Nach den tragischen Ereignissen am Set des Westerns „Rust“, bei dem Ende Oktober die Kamerafrau Halyna Hutchins ums Leben kam, ist bei Alec Baldwin (63) und seiner Ehefrau Hilaria (37) offenbar ein wenig Normalität eingekehrt. Am 31. Oktober hat das Paar seinen sechs gemeinsamen Kindern eine kleine Halloween-Feier beschert – inklusive „Last-Minute-Kostüme“, wie Hilaria Baldwin auf Instagram schreibt.

Dort teilte die sechsfache Mutter eine ganze Fotoreihe ihrer Rasselbande. Ihre Kleinen tragen unter anderem Fledermaus- oder Ritterkostüme. Besonders stechen die zwei kleinen Babys Eduardo (geb. 2020) und Lucia (geb. 2021) hervor, die beide in farbenfrohen 80er-Jahre-Sportoutfits in die Kamera grinsen. Vater Alec Baldwin warf sich außerdem in ein Wikinger-Outfit samt falschem Bart, Mutter Hilaria setzte mit Tochter Carmen (geb. 2013) auf ein schwarzes Feenkostüm.

„Die Kinder in dieser Situation zu erziehen, war eine intensive Erfahrung, um es gelinde auszudrücken. Heute haben wir uns zusammengerauft, um ihnen einen Feiertag zu schenken. (…) ein kleines Durcheinander… aber sie waren so glücklich und das erwärmte mein Mama-Herz. Frohes Halloween von den Baldwinitos“, schreibt die 37-Jährige zu ihrem Beitrag.

Schwere Zeiten für die Familie Baldwin

Die Familie macht derzeit eine schwere Zeit durch. Im Rahmen der Dreharbeiten des Films „Rust“, bei dem Alec Baldwin als Produzent und Darsteller fungierte, hatte sich am 21. Oktober versehentlich ein tödlicher Schuss gelöst, als Baldwin mit einer ihm gereichten Waffe probte. Die 42-jährige Halyna Hutchins und der Regisseur Joel Souza (48) wurden am Set getroffen. Die Kamerafrau verstarb an den Folgen ihrer Verletzungen. Souza konnte das Krankenhaus am nächsten Tag wieder verlassen und wurde zuletzt vor seinem Haus in Kalifornien mit einer Armschlinge gesichtet.

Baldwin soll nicht gewusst haben, dass die Waffe in seiner Hand mit scharfer Munition geladen war. Der Regieassistent reichte sie ihm und sagte, es sei eine „kalte Waffe“. Er gab später gegenüber der Polizei zu, dass er die Waffe nicht richtig überprüft hatte. Die Behörden am Standort des Filmsets in New Mexico untersuchen den Fall derzeit.

Alec Baldwin: „Sie war meine Freundin“

Am vergangenen Wochenende äußerten sich Alec und Hilaria Baldwin erstmals vor laufender Kamera zu dem Vorfall, nachdem sie von Paparazzi im US-Bundesstaat Vermont verfolgt wurden. „Sie war meine Freundin. An dem Tag, an dem ich in Santa Fe ankam, um mit den Dreharbeiten zu beginnen, habe ich sie mit Joel, dem Regisseur, zum Abendessen eingeladen“, verriet der 63-Jährige. Sie seien eine „sehr eingespielte Crew“ gewesen und „dann geschah dieses schreckliche Ereignis“, erinnerte sich der Schauspieler.

Nach dem Unfall zog sich die Familie in Manchester, im US-Bundesstaat Vermont, zurück. Hilaria Baldwin sorge sich um ihren Ehemann und wollte sich um seine „psychische Gesundheit kümmern“, verriet sie der „New York Post“ am Wochenende. „Es ist eine schreckliche Sache, die passiert ist. Alec fühlt sich schrecklich.“

(eee/spot)