dinge so schnell wie möglich in angehen: Die räumliche Orientierung, das Leutekennenlernen, die Veranstaltungen auszuchecken und das kulinarische Angebot unter die Lupe nehmen. Mit diesen 5 Apps findest Du Dich überall im Handumdrehen zurecht.

1. Voi Scooters – lärmlos durch die Stadt

Früher waren Cityroller absolut cool. Jede:r, der oder die in der Schule etwas auf sich hielt, ist mit einem silberfarbenen Cityroller durch die Stadt gecruist. Irgendwann ist den meisten aber aufgefallen, dass das nicht nur wahnsinnig anstrengend ist, sondern auf Kopfsteinpflaster auf noch zu laut, um sein eigenes Wort zu verstehen.

Trotzdem sind Cityroller noch immer das beste Fortbewegungsmittel in der Innenstadt. Du kommst in jeden Winkel, den du mit dem Rad oder mit dem Moped nicht sehen würdest. Außerdem bist du viel schneller unterwegs als würdest du zu Fuß laufen. Die Vorteile eines E-Scooters im Vergleich zu einem normalen Roler liegen auf der Hand:

  • Du bist schneller als zu Fuß.
  • Der elektrische Motor ist leise und verpestet die Luft nicht.
  • Du kannst dich entspannen und bist trotzdem an der frischen Luft.
  • Du siehst supercool aus.

Gerade wenn du neu in der Stadt bist, ist ein E-Scooter also genau das Richtige für dich. Die größten Anbieter sind Lime, Tier, Circ und Voi. Sie alle haben ihre Vor- und Nachteile – BusinessInsider hat die vier Apps und ihre Leistung für euch verglichen.

2. Maps.me – Nie wieder lost (oder out of data)

Maps.me ist der unangefochtene Gewinner der nützlichsten Apps für einen erfolgreichen Start in einer neuen Stadt, wenn du keinen guten Orientierungssinn hast. Warum? Weil sich zu verlaufen ein riesiger Zeitfresser und Frustrationsfaktor ist. Maps.me zeigt Dir, wo es langgeht. Einfach die Karte der Region herunterladen, Zieladresse eingeben und vom GPS ohne jeglichen Verlust von Datenvolumen führen lassen. 

So hast Du Zeit, die Stadt zu genießen ohne Dir an der nächsten verpassten Kreuzung die Haare zu raufen. Mit der genialen Speicherfunktion merkst du dir Orte, die du bereits gesehen hast, oder die du unbedingt sehen willst – tausendmal besser als Google Maps.

3. Meetup – Neue Leute, gemeinsame Interessen

Neu in einer Stadt zu sein bedeutet immer ein kleines bisschen Einsamkeit. Außer für die Leute, die Meetup verwenden. Diese App macht Dir basierend auf deinen eigenen Interessen und liebsten Freizeitbeschäftigungen Vorschläge für coole Events in der Gegend.

Hier lernst du neue Leute kennen und wirst merken, dass Du mit Dem Großstadtblues nicht allein bist. Wenn du trotzdem nicht findest, was Du suchst, dann gründe ganz einfach Dein eigenes Event – andere werden bestimmt schon an das Gleiche gedacht haben.

Unser Podcast „Wein & Weiber“ wird in Berlin aufgenommen. Hier findest du immer mal wieder spannende Tipps über unsere Heimat.

4. Mitvergnügen – Für leidenschaftliche Städteliebhaber.

Mitvergnügen sich sich bereits in Hamburg, München, Köln und Berlin einen Namen gemacht und räumt im Dschungel der Tipp-Webseiten mit frechem Stil und gutem Geschmack auf. Hier gibt es Qualitätstipps wie „Wo bekomme ich einen Beyond Meat Burger“ und Ihr seid immer up to date zu anstehenden Veranstaltungen. Gerade, wer neu in der Stadt ist, sollte sich also die Tipps von Mitvergnügen anschauen.

Noch mehr Vergnügen: Mitvergnügen weitet sein Spektrum stetig aus – Höre doch mal in den Podcast „Hotel Matze“ rein. 

4. Going Local Berlin – Ersetzt die berliner Eingeborenen beinahe komplett

In Berlin kennt man sich nur aus, wenn man dort aufgewachsen ist? Von wegen. Going Local Berlin hat alle möglichen und unmöglichen Sehenswürdigkeiten dieser Stadt in einer App gebündelt. Von Kulturangeboten über die schönsten Instagram-Spots bis hin zum legendären Berliner Nachtleben ist alles dabei. Und wenn wir sagen alles, dann meinen wir ALLES.

Diese App gibt es leider nur in Berlin, doch andere Städte haben ähnliche Apps. Hamburg hat die Aino-App. In München lohnen sich beispielsweise die Smart City-App oder auch die Clubago-App.

Zwar hat Corona die meisten dieser City-Apps nutzlos gemacht, aber sobald der Lockdown und die Beschränkungen vorbei sind, werden wir sie bestimmt mehr nutzen als je zuvor.

Frau Schild Open Restaurant
Wenn die Restaurants endlich wieder öffnen, helfen dir diese Apps das richtige zu finden. Foto: Natalie_magic / iStock/Natalie_magic

5. Foodguide App – Tinder für Foodies

Die kulinarische Vielfalt in einer neuen Stadt zu entdecken ist beinahe so aufregend wie eine neue Liebschaft. Das wissen auch die Jungs und Mädels von der Foodguide App und haben das kulinarische Tinder entwickelt. Die App zeigt Dir nach und nach Fotos legendärer Gerichte. 

Mit einem Klick findest Du heraus, wie weit es von Dir zum nächsten Foodieglück ist und was die Community dazu zu sagen hat. Gefällt? Dann swipe nach rechts. Gefällt nicht? Dann swipe nach links.

Neu in der Stadt, aber schon bald ein alter Hase

Wer neu in der Stadt ist, dem können wir mit unseren 5 Apps zum Städterkunden bestimmt helfen. Eine City Map-App, eine Neue Freunde finden-App; Kultur-Apps und Foodie-Apps – da ist wirklich für jeden etwas dabei!

Weitere App-Tipps

Wo bestellen, was kochen und wie sparen? Noch mehr leckere Apps haben wir hier für dich gesammelt.

Du willst weniger wegschmeißen? Diese Food-Sharing-Apps zeigen dir, wie du es schaffst, weniger Nahrungsmittelmüll zu produzieren.

Vegan einkaufen ist am Anfang gar nicht so leicht. Mit diesen Apps wird dir das Leben aber um einiges leichter gemacht.