Heute ist der 68. Tag im Lockdown. 68 Tage, an denen bei den meisten wohl kaum mehr passierte als zuhause zu sitzen, herumzulümmeln und zu warten. Aber worauf warten wir nochmal genau? Achja, da war ja was: Da draußen fand ja mal ein Leben statt. Glaubt man den Politiker:innen wird es auch bald wieder eines geben, doch derzeit können wir uns das nur sehr schwer vorstellen. Wir leben nun schon so lange getrennt voneinander, dass es für viele irgendwie “normal” geworden ist. 

68 Tage im Lockdown

Wir wagen mal einen Blick in die Zukunft. Momentan scheinen wir immer nur von Tag zu Tag und von Schreckensnachricht zu Schreckensnachricht zu denken. Lehnen wir uns mal auf unserem Quarantänesessel zurück und schauen uns die Welt in zwei Monaten an. Wie könnte die Welt sich in weiteren 68 Tagen verändert haben? In 68 Tagen ist Sonntag, der 25. April 2021. Zu diesem Zeitpunkt muss und wird die Welt um uns herum ganz anders aussehen.

Matthias Horx erklärt die Zukunft

Es ist bereits beinahe ein Jahr her, dass Zukunftsforscher:innen wie Matthias Horx die ersten Visionen anstellten und die Menschheit nach der Krise zu analysieren versuchten: Im April 2020 veröffentlichte Matthias Horx einen Essay darüber, wie Corona unser Verhalten nach dem Lockdown verändert haben wird. 

Seine sogenannte Regnose ist heute noch so aktuell wie damals, auch wenn Horx erwartete, dass sie früher zum Tragen käme. Horx erklärte, dass sich 5 wesentliche Dinge in der deutschen Gesellschaft geändert haben werden, wenn wir aus dem Lockdown und der Pandemie herauskommen: 

  1. Die sozialen Kontakte werden mehr gewertschätzt werden.
  2. Die Nutzung des Smartphones wird wieder zurückgehen, denn menschliche Nähe wird größer geschrieben.
  3. Das Homeoffice wird überall anerkannt sein. 
  4. Öffentliche Debatten werden sich wieder um wichtige gesellschaftliche Themen drehen können.
  5. Die großen Unternehmen werden von einer monate- oder sogar jahrelangen Vorausproduktion absehen und stattdessen In-Time produzieren,

Nähere Erklärungen zu Matthias Horx’ Zukunftsregnose findest du hier.

Im Video: 5 Maßnahmen gegen Corona.

In 68 Tagen sind wir nicht fertig mit Corona, aber …

In zwei Monaten und ein paar Zerquetschten wird sich das Leben (hoffentlich) grundlegend von dem unterscheiden, was wir gerade erleben. Das bedeutet nicht, dass wir komplett aufatmen können. Das Virus wird uns auch weiterhin erhalten bleiben und wir müssen weiterhin damit umzugehen lernen.

Die Coronakrise hat zu klaffenden Wissenslücken bei Schüler:innen und Studierenden geführt. Wie diese Lücken vielleicht zu schließen sind, erklärt Dr. Alexander Patzina vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Er hat wmn Rede und Antwort gestanden und erklärt, wie der Arbeitsmarkt nach der Krise aussehen könnte.

Anfang des Jahres 2021 ist der Zukunftsreport für das Jahr herausgekommen. Dieser gibt wenig rosige Aussichten auf 2021. Der Report zeigt vor allem, wie sehr die Online-Welt sich verändert wird. Teilweise zum Positiven, teilweise zum Negativen. 

Wie wird es eigentlich mit der Impfpflicht für Veranstaltungen und Konzerte aussehen? Ein großer Veranstalter hat seinen Standpunkt dazu bereits mehr als klar gemacht.